Die Macht der sündigen Natur

Lesezeit: 2 Min.

Jesus war auf dem Weg zu Jairus, dem Vorsteher einer Synagoge. Dessen Kind lag im Sterben. Da wird der Meister durch eine Frau „aufgehalten", die Ihn von hinten anfasst, um vom Blutfluss geheilt zu werden. Während uns der Tod des kleinen Kindes etwas von der Macht des Todes zeigt, ist der Blutfluss ein Hinweis auf die Macht der sündigen Natur. Gegen beide Probleme hat der Herr ein Rettungsmittel. Um die Macht des Todes zu brechen, ist Christus gestorben.

Aber auch die sündige Natur, der alte Mensch, übt eine gewaltige Macht über den Menschen aus. Das lernen wir in der Begebenheit mit der blutflüssigen Frau. Sie erlitt diese Krankheit aufgrund der Folgen der „Erbsünde", die von Adam anfangend zu allen Menschen durchgedrungen ist (vgl. Röm 5,19). Denn vor dem Sündenfall gab es keine Krankheiten. So, wie der Körper dieser Frau krank war, zeigt sich die sündige Natur in jedem Menschen. Er muss letztlich sündigen, weil er die Natur Adams geerbt hat. Diese Macht ist so groß, dass sich der Mensch noch so anstrengen kann - es kommt nichts Gutes aus der bösen Natur hervor.

Aber Gott möchte den Menschen retten. Dazu muss dieser bereit sein, den Herrn Jesus „anzurühren". Paulus schreibt: Wer den Herrn Jesus als Retter für seine Sündenschuld annimmt, ist geistlicherweise mit Christus am Kreuz gestorben (Röm 6,2.5). Als Er starb, sind wir mit Ihm gestorben. Da ist der alte Mensch gekreuzigt worden. Der Christ steht daher nicht mehr unter der Macht der Sünde, denn ein Gestorbener steht unter keiner Macht. Stattdessen dürfen wir in Neuheit des Lebens wandeln - in der Freiheit der Gnade, die dem Herrn Jesus in allem dienen möchte.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Die Regenbogenflagge und andere Unfreiheiten: Wenn Menschen (Christen) meinen, frei zu sein und sich doch in Sklaverei befinden Manuel Seibel Die Regenbogenflagge ist zum Symbol der Freiheit geworden. Dabei merken diese Menschen nicht, dass sie das Gegenteil beweist: dass man Sklave ist, von Instinkten wie ein Tier, von Sünden, von Begierden. Das gibt es bei Ungläubigen. Aber auch wir ... Podcast anhören
Das Beispiel Mephiboseths (Röm 6) Hamilton Smith Der Bericht über Mephiboseth ist dafür benutzt worden, die Stellung der Gläubigen in der Welt aufzuzeigen, die Christus verworfen hat. Wahrscheinlich ist Mephiboseth die beste Illustration für diese praktische Haltung, die wir in der Schrift ... Artikel lesen
Christus überwindet die Macht Satans Manuel Seibel "Und als sie zu der Volksmenge kamen, trat ein Mensch zu ihm und fiel vor ihm auf die Knie und sprach: Herr, erbarme dich meines Sohnes, denn er ist mondsüchtig und leidet schwer; denn oft fällt er ins Feuer und oft ins Wasser. Und ich brachte ihn ... Artikel lesen
Die Macht der Sünde Manuel Seibel "Und siehe, sie brachten einen Gelähmten zu ihm, der auf einem Bett lag; und als Jesus ihren Glauben sah, sprach er zu dem Gelähmten: Sei guten Mutes, Kind, deine Sünden werden vergeben" (Mt 9,2) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Fünf Frauen (Mt 1) Michael Hopp Im Geschlechtsregister Jesu finden sich fünf Frauen. Das muss eine Bedeutung haben. Oder gleich mehrere ... Es lohnt sich, darüber nachzudenken. Artikel lesen
Die Macht der Selbstgerechtigkeit Manuel Seibel "Und als die Pharisäer es sahen, sprachen sie zu seinen Jüngern: Warum isst euer Lehrer mit den Zöllnern und Sündern?" (Mt 9,11) - eine kurze Andacht. Artikel lesen