Prinzipien für den christlichen Dienst aus Matthäus 10

Lesezeit: 1 Min.

Der Herr Jesus schickte seine 12 Jünger auf Missionsreise. In den einzelnen Anweisungen erkennen wir bestimmte Prinzipien für den christlichen Dienst. Die Grundsätze selbst finden wir in den Briefen des Neuen Testaments.

  1. Der Herr beruft in den Dienst, und Er sendet aus (Eph 4,11).
  2. Der Herr bestimmt den Umfang des Dienstes eines bestimmten Dieners, auch seinen Inhalt (1. Kor 12,8 ff.)
  3. Er bestimmt die Zielgruppe des Dienstes eines Dieners (Gal 2,7)
  4. Der Diener soll auf seinen Herrn vertrauen, auch was die äußeren Bedürfnisse betrifft (Phil 4,12.13).
  5. Der Arbeiter ist seiner Nahrung wert. Wir, die wir Empfänger eines Dienstes sind, tragen die Verantwortung, die äußeren Bedürfnisse eines solchen Dieners zu stillen (1. Kor 9,14; Gal 6,6).
  6. Der Arbeiter hat selbst von dem Herrn eine Aufgabe oder eine Begabung „umsonst" anvertraut bekommen. Sie gehört nicht dem Diener, sondern seinem Herrn. Also gibt er auch „umsonst" und verlangt nichts für seinen Dienst. Das Evangelium ist kostenfrei (1. Kor 9,18)!
  7. Der Arbeiter hat seine Aufgabe und Begabung „umsonst" anvertraut bekommen. Nichts ist von ihm, sondern alles vom Herrn. Paulus sagt dazu an einer Stelle: „Was aber hast du, das du nicht empfangen hast?" (1. Kor 4,7). Alles - auch jeder Dienst - ist die Gnade unseres Herrn. Wir brauchen uns auf nichts etwas einzubilden!
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Verschiedenheit der Gaben zum Dienst William Kelly „Und einem gab er fünf Talente, einem anderen zwei, einem anderen eins, einem jeden nach seiner eigenen Fähigkeit“ (Matth. 25.15). Artikel lesen
Christliches Yoga - nicht alles, was "christlich" genannt wird, ist christlich! Manuel Seibel Es gibt auch inmitten der Christenheit und der sogenannten christlichen Gemeinden (Versammlungen, Kirchen) nichts, was es nicht gibt. Jetzt ist eine Kirche für christliches Yoga gegründet worden ... Klare Standpunkte sind gefragt! Podcast anhören
Christliche Freiheit im Dienst William Kelly Vor Kurzem bin ich auf einige Bemerkungen des geschätzten Bibelauslegers William Kelly (1820-1906) gestoßen, die er in Verbindung mit den beiden Sabbatbegebenheiten in Markus 2,23-3-6 in seiner ausführlichen Betrachtung über das Markusevangelium ... Artikel lesen
Gemeinsames Beten - als Versammlung (Gemeinde, Kirche) Manuel Seibel Beten ist das Atmen der Seele. Atmen müssen wir Gläubige aber nicht nur persönlich. Wir brauchen auch das gemeinsame Gebet „als Versammlung“, „als Gemeinde“. Wer die gemeinsame Gebetsstunde versäumt, verpasst etwas außerordentlich Wertvolles. Video ansehen
Besonderheiten im Leben Jesu (19) - Führer Manuel Seibel Nur einmal lesen wir, dass der Herr Jesus „Führer“ genannt wird. Wir finden diese Stelle in Matthäus 2,6: „‚Und du, Bethlehem, Land Juda, bist keineswegs die Geringste unter den Fürsten Judas; denn aus dir wird ein Führer hervorkommen, ... Artikel lesen
Nur Fachleute fähig? Manuel Seibel In unserer Gesellschaft bedarf es heute immer eines Fachmanns. Für jedes Detail gibt es einen eigenen Studiengang und einen eigenständigen Profi. Ohne Fachleute kommt man nicht mehr aus - in allen Disziplinien. Und im Glaubensleben, wenn es einmal ... Podcast anhören