Die Macht der Selbstgerechtigkeit

Lesezeit: 2 Min.

Die erste Begebenheit in Kapitel 9, in der ein Gelähmter zum Herrn Jesus gebracht werden musste, lehrt uns etwas über die Macht der Sünden. Ein Mensch, der in Sünden lebt, ist unfähig, ein Leben in äußerer Kraft zu führen. Es gibt eine weitere Macht, die über den Menschen herrscht. Das ist die Selbstgerechtigkeit. Das lernen wir in der Berufung von Matthäus.

Der Herr Jesus war zum Zollhaus gegangen, um den Zollbeamten Matthäus in seine Nachfolge zu rufen. Wir sind erstaunt, dass dieser korrupte Beamte auf den Ruf Jesu hin alles stehen und liegen lässt, um dem Herrn nachzufolgen.

Matthäus macht seinen alten Kollegen, den Zöllnern und Sündern, daraufhin ein Mahl, bei dem Jesus der Ehrengast ist. Das sehen die Pharisäer. Sofort wird ihre Gesinnung offenbar. Sie hielten sich für etwas Besseres, sogar für edler als den Herrn Jesus.

Durch sie lernen wir etwas über die Macht der Selbstgerechtigkeit, die Menschen in ihren Worten und in ihrer Gesinnung beseelen kann. Diese Pharisäer hielten sich für gesund und merkten nicht, dass sie von der Fußsohle bis zum Scheitel krank und sündig waren. In ihrer Selbstgerechtigkeit schauten sie auf die Zöllner und Sünder herab und merkten gar nicht, dass ihre Selbstgerechtigkeit sie gerade zu der Gruppe von Menschen gehören ließ, über die sie sich stellten – denn Selbstgerechtigkeit ist Sünde.

Sie brauchten einen Arzt – aber den einzigen, der sie von der „Krankheit“ der Sünde retten konnte, lehnten sie ab. Solchen Menschen war und ist nicht zu helfen. Denn der Herr Jesus war gekommen, Sünder zu retten. Das tut Er bis heute.
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Die Macht der sündigen Natur Manuel Seibel "Und siehe, eine Frau, die zwölf Jahre an Blutfluss litt, trat von hinten herzu und rührte die Quaste seines Gewandes an" (Mt 9,20) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Die Macht des Todes Manuel Seibel "Während er dies zu ihnen redete, siehe, da kam ein Vorsteher und warf sich vor ihm nieder und sprach: Meine Tochter ist eben jetzt verschieden; aber komm und lege deine Hand auf sie, und sie wird leben" (Mt 9,18) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Was macht die Bibel so besonders? Ernst-August Bremicker Die Bibel ist das Buch von Gott und über Gott. Gott hat uns sein Wort gegeben, damit der Glaube ein festes und sicheres Fundament hat. Das Video behandelt einige Basisfaktoren, die jeder Bibelleser wissen sollte. Video ansehen
Der Schlüssel zu einem glücklichen Glaubensleben mit Gott (8) - Befreiung von der Macht der Sünde Manuel Seibel Im Leben eines Gläubigen ist der Moment, wo man praktischerweise erlebt, von der Macht der Sünde befreit zu sein, von großer Bedeutung. Dafür gibt es Voraussetzungen, die nicht zuletzt von dem richtigen Verständnis und der richtigen Lehre der ... Podcast anhören
Die Einladung des Vaters oder Nicht können und nicht wollen Henri Rossier Diese Erzählung vom verlorenen Sohn lässt von Anfang an den auffallenden Unterschied zwischen diesen zwei Brüdern erkennen. Der Jüngere ist ein elender Sünder, der den Weg des Eigenwillens gegangen und so tief wie nur möglich gefallen ist. Artikel lesen
24 Jahre zu Unrecht der Vergewaltigung Beschuldigter - was macht man mit falschen Beschuldigungen? Manuel Seibel In Frankreich musste ein Mann 24 Jahre damit leben, falsch einer Vergewaltigung beschuldigt zu sein. Dann bekannte das "Opfer", dass nicht er, sondern jemand ganz anderes sie vergewaltigt hatte. Vor solchen Herausforderungen falscher ... Podcast anhören