Der Dienst des Königs

Lesezeit: 2 Min.

Dieser Vers gibt eine Art Zusammenfassung des königlichen Dienstes unseres Herrn Jesus wieder. Schon in Kapitel 4,23 hatten wir eine solche Überschrift. Dort ist dieser Vers in Kapitel 9 nahezu gleich wiederzufinden. In Kapitel 4 ging es um eine Überschrift über den gesamten Dienst des Herrn in Israel. Jetzt wird dies noch einmal wiederholt. Der Herr diente seinem Volk.

  1. Zunächst einmal diente Christus den Seinen, indem Er in den Synagogen lehrte. Er legte das Wort Gottes aus, wie man es beispielsweise in Lukas 4 nachlesen kann. Es lag Ihm daran, dass die Juden seiner Zeit ein zunehmendes Verständnis über das hatten, was Gott ihnen durch sein Wort sagen wollte.
  2. Dann predigte Er das Evangelium des Reiches. Er hatte dieses Königreich noch immer nicht aufgegeben. Trotz des Widerstands der Obersten des Volkes war es sein Wunsch, dass auf dieser Erde ein Reich aufgerichtet würde, in dem die göttlichen Gedanken verwirklicht werden. Es gab nur einen Weg in dieses Königreich: Buße und Bekehrung.
  3. Er heilte jede Krankheit und jedes Gebrechen. Das steht nicht an erster, sondern an dritter Stelle. Nicht die Wunder standen im Mittelpunkt, sondern das Wort Gottes. Die Zeichen waren der Beweis, dass Gott in Christus wirkte, die Welt mit sich selbst versöhnend. Gott war mit Ihm - Er sprach die Botschaft Gottes zu seinem Volk!

Die Selbstlosigkeit dieses Königs, der Gott ist, hätte jeden Menschen zur Bewunderung führen müssen. Dass es nicht so war, lesen wir in den folgenden Kapiteln.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Entmutigung im Dienst Walter Gschwind Wenn wir im Worte Gottes nach einem Beispiel der Entmutigung suchen, so kommt uns vor allem „Elia unter dem Ginsterstrauch“ in den Sinn. Artikel lesen
William Kelly – ein Diener in Wort und Schrift (2) Manuel Seibel William Kelly war ein Mensch wie du und ich. Und doch hat Gott ihm Besonderes anvertraut. Denn er lebte in einer Erweckungszeit, in der Gott auch äußerlich für viele Menschen sichtbar wirksam war. Zudem wurde er mehr als viele andere von Gott ... Artikel lesen
Ermutigung durch fünf Worte Manuel Seibel Man kann manchmal Zusammenkünfte der Gläubigen nach 1. Korinther 14 erleben, in denen ein Bruder durch fünf Worte die anwesenden Geschwister ermutigen kann. Artikel lesen
Ein kleiner Kuchen Georges André „Bereite mir zuerst einen kleinen Kuchen" (1.Könige 17,13). Die Zeiten waren trübe. Wegen der Sünden Ahabs, des Königs von Israel, wurde das Land von einer Hungersnot heimgesucht. Der Prophet der Herrn verbarg sich, so wie hundert andere, ... Artikel lesen
Das Wenige tun Manuel Seibel Ich kann doch nur so wenig, und noch weniger kann ich tun ... Mag sein. Aber wenn das Wenige auf einmal viel ist? Was dann? Artikel lesen
Nur Fachleute fähig? Manuel Seibel In unserer Gesellschaft bedarf es heute immer eines Fachmanns. Für jedes Detail gibt es einen eigenen Studiengang und einen eigenständigen Profi. Ohne Fachleute kommt man nicht mehr aus - in allen Disziplinien. Und im Glaubensleben, wenn es einmal ... Podcast anhören