Evangelisieren

Lesezeit: 2 Min.

Uns wird nicht weiter mitgeteilt, wie viel Zeit zwischen den Ereignissen dieser beiden Sätze vergangen ist. Jedenfalls machte Matthäus eine Mahlzeit für „seinesgleichen". Viele Zöllner und Sünder kamen zu ihm, um bei ihm zu essen. Vielleicht war das sogar eine Tradition unter Zollbeamten, dass sie sich regelmäßig bei einem von ihnen zum Austausch trafen. Welcher Art die „Sünder" waren, wird hier nicht weiter erörtert. Jedenfalls handelte es sich um Menschen, mit denen die Pharisäer und Schriftgelehrten keinen Umgang pflegten. Bei Matthäus fanden sie Aufnahme.

Es fällt auf, dass Matthäus nicht wie andere Evangelisten von einem „großen Mahl" spricht. Er selbst hat schnell von der Demut seines Meisters gelernt und spricht nicht davon.

Matthäus spricht offenbar nur von dem Mahl, um den Widerstand der Pharisäer hervorscheinen zu lassen. Wie scheinheilig ist deren Frage: „Warum isst euer Lehrer mit den Zöllnern und Sündern?" Tatsächlich aß der Herr mit solchen aus den Zöllnern und Sündern, die bereit waren, ihr Leben dem Meister zu übergeben, die von Ihm Rettung erfahren wollten. Das ist auch heute noch zu bedenken, wenn man mit Ungläubigen außerhalb zum Beispiel der (verpflichtenden) Arbeitszeit zusammen sitzt: Entweder hat man eine Aufgabe, ihnen das Evangelium zu verkündigen, oder man praktiziert Gemeinschaft mit Ungläubigen, was im Widerspruch zu Gottes Wort steht (vgl. 2. Kor 6,15). Gott sieht das Herz an. Er sah in Matthäus und auch in den Sündern, die kamen, solche, die Ihm nachfolgen wollten. Sie waren kostbare Instrumente in der Hand Gottes. So berief Er sie in seinen Dienst.
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Themenvielfalt bei Gesprächen Manuel Seibel Man kann nicht jedes Thema von sich aus ansprechen, wenn man es mit ungläubigen Personen zum Beispiel am Büchertisch zu tun hat. Manches sollte man (zunächst) gar nicht berühren, anderes kann man aber mutig ansprechen … Artikel lesen
Muslime evangelisieren Rafique R „Geht nun hin und macht alle Nationen zu Jüngern“ (Mt 29,19) - auch Muslime. Artikel lesen
Wo sind Sie Christ geworden? Manuel Seibel Eine Umfrage unter Christen zeigt, wo sich Menschen bekehren. Das gibt nützliche Aufschlüsse auch über den Weg, den wir in der Verkündigung des Evangeliums wählen können. Natürlich muss man einen Auftrag von dem Herrn Jesus dafür haben. Der ... Artikel lesen
Die Morgenandacht mit Jeremia: Das ist aber viel ... (FMN) Manuel Seibel Die persönliche Morgenandacht gehört zu den wichtigsten „guten Gewohnheiten“, die Eltern ihren heranwachsenden Kindern mitgeben können. Aber auch für Erwachsene ist die Morgenandacht bedeutsam. Mancher Bibeltext ist wie „Schwarzbrot“, ... Artikel lesen
Nehemia – ein Diener mit einer Last Christian Achenbach Nehemia, ein Mann im Alten Testament, hat uns in dem gleichnamigen Buch seine eigene Geschichte aufgeschrieben. Artikel lesen
Gedankensplitter (12) zum Anfang der Versammlung auf der Erde (Apg 2) Manuel Seibel Beim letzten Mal haben wir uns angesehen, dass die ersten Christen durch vier Stücke gekennzeichnet waren. Das erste dieser vier Stücke haben wir betrachtet: die Lehre der Apostel. Artikel lesen