Die Gnade Gottes im Gegensatz zum Gesetz

Lesezeit: 2 Min.

Der Herr Jesus belehrt die Jünger des Johannes und seine Jünger darüber, dass die Grundsätze von Gesetz und Gnade nicht miteinander überein zu bekommen sind.

Wer auf das Gesetz vertraut und dieses zur Lebensregel für Christen machen möchte, der muss erkennen, dass er Gott gegen sich hat. Gott hat das Gesetz gegeben, aber Gott auch die Gnade geschenkt. Gott hat das Gesetz für den gläubigen Christen beiseite gestellt, da es die Gnade zerstört. Dabei gilt es zu bedenken, dass auch in der alttestamentlichen Zeit niemand durch das Halten des Gesetzes die Gnade Gottes erwirken konnte. Denn es gab niemand, der das Gesetz zu halten imstande war. Daher finden wir gerade in dem Abschnitt, wo es um Rechtfertigung geht, die Beispiele von Abraham und David, die sich allein auf die Gnade Gottes stützten.

Nur die Gnade kann Hoffnung für uns Menschen sein: „Ich mache die Gnade Gottes nicht ungültig; denn wenn Gerechtigkeit durch Gesetz kommt, dann ist Christus umsonst gestorben“ (Gal 2,21), sagt der Apostel Paulus. Die Gnade Gottes ist die richtige Antwort auf die gesetzliche Haltung des Menschen. Gott lässt eine Vermischung der Grundsätze von Gnade und Gesetz nicht zu. Neuer Wein gehört in neue Schläuche – darauf besteht der Herr Jesus.

Wer die Gnade mit dem Gesetz verbindet, schwächt die Kraft und Anforderungen des Gesetzes, die unerbittlich sind und für jeden Menschen Gericht bedeuten. Das Gesetz wiederum zerstört die Gnade, die unverdient ist. Gott sei Dank – Gottes Gnade hat uns Rettung in Jesus Christus geschenkt.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Markus 12,28-34 Manuel Seibel Nachdem die Sadduzäer vergeblich versucht haben, den Herrn zu Fall zu bringen, kommen nun die Schriftgelehrten. Während Markus die Frage eines solchen neutral weitergibt lesen wir in Matthäus 22, dass auch diese Fragen provokativ gemeint waren. ... Podcast anhören
Denkmäler der Gnade Gottes Manuel Seibel "Und als der Dämon ausgetrieben war, redete der Stumme. Und die Volksmengen verwunderten sich und sprachen: Niemals wurde so etwas in Israel gesehen" (Mt 9,33.34) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Glaube - eine Gabe Gottes Christian Briem Frage: In Eph 2,8 wird der Glaube ausschließlich als eine Gabe Gottes vorgestellt. Menschliche Werke werden ausgeschlossen. Ist es somit richtig zu sagen, dass der natürliche Mensch von sich aus gar nicht glauben kann? Aber wenn das so wäre, ... Artikel lesen
Das Evangelium der Gnade Gottes Michael Hopp Das Evangelium Gottes offenbart seine Herrlichkeit. Der Apostel Paulus fasst es im Blick auf den Herrn Jesus zusammen: gestorben, begraben, auferweckt. Wunderbare Heilstatsachen! Artikel lesen
Die Freude des Herrn Jesus Christus Klaus Sander Aus vielen Stellen der Heiligen Schrift ist uns bekannt, dass die Freude im Herrn ein grundlegender Bestandteil unseres Glaubenslebens ist. Über die Freude des Herrn, d.h. über seine eigene Freude, wissen wir dagegen im allgemeinen nur wenig, ... Artikel lesen
Besonderheiten im Leben Jesu (13)- die Gnade Gottes war auf Ihm Manuel Seibel Nur einmal wird in den Evangelien davon berichtet, dass die Gnade Gottes auf Christus ruhte. In Lukas 2,40 heißt es: „Das Kind aber wuchs und erstarkte, erfüllt mit Weisheit, und Gottes Gnade war auf ihm.“ Artikel lesen