Die Empfänger der guten Botschaft

Lesezeit: 2 Min.

In diesen Versen lernen wir etwas über die Empfänger der Botschaft des Herrn durch seine Apostel. Sie zeigen deutlich, dass es sich nicht um eine christliche Aussendung handelt, sondern dass der Herr zu seinen Lebzeiten eine jüdische Botschaft verbreiten ließ.

Zunächst betont der Geist Gottes, dass Jesus alle zwölf Jünger ausgesendet hat. Auch Judas, so müssen wir das verstehen, wurde mit auf diese Reise geschickt. Was für eine Prüfung für diesen Mann, inwieweit er in der Lage wäre, Glauben und Gottesfurcht zu heucheln.

Den Aposteln - das Wort heißt Gesandte - befiehlt der Herr, nicht zu den Nationen zu gehen. Trotz zunehmender Ablehnung lässt sich der Herr nicht davon abbringen, den Juden noch eine weitere, eine letzte Botschaft mitzugeben. Der Herr „weicht denjenigen noch nicht aus", zu denen Er (nach der Botschaft des Matthäusevangeliums) vom Vater zuerst gesandt worden war. Nein, Er beauftragt seine Apostel ausdrücklich, sich nicht an die Nationen zu wenden, sondern zu den jüdischen Städten zu gehen. Sie dürfen sich nicht auf einen Weg zu den Heiden machen, nicht einmal zu den Samaritern gehen. Diese waren eine Art Mischvolk von Juden und Nationen. Der Auftrag an die Jünger war, sich an Juden zu richten.

Was für eine Gnade, dass wir uns heute an alle Menschen richten dürfen, seien sie Juden oder Heiden. Das Evangelium ist universell und bringt jeden zur Bekehrung, der das Wort Gottes von Herzen annehmen möchte.
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Nach einem guten Anfang – Pharisäer Manuel Seibel Man kann einen guten Anfang im Glaubensleben haben - wie Salomo, wie Joas, wie Gideon. Und trotzdem kann es abwärts gehen. So war es auch bei einer ganzen Gruppe von Leuten: bei den Pharisäern. (aus: Folge mir nach - Heft 8/2012) Artikel lesen
Gute Botschaft – ohne „Droh-Ton“? Manuel Seibel Als Christen haben wir ein Ziel: dass sich möglichst viele Menschen zu Jesus Christus wenden und Ihn als Retter annehmen. Aber wie soll die gute Botschaft verkündigt werden? Der Leiter der Berliner Stadtmission warb vor einiger Zeit dafür, dass ... Artikel lesen
Brockhaus, Carl Brockhaus 1822-1899 Arend Remmers Carl Friedrich Wilhelm Brockhaus wurde am 7. April 1822 in Himmelmert bei Plettenberg als sechstes Kind und als zweiter Sohn des Lehrers Friedrich Wilhelm Brockhaus und dessen Frau Katharina Wilhelmine, geb. Kruft, geboren. Nach Beendigung der ... Artikel lesen
Aussatz - und seine geistliche Botschaft für Christen Manuel Seibel Aussatz ist in Gottes Wort nicht nur ein "natürliches" Thema. Gott verbindet mit dem Aussatz wichtige Belehrungen über die Sünde und den sündigen Zustand eines Gläubigen. Es lohnt sich, die Vorschriften sehr genau zu studieren. Podcast anhören
Emanzipation: ein paar Nachfragen Manuel Seibel Wir haben zu dem Artikel "Emanzipation" ein paar Fragen und Anmerkungen erhalten, die wir im Folgenden mitsamt einer Antwort gerne weitergeben wollen. Artikel lesen
Asarja hat eine Botschaft von Gott – Weissagungen verachtet nicht! Christian Achenbach Die Regierungszeit Asas beginnt damit, dass der König in seinem Reich radikal aufräumt und damit die Grundlage für eine neue Erweckung im Volk Gottes und bei sich persönlich legt. Die fremden Altäre haben keinen Platz mehr, Bildsäulen und ... Artikel lesen