Aussendung von Arbeitern

Lesezeit: 2 Min.

Der Herr Jesus hatte gesehen, dass das Volk Israel viele verschiedene Bedürfnisse hatte. Sie glichen Schafen, die keinen Hirten besaßen. Da sein Volk aber Ihn, ihren Messias, zunehmend ablehnte, sandte Er an Seiner statt die 12 Jünger aus. Bevor Er diesen aber einen Missionsauftrag übertrug, zeigte Er ihnen, dass es um eine große Ernte ging. Jeder Einzelne der Israeliten war für Ihn wertvoll.

Angesichts der großen Ernte und weniger Arbeiter war es notwendig, dass die Jünger dafür beteten, dass der Herr zusätzliche Arbeiter aussende. Das dürfen wir bis heute tun. Es besteht nur eine „Gefahr": Wenn jemand den Herrn wegen der großen Bedürfnisse der Menschen bittet, dass Er Arbeiter aussende, dann könnte der Beter selbst getroffen und solch ein Arbeiter werden sollen.

So können wir uns das Ergebnis dieses Gebets auch in Matthäus 9 vorstellen. Der Herr weist seine Jünger darauf hin, dass sie um Arbeiter beten sollten. Das taten sie - und prompt wurden sie selbst ausgesandt (Kapitel 10). So „gefährlich" kann es sein zu beten. Aber wer für Arbeiter betet, hat ein Herz für die Ernte, und wer ein Herz für die Ernte hat, ist geeignet und auch gewillt, diese Ernte aus Liebe zu seinem Herrn und aus Liebe zu den Empfängern seines Dienstes einzusammeln.

In unserer Zeit mag die Ernte gering aussehen, aber in den Augen des Herrn ist sie groß. Auch heute scheint es nur wenige zu geben, die bereit sind, sich als Arbeiter der Ernte aussenden zu lassen. Aber der Herr Jesus sucht solche, die sich senden lassen.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Und trotzdem bin ich eine gute Mutter!? Manuel Seibel Mütter haben es schwer! Wie vielen verschiedenen, fast gegensätzlichen Anforderungen müssen sie gerecht werden. Jetzt las ich eine Kolumne über eine Frau und Mutter, die beruflich äußerst erfolgreich war. Dazu fuhr sie von Montag bis ... Podcast anhören
Gott kann das Größte tun! Michael Hopp Menschen haben Manches geschafft, geschaffen, bewirkt, kreiiert. Aber es gibt nur den Einen, der das wirklich "Größte" bewirkt und vollbracht hat. Artikel lesen
Anstieg erwerbstätiger Mütter Manuel Seibel In den letzten Jahren hat der Anteil der erwerbstätigen Mütter stark zugenommen. Für die Gesellschaft ist das ein gutes Zeichen, weil damit das Bruttosozialprodukt steigt. Und für die Kinder? Und was ist im Blick auf Gottes Wort dazu zu sagen? Podcast anhören
„Nur“ 11 Prozent der Mütter im Westen arbeiten Vollzeit Manuel Seibel Eine Studie hat gezeigt, dass die meisten Mütter die Geburt ihrer Kinder zum Anlass nehmen, wenigstens zeitweise ihre berufliche Tätigkeit einzuschränken. Immerhin … Aber … Artikel lesen
Nur mit einem Auge Manuel Seibel Studiere die Dinge der Welt - aber nur mit einem Auge, sagte einmal ein bekannter Physiker. Keine schlechte Anregung für uns in einer Zeit, in der uns der Beruf - im Haushalt, bei den Kinder, an einem externen Arbeitsplatz, in der Ausbildung, an ... Artikel lesen
Werk des Herrn – ein Arbeitgeber, viele Mitarbeiter von Ernst-August Bremicker (FMN) Manuel Seibel Der Dienst der Gläubigen wird an zwei Stellen im Neuen Testament „Werk des Herrn“ genannt (1. Kor 15,58; 16,10). Unter dieser Überschrift gibt es im Beröa-Verlag ein Buch von Ernst-August Bremicker, das jeden Gläubigen anspornen sollte, mit ... Artikel lesen