Das Seil riss dreimal

Lesezeit: 3 Min.

Australien, 26. September 1803

Wenige Tage vor dem 26. September 1803 ging der Gerichtsprozess eines wegen Mordes angeklagten Mannes namens Joseph Samuel zu Ende. Das Urteil des Richters lautete „ Tod durch Erhängen“. Die Vollstreckung des Urteils wurde für den 26. September angesetzt. Der Verurteilte stand nun mit verbundenen Augen und gefesselten Händen auf einem Podest. Um seinen Hals wurde die Schlinge gelegt. Alle Menschen, die sich die öffentliche Hinrichtung von Joseph Samuel ansahen, warteten gespannt.

Der Henker betätigte den Hebel, der die Falltür unter den Füßen des Verurteilten entriegelte. Die Falltür öffnete sich und in dem Moment wo der Verurteilte den sicheren Tod erleiden sollte, riss das Seil und Joseph Samuel fiel unverletzt zu Boden.

Schnell wurde eine neue Schlinge herbeigeholt um die Hinrichtung zu wiederholen. Ein zweites Mal wurde der Hebel umgelegt und die Falltür öffnete sich wieder. Dieses Mal riss das Seil nicht, aber es dehnte sich so sehr, dass Joseph Samuel mit den Füßen den Boden berührte. Der zweite Hinrichtungsversuch war auch gescheitert.

Die dritte Schlinge wurde aus einem sehr stabilen Seil gefertigt. Der dritte Hinrichtungsversuch scheiterte dennoch. Das Seil riss wie beim ersten Versuch.

Nach diesem Zwischenfall wurde Joseph Samuel freigesprochen. In dieser wahren Begebenheit wurde ein gerechtes Urteil abgewendet. Ob sich Joseph Samuel nach diesem Vorfall bekehrt hat, wissen wir nicht.

Jeder Mensch steht unter solch einem Todesurteil – auch du! „Denn der Lohn der Sünde ist der Tod“ (Röm 6,23). Durch den Sündenfall sind alle Menschen schuldig vor Gott, „denn alle haben gesündigt und erreichen nicht die Herrlichkeit“ (Röm 3,23). Bald wird Gott dieses Urteil vollstrecken und davor kannst du dich aus eigener Kraft nicht retten.

Gibt es denn überhaupt Rettung von diesem Urteil? Ja, es gibt ein Weg der zur Errettung führt, aber nur den einen Weg. Alle sonstigen Bemühungen, sei es die Konfirmation oder das Sammeln guter Werke, bringen keine Errettung! Gott hat aus Liebe zu dir seinen einzigen Sohn auf die Erde gesandt um den einen Weg der Errettung zu schaffen. „Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe“ (Joh 3,16).

Jesus Christus wurde Mensch. Er war der einzige sündlose Mensch auf der Erde. Damit du von deiner Sündenschuld errettet werden kannst und somit das Todesurteil von deinem Leben abgewendet wird, musste Er am Kreuz sterben. Er starb stellvertretend für dich, um dich zu retten. Wenn du dieses Geschenk Gottes für dich in Anspruch nimmst, indem du deine Sünden vor ihm bekennst, wird Er dich erretten und du wirst ewiges Leben erlangen. Ewiges Leben heißt unter anderem, dass du nach dem Tod ewig bei dem Herrn in der Herrlichkeit sein wirst.

Wag doch den Schritt zu Jesus Christus und entscheide dich ganz für IHN, nur ER gibt deinem Leben einen klaren ewigen Sinn.
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Risse in der Mauer (Teil 1) Hamilton Smith Denn es ist ein Tag der Bestürzung und der Zertretung und der Verwirrung vom Herrn, Jehova der Heerscharen, im Tal der Gesichte, ein Tag, der Mauern zertrümmert; und Wehgeschrei hallt nach dem Gebirge hin. (Jesaja 22,5) Artikel lesen
Einsteigen! (Folge mir nach 5/2004) "Ich schäme mich des Evangeliums nicht, denn es ist Gottes Kraft zum Heil jedem Glaubenden" (Römer 1,16). Der Seiltänzer ... Artikel lesen
Alles übergeben Manuel Seibel "Alles ist mir übergeben von meinem Vater" (Mt 11,27) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Bibelandacht: die richtige Motivation! Manuel Seibel Was motiviert uns, Gottes Wort zu lesen? Besonders, wirklich täglich eine Bibelandacht durchzuführen? Dieses Video gibt dazu ein paar aktuelle, praktische Anregungen. Video ansehen
Der König der Juden Manuel Seibel "Wo ist der König der Juden, der geboren worden ist?" (Mt 2,2) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Kann ein Christ modeln? (FMN) Manuel Seibel Manchmal bekommen jungen Menschen Angebote für eine "berufliche" Karriere, bei denen sie sich fragen müssen: Ist das etwas, was Gott will von mir? Kann ich das als Christ tun und Gott dabei ehren? Folge mir nach - Heft 12/2013 Artikel lesen