Die neue Intoleranz gegenüber Schöpfungsgläubigen

Lesezeit: 2 Min.

In Radio- und TV-Sendern ist es Mode geworden, Thementage zu veranstalten. Selbst Internetanbieter folgen dieser Welle. Und ein Thema, ist inzwischen immer häufiger anzutreffen: Das Leben von Fundamentalisten. Gemeint sind Christen, die an der Irrtumslosigkeit der Bibel festhalten, auch daran, dass Gott dieses Universum geschaffen hat. Selbst Kirchenvertreter (Römisch-Katholische Kirche, Evangelische Kirche) wenden sich gegen diese Fundamentalisten, wie sie uns nennen, weil wir für sie Konkurrenz darstellen. So kann man lästige Christen sozusagen loswerden, in Misskredit bringen, weil diese offenbar so überzeugend und überzeugt sind.

Wie sollen wir auf diese Angriffe reagieren? Manchen versuchen es, indem sie Petitionen schreiben, öffentliche Demonstrationen abhalten. Aber wir sollten es mit dem Herrn Jesus halten: Wenn wir auf das Thema persönlich angesprochen werden, sollten wir Zeugnis von unserer Überzeugung ablegen. Das fällt Schülern vielleicht schwerer als uns, die wir es nicht mit übergeordnetem Lehrpersonal zu tun haben. Aber wir sollten zu unserer Meinung stehen. Es bringt allerdings selten etwas, in längerfristige Diskussionen einzusteigen. Denn oftmals prallen Meinungen aufeinander, die als nicht veränderbar angesehen werden.

Wir müssen zudem bereit sein, den Spott und die Verfolgung von solchen Menschen zu ertragen: „Denn hierzu seid ihr berufen woerden; denn auch Christus hat für euch gelitten, euch ein Beispiel hinterlassend, damit ihr seinen Fußstapfen nachfolgt; der keine Sünde tat, noch wurde Trug in seinem Mund gefunden, der, gescholten, nicht wiederschalt, leidend, nicht drohte, sondern sich dem übergab, der gerecht richtet“ (1. Pet 2,21-23). Wir können bei Gelegenheit auch gute Bücher zu diesen Themengebieten weitergeben, oder auf Internetseiten wie http://www.genesisnet.info hinweisen. Am besten auf die Bibel. So kann sich jeder ein Bild von der Wahrheit machen. Das heißt, dass wir uns nicht zu verstecken haben. Wir sollen zu dem stehen, wovon wir überzeugt sind: "Seid jederzeit bereit zur Verantwortung gegen jeden, der Rechenschaft von euch fordert über die Hoffnung, die in euch ist" (1. Pet 3,15). Mit anderen Worten: Wenn man uns in ein Gespräch drängt, sollten wir antworten. Aber wir suchen nicht von uns aus jede Diskussion.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Der Teufel – in den Briefen des Neuen Testaments Manuel Seibel „Denn seine [Satans] Gedanken sind uns nicht unbekannt“ (2. Korinther 2,11). Eigentlich ist es unsere vornehmste Aufgabe, den Herrn Jesus anzuschauen. Das allein gibt uns Kraft für unseren Lebenswandel. Aber die Bibel spricht auch sehr deutlich ... Artikel lesen
Ein neues Jahr – ein neuer Anfang Manuel Seibel Was mag das neue Jahr für Herausforderungen mit sich bringen? Vielleicht ein wenig düster, auf jeden Fall ungewiss steht es vor uns, denn wir wissen nicht, was uns erwartet. Wie gut, dass wir unserem Herrn und Retter vertrauen dürfen, dass Er uns ... Artikel lesen
Gottes Langmut uns gegenüber Christian Achenbach "[Der] Herr zögert die Verheißung nicht hinaus, wie es einige für ein Hinauszögern halten, sondern er ist langmütig euch gegenüber, da er nicht will, dass irgendwelche verloren gehen, sondern dass alle zur Buße kommen." (2. Petrus 3,9) ... Artikel lesen
Das neue Augenmerk auf Bestattungen Manuel Seibel Menschen werden immer älter, Kinder werden immer weniger geboren. Kein Wunder, dass das Augenmerk zunehmend auf die Bestattungen fällt ... Artikel lesen
Zum neuen Jahr 2020 (FMN) Manuel Seibel Jeder Jahreswechsel ist für Jung und Alt mit Hoffnungen und Ängsten verbunden. Das liegt an unseren bisherigen Erfahrungen, an unserer aktuellen inneren Verfassung, an den momentanen Lebensumständen und auch an der Lebendigkeit unserer Beziehung ... Artikel lesen
Die neue Natur und die alte Natur (2) Frank B. Hole In einem zweiten Teil seines Artikels beantwortet F. B. Hole eine Reihe von wichtigen Fragen zum Thema der beiden Naturen eines Gläubigen. Artikel lesen