Spring – Andacht beim Joggen

Lesezeit: 2 Min.

Durch einen Artikel wurde ich jetzt auf dieses Treffen von Christen aufmerksam, das immer in der Woche nach Ostern stattfindet, dreimal nun in Willingen in Nordhessen. Fast 3.000 Christen aus den Landes- und Freikirchen nahmen an dieser Veranstaltung teil. In diesem Jahr lief es unter dem Motto „Unglaublich“.

In einem Grußwort schrieb der Präses der Deutschen Evangelischen Kirche, Nikolaus Schneider, dieses Festival sei ein Signal, dass die christliche Gemeinde neue Wege der Gemeinschaft und des Bekenntnisses sucht. Das scheinen die Veranstalter wörtlich genommen zu haben. Denn sie bieten unter anderem Morgenandachten beim Joggen und im Schwimmbad an.

Natürlich ist nichts dagegen einzuwenden, wenn ein Jogger sich einen biblischen Vortrag oder eine Andacht während des Laufens „anhört“. Aber was heißt denn Andacht: Es ist nötig, dass man innehält und Ruhe hat, um über Gottes Wort nachzudenken. Das ist doch keine Sache für das Schwimmbad oder den Waldlauf!

Es ist wahr, dass es guter Ideen braucht, um Menschen in der heutigen Zeit noch aufzurütteln, überhaupt über die Frage des Ewigkeit und der eigenen Sünden nachzudenken. Aber wenn es um uns selbst geht, brauchen wir Ruhe für Gottes Reden. Wenn wir das mit einer sportlichen Aktivität verbinden wollen, beweisen wir nur, wie flach unser Glaubensleben geworden ist. Wie kann ich beim Sport Tiefgang in Glaubensfragen erwarten?

Der Herr „lagert mich auf grünen Auen, er führt mich zu stillen Wassern“ (Ps 23,2) – nicht zu Sportfeldern. Denn wenn ich das aufnehmen und überdenken soll, was Er mir sagt, brauche ich die nötige innere Stille, die ich im Schwimmbad oder auf der Laufbahn nicht haben kann. Wie schade, wenn wir nun schon in einem der wesentlichen Bereiche des Glaubenslebens – der Morgenandacht – zum Zeitgeist übergehen. Es mag so modern klingen und für andere „Christen“ attraktiv aussehen. Das ist es nicht, wohin uns der Herr führt. Er sucht unser Herz – nicht modernes Marketing in Glaubensfragen. Das mag junge Menschen auf den ersten Blick begeistern. Es wird sie nach einiger Zeit leer und dürr zurücklassen. Wahrscheinlich haben wir sie dann schon verloren.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Andacht (3) - darum lohnt sie sich! Manuel Seibel Welcher Christ möchte nicht rein mit seinem Herrn leben? Wer mit Gottes Wort in den Tag zu startet, legt dafür ein gutes Fundament. Gottes Wort hält uns dazu einen Spiegel vor und beurteilt meine Motive, damit ich für Ihn lebe. Es warnt mich ... Video ansehen
Nimm Gott beim Wort! – Eine Andacht Christian Achenbach „Aber auf dein Wort hin will ich die Netze hinablassen“ (Lk 5,5). Artikel lesen
Psalm 63 – Bleib dran, Er hält Dich! (5) - eine Andacht Christian Achenbach „Meine Seele hängt an dir, es hält mich aufrecht deine Rechte“ (Psalm 63,9). Artikel lesen
"Siehe" - Schau auf Jesus (1) - eine Andacht Christian Achenbach „Siehe, mein Knecht wird einsichtig handeln; er wird erhoben und erhöht werden und sehr hoch sein." (Jesaja 52,13) Artikel lesen
Verändert das Corona-Virus die Abläufe beim Gedächtnismahl? Manuel Seibel Das Corona-Virus beschäftigt auch viele Christen. Manche haben Angst, sich anzustecken; andere empfinden es als einen Hype, was aktuell passiert. Ja, man kann sich anstecken, auch beim weitergereichten Brot und beim Kelch. Wie sollen wir deshalb ... Podcast anhören
Kennst Du den Gebetsreflex? – Eine Andacht Christian Achenbach „Und das Volk dürstete dort nach Wasser, und das Volk murrte gegen Mose und sprach: Warum doch hast du uns aus Ägypten heraufgeführt, um mich und meine Kinder und mein Vieh vor Durst sterben zu lassen? Da schrie Mose zu dem HERRN“ (2. Mose 15,24.25). Artikel lesen