Niemand hat Macht über mich

Lesezeit: 2 Min.

In diesem Interview sagte Reinhold Messner: „Mein Vater war in der Tat sehr streng. Als Kind machte mir die Möglichkeit, auf Berge zu steigen, klar, dass es neben dem Eingezwängtsein im Tal noch einen völlig anderen Raum gibt, in dem der Mensch seinen Geist frei entfalten kann. Am Berg herrscht Anarchie. Niemand hat Macht über mich.“

Offenbar macht ihm bis heute die strenge Erziehung seines Vaters zu schaffen. Die Berge waren für Messner dann wie eine Erholung. Er vertritt die Auffassung, dass am Berg niemand Autorität über ihn besitzt. Das kann nur die Auffassung eines Menschen sein, der Gott aus seinem Lebensbild ausklammert.

Auf der Grundlage der Bibel müssen wir sagen: Was für ein Irrtum! Es gibt überhaupt keinen Bereich in unserem Leben, wo Gott nicht da wäre. Mehr noch als das: Wir müssen uns bewusst sein, dass Gott unser Gebieter ist – und zwar in jedem Augenblick des Lebens. Der Apostel Petrus kann mit Recht sagen: Es gibt Menschen, die „den Gebieter verleugnen, der sie erkauft hat, und sich selbst schnelles Verderben zuziehen“ (2. Pet 2,1).

Schnell heißt hier nicht: Diese Menschen haben nur ein kurzes Leben. Aber schnell heißt, dass Gottes Gericht und sein Urteil feststeht. Denn der Herr Jesus hat jeden Menschen nicht nur geschaffen. Er hat ihn auch „zurückerworben“, indem Er am Kreuz gestorben ist. Das heißt nicht, dass alle Menschen errettet sind. Es heißt aber, dass jeder Mensch Jesus Christus Rechenschaft ablegen muss für sein Leben. Dass er Gott verantwortlich ist.

Wir können nicht tun und lassen, was wir wollen. Gott gebietet den Menschen, sich zu bekehren und ihre Sünden zu bekennen (vgl. Apg 17,30). Es gibt in diesem Sinn nirgendwo Anarchie. Es gibt keine Stelle, wo der Mensch Macht über sich hätte.

Das hängt nicht von unseren Gedanken ab. Gott zeigt uns, dass es so ist. Wohl dem, der das anerkennt und sich daher zu Gott, dem Retter-Gott, wendet.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Buchbesprechung: Egosex – was Porno mit uns macht (Christine Rammler) Manuel Seibel Seit vielen Jahren geben sich viele Menschen der Pornografie hin, besonders Männer. Bedauerlicherweise ist das Ansehen solcher Bilder und Filme auch ein großes Problem nicht nur für ungläubige, sondern auch für gläubige Menschen. Kann man von ... Artikel lesen
Was macht die Bibel so besonders? Ernst-August Bremicker Die Bibel ist das Buch von Gott und über Gott. Gott hat uns sein Wort gegeben, damit der Glaube ein festes und sicheres Fundament hat. Das Video behandelt einige Basisfaktoren, die jeder Bibelleser wissen sollte. Video ansehen
Niemand, als ... Manuel Seibel „Als sie aber ihre Augen erhoben, sahen sie niemand als Jesus allein“ (Mt 17,8) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Die Macht des Todes Manuel Seibel "Während er dies zu ihnen redete, siehe, da kam ein Vorsteher und warf sich vor ihm nieder und sprach: Meine Tochter ist eben jetzt verschieden; aber komm und lege deine Hand auf sie, und sie wird leben" (Mt 9,18) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Der Buchstabe tötet, der Geist aber macht lebendig Gerrid Setzer "Der Buchstabe tötet, der Geist aber macht lebendig", schreibt der Apostel Paulus in 2. Kor 3,6. Artikel lesen
Die Macht der Sünde Manuel Seibel "Und als Jesus von dort weiterging, folgten ihm zwei Blinde, die schrien und sprachen: Erbarme dich unser, Sohn Davids" (Mt 9,27) - eine kurze Andacht. Artikel lesen