Inspiration des Neuen Testaments

Lesezeit: 2 Min.

Frage:

Ich habe eine Frage zu 2. Timotheus 3,16. Wie genau kann man aus dieser Stelle herleiten, daß auch das Neue Testament inspiriert ist, bzw. daß Paulus auch genau die Schriften meint, die wir heute im Neuen Tesatment haben, wie dies immer behauptet wird?

Antwort:

Aus dieser Stelle würde ich zunächst einmal herauslesen, dass das, was Gottes Wort ist = alle Schrift, wirklich von Gott inspiriert wurde. In den Versen 14-16 spricht Paulus ja offensichtlich von den alttestamentlichen Schriften. Andere Schriften kannte Timotheus (fast) noch nicht, jedenfalls nicht von Kindheit an nicht. Und daraus führt er einen allgemeinen Grundsatz hervor.

Wie kann man das über das Neue Testament ableiten? Hier hilft 2. Petrus 3,15-16. Dort werden die Briefe des Apostels Paulus genannt, die "wie auch die übrigen Schriften" sind (und hier misshandelt werden). Die übrigen Schriften - Schriften ist ein Ausdruck, der in der Bibel immer wieder das Wort Gottes, das von Gott gegebene Wort meint. Die übrigen Schriften können AT- und/oder NT-Schriften sein. Und denen werden die Schriften von Paulus gleichgestellt, also auf dieselbe inspirierte Basis. Das gibt die Sicherheit. Offenbar wussten die Empfänger von Anfang an, dass die ihnen gesandten Schriften wirklich durch den Geist Gottes inspiriert worden sind. Daher kann auch Paulus in 1. Timotheus 5,18 von Lukasworten als "der Schrift" reden. Man wusste offenbar von Anfang an, dass diese Schrift "Gottes Wort", eben Schrift war.

Die Bibel ist nicht erst auf einem Konzil "zusammengestellt" worden und als Wort Gottes verabschiedet worden. Sie ist zusammengestellt worden, weil die Christen sofort erkannten, dass diese Schriften Gottes Wort sind. Aber "deklaratorisch" hat dann noch ein solches Konzil stattgefunden, dass diese Zusammenstellung (für Menschen) bestätigt hat.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Der Teufel – in den Briefen des Neuen Testaments Manuel Seibel „Denn seine [Satans] Gedanken sind uns nicht unbekannt“ (2. Korinther 2,11). Eigentlich ist es unsere vornehmste Aufgabe, den Herrn Jesus anzuschauen. Das allein gibt uns Kraft für unseren Lebenswandel. Aber die Bibel spricht auch sehr deutlich ... Artikel lesen
Die Botschaft des Neuen Testaments Michael Hardt Gott hat uns nicht von ungefähr 27 neutestamentliche Bibelbücher gegeben. Sie stehen auch nicht nur für sich, sondern ergeben zusammen eine wunderbare Botschaft. Es lohnt sich sehr, eine Reise sozusagen im Helikopter über das Neue Testament zu ... Video ansehen
Zum neuen Jahr 2021 (FMN) Manuel Seibel Ein denkwürdiges Jahr ist zu Ende gegangen. Niemand hätte vorher ahnen können, was das Jahr 2020 für die Menschen bringen würde. Es war noch nicht das Wiederkommen Jesu zur Entrückung. Aber es war ein Donnerhall, den Gott uns hat hören ... Artikel lesen
Der Teufel – in den Briefen des Neuen Testaments (3) (FMN) Manuel Seibel „Denn seine [Satans] Gedanken sind uns nicht unbekannt“ (2. Kor 2,11). Der Teufel ist ein mächtiger, listiger und stets bereiter Feind der Gläubigen. Gottes Wort lässt uns nicht im Unklaren über die Wirkungsweisen und Angriffsarten Satans. ... Artikel lesen
Der Teufel – in den Briefen des Neuen Testaments 2 (FMN) Manuel Seibel „Denn seine [Satans] Gedanken sind uns nicht unbekannt“ (2. Kor 2,11). Der Teufel ist ein mächtiger, listiger und stets bereiter Feind der Gläubigen. Gottes Wort lässt uns nicht im Unklaren über die Wirkungsweisen und Angriffsarten Satans. ... Artikel lesen
Die Bibel – ihre Entstehung und Überlieferung (10) - Griechische Handschriftenfunde des Neuen Testaments (1) Manuel Walter Heute kennen wir etwa 5700 griechische Handschriften des Neuen Testaments, die zum größten Teil in den letzten 200 Jahren gefunden wurden. Einige beinhalten das ganze Neue Testament, wie zum Beispiel der Codex Vaticanus, der außerdem das Alte ... Artikel lesen