Die Macht des Gesetzes

Lesezeit: 2 Min.

Der Mensch macht sich selbst gerne Gesetze. Da sind auch Christen keine Ausnahme. Denn an Gesetzen kann man sich besser „festhalten“. In der Begebenheit der Jünger des Johannes mit Jesus lernen wir etwas über die Macht des Gesetzes und der Gesetzlichkeit. Der Herr Jesus zeigt in diesen Versen, dass eine Vermischung von Gnade und Gesetz nicht nur die Gnade zerstört, sondern zugleich den göttlichen Gedanken über das Gesetz nicht gerecht wird.

Die Macht dieses Gesetzes zerstört die göttliche Gnade in ihrer Wirkung auf den Menschen, wenn sich ein Mensch, der heute in der Gnadenzeit lebt, darunter stellt. „Wenn aber durch Gnade, so nicht mehr aus Werken; sonst ist die Gnade nicht mehr Gnade“ (Röm 11,6). Die Macht des Gesetzes ist so groß, dass wir als Gläubige aufgefordert werden, für den einmal den Heiligen überlieferten Glauben zu kämpfen (vgl. Jud 3), um diesen Glauben auf der Basis der Gnade nicht zerstören zu lassen. An anderer Stelle zeigt Paulus, dass wir eine Vermischung von Gnade und Gesetz nicht zulassen dürfen (vgl. 1. Tim 1,5–9). Sonst werden Gnade und Gesetz zerstört, wie sowohl der Flicken als auch das Kleidungsstück zerreißen. Denn das Gesetz verliert seine Kraft, wenn man es an die Gnade bindet. Und die Gnade verliert ihre befreiende Kraft, wenn man dem Menschen weiter das Gesetz auferlegt. So zerreißen die Schläuche und der Wein der Gnade wird verschüttet.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Der Buchstabe tötet, der Geist aber macht lebendig Gerrid Setzer "Der Buchstabe tötet, der Geist aber macht lebendig", schreibt der Apostel Paulus in 2. Kor 3,6. Artikel lesen
Christliche Freiheit (aus "Folge mir nach") „Für die Freiheit hat Christus uns frei gemacht; steht nun fest, und lasst euch nicht wiederum unter einem Joch der Knechtschaft halten“ (Galater 5,1). Artikel lesen
Niemand hat Macht über mich Manuel Seibel Reinhold Messner, der berühmte Bergsteiger Italiens, hat kürzlich der FAZ ein Interview gegeben. Ein Satz darin ließ mich aufhorchen. Artikel lesen
Die Macht der Selbstgerechtigkeit Manuel Seibel "Und als die Pharisäer es sahen, sprachen sie zu seinen Jüngern: Warum isst euer Lehrer mit den Zöllnern und Sündern?" (Mt 9,11) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Der Schlüssel zu einem glücklichen Glaubensleben mit Gott (8) - Befreiung von der Macht der Sünde Manuel Seibel Im Leben eines Gläubigen ist der Moment, wo man praktischerweise erlebt, von der Macht der Sünde befreit zu sein, von großer Bedeutung. Dafür gibt es Voraussetzungen, die nicht zuletzt von dem richtigen Verständnis und der richtigen Lehre der ... Podcast anhören
Was macht das Leben lebenswert? Manuel Seibel Was macht das Leben lebenswert? So lautete die Frage einer großen deutschen Tageszeitung an viele mehr oder weniger prominente Menschen. Wir dokumentieren einen kleinen Ausschnitt der Antworten. Es gibt eine mehr oder weniger erstaunliche ... Artikel lesen