Der Dienst des Königs

Lesezeit: 2 Min.

Dieser Vers gibt eine Art Zusammenfassung des königlichen Dienstes unseres Herrn Jesus wieder. Schon in Kapitel 4,23 hatten wir eine solche Überschrift. Dort ist dieser Vers in Kapitel 9 nahezu gleich wiederzufinden. In Kapitel 4 ging es um eine Überschrift über den gesamten Dienst des Herrn in Israel. Jetzt wird dies noch einmal wiederholt. Der Herr diente seinem Volk.

  1. Zunächst einmal diente Christus den Seinen, indem Er in den Synagogen lehrte. Er legte das Wort Gottes aus, wie man es beispielsweise in Lukas 4 nachlesen kann. Es lag Ihm daran, dass die Juden seiner Zeit ein zunehmendes Verständnis über das hatten, was Gott ihnen durch sein Wort sagen wollte.
  2. Dann predigte Er das Evangelium des Reiches. Er hatte dieses Königreich noch immer nicht aufgegeben. Trotz des Widerstands der Obersten des Volkes war es sein Wunsch, dass auf dieser Erde ein Reich aufgerichtet würde, in dem die göttlichen Gedanken verwirklicht werden. Es gab nur einen Weg in dieses Königreich: Buße und Bekehrung.
  3. Er heilte jede Krankheit und jedes Gebrechen. Das steht nicht an erster, sondern an dritter Stelle. Nicht die Wunder standen im Mittelpunkt, sondern das Wort Gottes. Die Zeichen waren der Beweis, dass Gott in Christus wirkte, die Welt mit sich selbst versöhnend. Gott war mit Ihm - Er sprach die Botschaft Gottes zu seinem Volk!

Die Selbstlosigkeit dieses Königs, der Gott ist, hätte jeden Menschen zur Bewunderung führen müssen. Dass es nicht so war, lesen wir in den folgenden Kapiteln.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Entmutigung im Dienst Walter Gschwind Wenn wir im Worte Gottes nach einem Beispiel der Entmutigung suchen, so kommt uns vor allem „Elia unter dem Ginsterstrauch“ in den Sinn. Artikel lesen
Gute Vorbilder gesucht – 2. Könige 18,3 Christian Achenbach „Hiskia tat, was recht war in den Augen des Herrn, nach allem, was sein Vater David getan hatte“ (nach 2. Könige 18,3). Artikel lesen
Du bist gemeint Manuel Seibel Der Titel des Buches beschreibt auch gleich die Botschaft des Buches: „Du bist gemeint." Es richtet sich an jeden, der Jesus Christus noch nicht als seinen persönlichen Retter kennt. Und dieser Zielgruppe soll deutlich gemacht werden, dass sich ... Artikel lesen
Jesus, der Knecht Gottes und König Israels Manuel Seibel "Als es aber Abend geworden war, brachten sie viele Besessene zu ihm; und er trieb die Geister aus mit einem Wort, und er heilte alle Leidenden" (Mt 8,16) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Jugend und Dienst (FMN) Manuel Seibel Wie alt muss man eigentlich sein, um einen (öffentlichen) Dienst ausführen zu können? Ist das Alter dafür entscheidend, oder geht es in erster Linie um andere Fragestellungen? aus: Folge mir nach - Heft 7/2006 Artikel lesen
Naaman – ein Oberbefehlshaber lernt Gehorsam Klaus Brinkmann Naaman hat die schlimme und tödlich endende Krankheit „Aussatz", ein Bild von der Sünde. Jeder Mensch, der noch keinen Frieden mit Gott hat, „leidet" an dieser Krankheit, die in dem ewigen Tod, in dem sich nie mehr ändernden Zustand des ... Artikel lesen