Gespanntes Warten

Lesezeit: 2 Min.

Bekleidet mit einem speziellen Raumanzug erreichte Baumgartner während des 36.529 Meter tiefen freien Falls eine maximale Geschwindigkeit von 1.242,87 km/h.

Während dieser Aktion schauten neben seiner Familie und Freunden Menschen auf der ganzen Erde gespannt „in den Himmel". Dabei haben sich die Zuschauer viele Fragen gestellt. Würde der Aufstieg klappen? Immerhin musste dieser mehrfach wegen des schlechten Wetters verschoben werden. Würde bei dem freien Fall alles gut gehen? Würde sein Körper diese Geschwindigkeit verkraften? Was, wenn er ins Trudeln gerät? Wird er sicher und lebend wieder auf der Erde landen?

Das gespannte und zum Teil besorgte Warten und Hoffen der Menschen am 14.Oktober erinnert an Apostelgeschichte 1,9-11. Als der Herr Jesus in den Himmel auffuhr schauten die Jünger „unverwandt [andauernd] zum Himmel". Während sie so nach oben starrten standen zwei Männer in weißen Kleidern bei ihnen und fragten sie: „Was steht ihr da und seht hinauf zum Himmel? Dieser Jesus, der von euch weg in den Himmel aufgenommen worden ist, wird ebenso kommen, wie ihr ihn habt auffahren sehen in den Himmel" (Vers 11).

Menschen die an den Sohn Gottes, Jesus Christus, glauben, und die Aussagen der Bibel für sich persönlich annehmen, haben eine sichere Hoffnung. Wir dürfen die Gewissheit haben, dass der Herr Jesus wiederkommt. Da gibt es keine unberechenbaren Risiko-Faktoren, die Sein Wiederkommen gefährden könnten. Hier in der Apostelgeschichte ist Sein Kommen zur Errichtung des 1.000jährigen Friedensreiches gemeint. Doch wird er vorher kommen, um alle zu sich zu holen, die Sein Opfer am Kreuz von Golgatha für sich persönlich angenommen haben (1. Thes 4,16-17).

Aber wie ist unsere Haltung hier auf der Erde? Warten wir gespannt darauf, dass der Herr kommt? Er kann uns jeden Moment zu sich zu holen! Es wäre doch undenkbar, dass die Angehörigen Baumgartners nach Hause gefahren wären und sein Team alles abgebaut hätte, als er gut abgehoben war. Nein, sie warteten, bis er wieder sicher gelandet war. Und wie viel mehr sollten wir hier auf der Erde bereit sein, dass unser Herr kommt!

„...damit wir, die Gottlosigkeit und die weltlichen Begierden verleugnend, besonnen und gerecht und gottselig leben in dem jetzigen Zeitlauf,

indem wir erwarten die glückselige Hoffnung und Erscheinung der Herrlichkeit unseres großen Gottes und Heilandes Jesus Christus." (Titus 2,12-13)

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Moralisch sauber - heute noch? Manuel Seibel „Im Übrigen, Brüder, ... alles, was rein ... ist, dies erwägt“ (Phil 4,8). Wir leben heute in einer Gesellschaft, die durch das Motto geprägt ist: ‚Tu das, was dir Spaß macht. Und das intensiv!‘ Artikel lesen
Eine Betrachtung von Psalm 37 Marcel Graf In diesem Psalm stellt der Geist Gottes uns Gläubigen unsere ungläubigen Mitmenschen gegenüber. Dabei werden wir sowohl gewarnt als auch ermuntert. Artikel lesen
Ausharren für junge Christen (FMN) Manuel Seibel Vielleicht denkst du: Ausharren ist etwas für alte Christen. Ist es auch. Aber dich als jungen Christen betrifft es ebenso. Dafür gibt es einige biblische Beispiele: Artikel lesen
Im Wartezimmer Die gute Saat "Es ist in keinem anderen das Heil, denn es ist auch kein anderer Name unter dem Himmel, … in dem wir erretten werden müssen" (Apg 4,12). Artikel lesen
Tabu Trennung von Daniel Schneider – eine Buchbesprechung Manuel Seibel In unserer Gesellschaft haben wir ständig mit dem Thema „Trennung“ bzw. „Scheidung“ zu tun. Leider ist dieser Weg auch unter Gläubigen zunehmend zu einer Handlungsoption geworden. Dennoch wird das Thema mehr oder weniger totgeschwiegen. ... Artikel lesen
Schuld sind immer die anderen! Wirklich? Christian Achenbach „Und der Mensch sagte: Die Frau, die du mir beigegeben hast, sie gab mir von dem Baum, und ich aß. Und Gott der HERR sprach zu der Frau: Was hast du da getan! Und die Frau sagte: Die Schlange betrog mich, und ich aß.“ (1. Mose 3,12.13) Artikel lesen