Die Mitte wählen

Lesezeit: 2 Min.

Beide wissen, dass, wenn sie nur Stimmen aus ihren eigenen Lagern mobilisieren können, die Wahl nicht gewinnen werden. Also müssen sie versuchen, so viele Wähler wie möglich aus der Gegenpartei oder anderen Parteien zu gewinnen. Dabei ist es durchaus nützlich, das Parteiprogramm mehr an der Mitte auszurichten, um möglichst viele Wähler zu erreichen.

Sie haben die Wahl!

Lieber Bürger, Du hast in Deinem Leben eine viel wichtigere Wahl zu treffen. Diese Wahl entscheidet Deine ewige Existenz: Wählst Du den Herrn Jesus, oder Satan; die Herrlichkeit des Himmels, oder die Hölle ? Das mag sich sehr hart anhören, denn den Teufel möchten nur die allerwenigsten „wählen“. „Wisst ihr nicht, dass, wem ihr euch darstellt als Sklaven zum Gehorsam, ihr dessen Sklaven seid, dem ihr gehorcht: entweder der Sünde zum Tode oder des Gehorsams zur Gerechtigkeit?“ (Römer 6,16).

Du siehst, in bezug auf diese Frage gibt es nur zwei Möglichkeiten, es gibt keinen Weg der Mitte! Du musst wählen, entweder das eine, oder das andere. Gottes Wort und sein Angebot des Heils ist klar definiert. Du musst eine einmalige, klare Entscheidung treffen! „“So wähle das Leben, auf dass du lebest, du und dein Same, indem du den Herrn, deinen Gott, liebst und seiner Stimme gehorchst und ihm anhängst“ (5. Mose 30,19).

Auch Christen müssen wählen

Aber auch für Christen gibt es täglich etwas zu wählen! Man kann den Tag mit der Bibel oder mit der Zeitung bzw. dem Fernsehen beginnen. Man kann den Tag mit Gebet oder mit Musik einleiten. Man kann dem Herrn für alles danken, oder sich über manches beschweren. Man kann sich mit anderen freuen, oder sie beneiden. Man kann dem Ehepartner ein liebes Wort sagen (und auch eine Blume schenken), oder alle Fehler suchen, die er hat. Man kann seine Sünden bekennen, oder selbstgerecht glauben, man hätte keine Sünde begangen. Man kann Geld zum Fenster raus werfen - für alles mögliche (hier sind natürlich nicht die notwendigen Nahrungseinkäufe gemeint) - oder dem Herrn und seinem Werk oder auch Bedürftigen schenken. Und und und...

„Im Übrigen, Brüder, alles, was wahr, alles, was würdig, alles, was gerecht, alles, was rein, alles was lieblich ist, alles, was wohllautet, wenn es irgendeine Tugend und wenn es irgendein Lob gibt, dies erwägt“ (Philipper 4,8).

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Menschen verherrlichen Manuel Seibel Unsere Gesellschaft lebt davon, Menschen in den Mittelpunkt zu Stellen. Menschen werden zu Idolen - in Sport, Kultur, Politik, Wirtschaft und auch Religion. Medien wie Youtube tun das Ihre dazu. Wir Christen lassen uns leider anstecken von diesem ... Podcast anhören
Söhne des Reiches Christian Briem Frage: Wer sind die "Söhne des Reiches", von denen in Matthäus 8,12 gesprochen wird? Artikel lesen
Eine Generation kriegt ihr Fett weg! – der Körper im Mittelpunkt aller Bestrebungen Manuel Seibel Der Körper ist nicht mehr Mittel zum Zweck - er ist die Sinn Erfüllung schlechthin. Das wird deutlich, wenn jetzt wieder neue Reality-Shows steigen, deren Höhepunkt der Körperkult ist. Eine neue Anthropologie wird gezeichnet. Und wir Christen ... Artikel lesen
Sich entscheiden Manuel Seibel "Ich bin gekommen, den Menschen zu entzweien mit seinem Vater und die Tochter mit ihrer Mutter und die Schwiegertochter mit ihrer Schwiegermutter; und des Menschen Feinde werden seine Hausgenossen sein" (Mt 10,35.36) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
(Wen) sollte ein Christ wählen? Manuel Seibel Drei große Landtagswahlen stehen an. Und wie verhalten wir uns als Christen bei solchen Wahlen? Jetzt hat ein entschiedener Christ unter der oben genannten Überschrift andere Christen zur Wahl der AfD aufgerufen. Artikel lesen
Wählen und Politik: Literatur (2) John Nelson Darby Anbei der zweite Teil der "alten Literatur" zum Thema Wählen, Politik, Welt. Ob wir uns in dieser Hinsicht neu an Gottes Wort orientieren wollen? Artikel lesen