Den Jüngern wird Gewalt anvertraut

Lesezeit: 2 Min.

Das genaue Lesen der Schrift bewahrt uns davor, jeden Auftrag des Herrn Jesus an seine Jünger ohne weiteres Nachdenken auf unser Leben zu übertragen. Unser Vers zeigt, dass dieser wunderbare Auftrag an die Jünger nicht vergleichbar ist mit der Aussendung für die christliche Zeit. Dazu ist es notwendig zu verstehen, dass die Wunderwerke grundsätzlich nicht zur christlichen Zeit gehören. Diese Aussage mag auf den ersten Blick eigenartig klingen, da die christliche Zeit ja gerade mit großen Wunderwirkungen und Sprachenreden eingeläutet wurde.

Es heißt in Hebräer 6,4-6: „Denn es ist unmöglich, diejenigen, die einmal erleuchtet worden sind und die himmlische Gabe geschmeckt haben und des Heiligen Geistes teilhaftig geworden sind und das gute Wort Gottes und die Wunderwerke des zukünftigen Zeitalters geschmeckt haben und abgefallen sind, wieder zur Buße zu erneuern." Die Wunderwerke, die in der Anfangszeit des Christentums bewirkt wurden, gehören also eigentlich zum zukünftigen Zeitalter - das ist das 1000-jährige Reich. Sie tragen dessen Charakter - nicht den des Christentums.

Als der Herr hier auf der Erde war, tat Er als der wahre Emmanuel Wunder, die im Vorgriff auf diese Zeit getan wurden. Denn Er wollte sein Volk gerade in dieses Königreich hineinführen. Sie aber haben Ihn verworfen. So werden diese Wunder erst wieder wirksam, wenn der Herr Jesus sein zweites Kommen vorbereitet. Wir dürfen die Wunder dann erleben, weil wir mit Ihm auf diese Erde kommen, Er aber als der Mittelpunkt und Anführer.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Den Jüngern wird Gewalt anvertraut Manuel Seibel "Und als er seine zwölf Jünger herzugerufen hatte, gab er ihnen Gewalt über unreine Geister, sie auszutreiben, und jede Krankheit und jedes Gebrechen zu heilen" (Mt 10,1) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Jüngerschaft vertreibt Blindheit Manuel Seibel "Dann rührte er ihre Augen an und sprach: Euch geschehe nach eurem Glauben. Und ihre Augen wurden aufgetan" (Mt 9,29.30) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Zunehmende Gewaltbereitschaft Holger Botzen Nimmt die Gewalt in unserer Gesellschaft zu, oder nimmt nur die Veröffentlichung von Delikten zu? Immer mehr Lehrer beklagen sich, dass die Gewalt in den Schulen beängstigende Formen annimmt. Artikel lesen
Drei Schritte der Jüngerschaft Manuel Seibel „Dann sprach Jesus zu seinen Jüngern: Wenn jemand mir nachkommen will, so verleugne er sich selbst und nehme sein Kreuz auf und folge mir nach.“ (Mt 16,24) - Eine kurze Andacht. Artikel lesen
Verdorbenheit und Gewalttat Michael Hopp Schon vor der Flut war die Erde geprägt von Gewalttat und Verdorbenheit. Das hat sich bis heute nicht geändert! Und da wir noch die alte Natur, das sündige Fleisch, besitzen, sind auch wir davon nicht ausgenommen. Ob wir wachsam sind? Artikel lesen
Vom Herrn geliebt Hamilton Smith „Petrus wandte sich um und sieht den Jünger nachfolgen, den Jesus liebte … Als nun Petrus diesen sah, spricht er zu Jesus: Herr, was wird aber mit diesem? Jesus spricht zu ihm: Wenn ich will, dass er bleibe, bis ich komme, was geht es dich an? ... Artikel lesen