Sicherheitsbericht über die „Firewall“ eines Gläubigen

Lesezeit: 2 Min.

In diesem Artikel beschäftigen wir uns damit, wie wir unsere „Firewall" auf Sicherheitslücken überprüfen lassen können.

Sicherheitsbericht bei Unternehmen

In dem Artikel „Die Firewall eines Gläubigen (2) - Angriffe von außen" sahen wir sogenannte „Hacker", welche die Firewall von Unternehmen gezielt nach Schwachstellen untersuchen. Wenn sie dann ein oder mehrere Sicherheitslücken gefunden haben, nutzen sie diese, um gezielte Angriffe starten zu können.

Doch wird das dazu benötigte Wissen nicht nur von Angreifern eingesetzt. Es gibt Spezialisten, die den Unternehmen anbieten, deren IT-Systeme „auf Herz und Nieren" im Thema Sicherheit zu prüfen.

Wenn nun ein Unternehmen gewiss sein will, dass seine Systeme sicher sind, gibt es eine intensive Sicherheitsüberprüfung der eigenen IT-Systeme (Netzwerk 1 , Firewalls, Server etc.) in Auftrag. Durch diese Überprüfung bekommt die IT-Abteilung einen Bericht, an welchen Stellen die Systeme, also zum Beispiel die Firewalls, angreifbar sind. An diesen verletzlichen Stellen könnte jeder Zeit ein Angriff erfolgreich stattfinden.

Gezielte (Sicherheits-)Überprüfung bei Gläubigen

In Psalm 139 schreibt David ganz zum Schluss in den Versen 23-24: „Erforsche mich, Gott, und erkenne mein Herz; prüfe mich und erkenne meine Gedanken! Und sieh, ob ein Weg der Mühsal2 bei mir ist, und leite mich auf ewigem Weg."

Wenn wir unser geistliches Leben in dem Sinn absichern wollen, dass uns seitens Satans kein Angriff „überraschen" kann, dann setzen wir uns ganz bewusst der Überprüfung durch unseren Gott aus. Er kennt unser „System" vollkommen und weiß, an welcher Stelle wir für Angriffe anfällig sind. Doch kann Er uns diese Stelle(n) erst zeigen, wenn wir Ihn ganz bewusst darum bitten und auch bereit sind, die aufgedeckten Lücken zu schließen.

„Die Furcht des HERRN ist der Anfang der Erkenntnis." (Spr 1,7)

Die Sicherheitsverstärkung geschieht dadurch, dass man Gottes Wort liest und auf sein Leben anwendet. Man setzt sich dem Licht des Wortes Gottes aus und verbindet das mit Gebet, indem man Gott bittet, alle Dinge offenzulegen, bei denen es Änderungsbedarf gibt. Diesen „Sicherheitsbericht des Geistes" gilt es dann im Gehorsam umzusetzen.

(aus: Folge mir nach - Heft 11/2012)

Fußnoten

  • 1 Verbund von mehreren Computern
  • 2 Eig. des Schmerzes (der zum Schmerz führt)
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Die „Firewall“ eines Gläubigen (1) – Was ist eine Firewall? Roger Paul Eine „Firewall“ (deutsch: Feuerwand) ist ein Sicherheitssystem in der Computertechnik. Mit ihr ist es möglich, bestimmte Dinge von seinem Computer bzw. einem Netzwerk [1] fern zu halten. (aus: Folge mir nach - Heft 11/2011) Artikel lesen
Die Firewall eines Gläubigen (4) – das Cluster Roger Paul In den bisherigen Artikeln sahen wir, dass Techniken, welche die Sicherheit von Computern und Netzwerken erhöhen, auf unser persönliches Glaubensleben angewendet werden können. Bei dem Thema Firewall Cluster, das uns in dieser Folge beschäftigt, ... Artikel lesen
Die Firewall eines Gläubigen (2) - Angriffe von außen Roger Paul Im ersten Teil dieser Serie haben wir schon gesehen, was eine Firewall ist und wie wir dieses Bild aus der Tech-nik auf unser persönliches Glaubensleben anwenden können. Nun sind im Internet auch Leute aktiv, die versu-chen, durch die ... Artikel lesen
Die Firewall eines Gläubigen (3) – das Zwei-Stufen-Konzept Roger Paul Nachdem wir uns über die grundlegende Funktion einer Firewall und mögliche Angriffe von außen Gedanken gemacht haben, beschäftigen wir uns in dieser Folge mit der Frage, wie wir unser geistliches Leben besser absichern können. (aus: Folge mir ... Artikel lesen
Die zwei Naturen des Gläubigen Christian Briem Gelegentlich wird gefragt, ob ein Erlöster nur die neue Natur besitzt, oder auch noch eine alte Natur. Ob er also zwei einander entgegengesetzte Naturen hat bis zur Entrückung. Dazu der Auszug aus einem schon älteren Buch "Aus der Finsternis zum ... Artikel lesen
Glauben alle „Gläubigen“ an denselben Gott? Manuel Seibel Die erste muslimische Ministerin in Deutschland hat ihren Amtseid als Ministerin mit der Bitte beendet: „So wahr mir Gott helfe“. Das hat viele verblüfft, denn sie ist ja keine Christin, sondern Muslimin. Später berief sie sich in einer ... Artikel lesen