Lesezeit: 2 Min.

Die blutflüssige Frau hatte 12 Jahre unter dieser Erkrankung gelitten. Dieser ständige Blutfluss erinnert uns an die sündige Natur eines Menschen, von der er nicht durch eigene Anstrengungen loskommen kann. Der Mensch muss lernen, dass die alte, sündige Natur und der alte Mensch eine Macht über den unbekehrten Menschen haben (Verse 20–22). Um diese Macht zu brechen, reicht es nicht, nur etwas im eigenen Verhalten oder im täglichen Leben zu korrigieren. Eine direkte Gnadengabe vonseiten Gottes ist notwendig.

Diese hat Gott in dem Herrn Jesus auch dieser Frau geschenkt: „Und ist nicht wie durch einen, der gesündigt hat, so auch die Gabe? Denn das Urteil war von einem zur Verdammnis, die Gnadengabe aber von vielen Übertretungen zur Gerechtigkeit (Römer 5,16). Durch die Sünde des Einen, Adam, ist die Sünde zu allen durchgedrungen. Die Folgen der Sünde spürt jeder Mensch in seinem Leben. Er weiß, ob er es immer zuzugeben bereit ist oder nicht, dass er früher oder später sterben muss. Der Tod herrscht über den Menschen wegen der Sünde.

Aber mit noch viel größerer Macht ist die Gnadengabe des Einen, der unsere vielen Sünden zum Anlass für unsere Rechtfertigung genommen hat. Weil der Herr Jesus Christus am Kreuz von Golgatha gestorben ist – Paulus nennt das im Römerbrief den Akt des Gehorsams und der Gerechtigkeit – kann Gott dem Menschen ein neues Leben, ewiges Leben, schenken. So hat der Herr dieser Frau die Gnadengabe eines neuen Lebens, einer neuen Natur geschenkt. Das wird bildlich deutlich dadurch, dass sie nicht mehr blutflüssig war. Was für ein Wunder der Gnade Gottes!

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Zu wem beten wir? Manuel Seibel Immer wieder haben Christen die Frage, zu wem man beten soll. Darf man nur zum Herrn Jesus beten? Muss man zu Gott, dem Vater, beten? Darf man auch zum Heiligen Geist beten? Diesen Fragen gehen wir kurz in diesem Artikel nach. Artikel lesen
Die biblische „Olympiade“ benötigt keine Verlierer! Manuel Seibel Am vergangenen Samstag, den 12. April, haben die Teilnehmer der außerordentlichen Nationalen Olympischen Komitee-Versammlung entschieden, dass nicht Stuttgart, Frankfurt, Düsseldorf oder Hamburg, sondern Leipzig in das Rennen um die Olympischen ... Artikel lesen
Schafherde stoppt ICE II Manuel Seibel Wir haben gesehen, was für Schäden durch irregeführte Schafherden entstehen können. Auch durch Schafe, die einfach immer wieder ausbrechen wollen. Sehr gefährlich sind auch die bösen Wölfe, welche die Herde nicht verschonen. Artikel lesen
Parksünder bekommen zweite Chance Manuel Seibel Dieser Tage war von einer amüsanten Geschichte zu lesen. In einem niedersächsischen Ort werden Politessen und Kontrolleure künftig erst mit ihrer Trillerpfeife laut pfeifen, bevor sie Knöllchen verteilen. So hat jeder noch eine zweite Chance, ... Artikel lesen
Darf die Sexualität uns als Christen nicht trennen? Manuel Seibel Das Thema Homosexualität kommt den Evangelikalen immer näher. Bislang war es so, dass sich „nur“ die evangelische Kirche dazu bekannte, dass Gott die Ablehnung von Homosexualität zwar in die Bibel hineingeschrieben hat, aber nicht so gemeint ... Artikel lesen
Brief von J.N. Darby John Nelson Darby Liebe Brüder, weil ich nicht recht weiß, wer in ... ist, schreibe ich für beide, ja, dem Verlangen meines Herzens nach für alle, und Ihr werdet sicher über mein Interesse an der Versammlung dort nicht erstaunt sein. Von Mr. . . . - und noch ... Artikel lesen