Der Mantel und das Christentum

Lesezeit: 2 Min.

Ein gläubiger Christ lernte einmal einen alten Mann kennen, der schon viel Schweres erlitten hatte. Der Gläubige erzählte dem Senioren von der Liebe Jesu, von seinem Mitgefühl und seiner Hilfe, aber der wehrte ab. Er fühlte sich durch das unglaubwürdige Leben eines religiösen Würdenträgers zu sehr abgestoßen.

Der Christ versuchte ihm zu erklären, was echten Glauben von einem nur äußerlichen Christentum unterscheidet: „Stellen Sie sich einmal vor, ich stehle Ihren Mantel, ziehe ihn an und begehe einen Raubüberfall. Die Polizei hat mich noch fliehen sehen, mich aber nicht mehr einholen können. Doch sie verfügt über ein wichtiges Indiz, das zu Ihnen führen wird: Ihren Mantel. Was würden Sie sagen, wenn man Sie wegen Ihres Mantels für den Räuber halten würde?"

„Ich würde das rundheraus von mir weisen und sagen: Der Mantel - das bin nicht ich selbst."

„Ganz richtig! Und genauso wenig darf man Jesus Christus mit denen verwechseln, die seinen Namen zu Unrecht tragen."

Dieses Beispiel machte den alten Mann nachdenklich. Bei der nächsten Begegnung fragte er den Gläubigen: „Wie kann ich denn ein wirklicher Christ werden?" Die Antwort lautete auf den Punkt gebracht: „Wir müssen von einem Leben im Eigenwillen zu Gott umkehren, Ihm unsere Verfehlungen bekennen und an Jesus Christus und sein Erlösungswerk glauben."

Als sie sich erneut trafen, umarmte der alte Mann den jüngeren voll Freude und sagte: „Ich danke Ihnen, dass Sie mir den Weg zu Gott gezeigt haben. Jetzt weiß ich, dass Er mich angenommen hat." Und indem er mit dem Finger zum Himmel wies, fügte er hinzu: „Sie tragen seinen Mantel zu Recht."

(aus: Folge mir nach - Heft 4/2013)
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Das geistliche Grundnahrungsmittel: das Vaterunser? Manuel Seibel Das sogenannte "Vater unser" hat schon zu vielen Überlegungen und Diskussionen Anlass gegeben. Vor einiger Zeit las ich, dass es das christliche Grundnahrungsmittel sei. Wie kann man es auf der Grundlage der Schrift richtig beurteilen und einsetzen? Podcast anhören
Paulus – sein Leben, sein Dienst, sein Vermächtnis (von Ernst-August Bremicker und Michael Hardt) – eine Buchbesprechung (FMN) Manuel Seibel Kein anderer Schreiber des Neuen Testaments ist so prägend für die christliche Zeit wie der Apostel Paulus. Er wurde nicht während des Lebens Jesu in den Dienst gestellt, sondern „erst“ durch den verherrlichten Christus berufen. Genau das ... Artikel lesen
Islam und Christentum: Derselbe Gott? Manuel Seibel Der Papst-Besuch der Türkei hat begonnen. Mit interessanten Aussagen von Joseph Ratzinger, der unter anderem von dem einen Gott sprach, an den die Christen und Muslime glaubten. Eine Betrachtung aus biblischer Sicht ... Artikel lesen
Alles mit Christus in Verbindung bringen (der Kolosserbrief) Michael Hopp Christus aus den Augen verlieren – um das zu verhindern, stellte Paulus den Kolossern die Herrlichkeit des Christus eindrücklich vor. Christus aus den Augen verlieren – kann uns das heute nicht auch passieren? Artikel lesen
Ist das Christentum nur eine kulturelle Formation? Manuel Seibel Im Zuge der Diskussion, ob man das C aus CDU besser streichen solle, um mehr Nicht-Christen gewinnen zu können, schreibt ein Journalist von der kulturellen Formation des Christentums. Kann man wahres Christentum darauf reduzieren? Podcast anhören
Das umstittene Kuppelkreuz mit Inschrift: Absolutheitsanspruch des Christentums? Manuel Seibel In Berlin wird seit Monaten über das Kuppelkreuz und die Inschrift des Humboldt-Forums diskutiert. Damit wird auch über die Frage des absoluten Anspruchs des Wortes Gottes und des Christentums gesprochen ... Podcast anhören