Der Sohn des Menschen

Lesezeit: 2 Min.

Der Herr Jesus nennt sich hier zum ersten Mal in diesem Evangelium „Sohn des Menschen“. Es handelt sich um einen Titel, der seine Menschheit betont und zugleich sowohl mit Leiden als auch mit Herrlichkeit in Verbindung steht. Er ist nicht Sohn der Menschen, wie wir alle Kinder von Menschen sind. Er ist Sohn des Menschen, denn Er wurde zwar von einer Frau geboren. Maria aber wurde schwanger von dem Heiligen Geist. Denn Gott ist der Vater Jesus Christi; Joseph dagegen musste Ihn als Sohn annehmen, denn er hatte keinen Anteil an der Zeugung und Geburt dieses vollkommenen, einzigartigen Kindes.

Der Herr Jesus spricht hier von seinen Leiden, von seiner Verwerfung. In dieser Welt hatte man keinen Platz für Ihn. Stellen wir uns vor: Derjenige, der nach Kapitel 1 Emmanuel, Gott mit uns ist; der nach Kapitel 2 mit Gold, Weihrauch und Myrre verehrt wird; der nach Kapitel 3 derjenige ist, der mit Heiligem Geist – einer göttlichen Person – und mit Feuer taufen würde: Er muss Gott sein; der nach Kapitel 4 von Engeln bedient wird; der in den Kapitel 5–7 König ist und sein Königreich erklärt; der nach Kapitel 8 göttliche Zeichen wirkt, die kein Mensch vollbringen kann. Hier steht Er jedoch als Sohn des Menschen vor uns, der nicht einmal über einen Platz verfügte, wo Er seinen Kopf hinlegen konnte. Was für einen Weg der Erniedrigung hat dieser Gesalbte Gottes gewählt. Gott hat sein Haupt gesalbt – der Mensch hat für dieses Haupt keinen Platz übrig.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Auf dem Berg der Verklärung Jean Muller Der Berg der Verklärung gibt uns eine Vorschattung dessen, was das 1000-jährige Reich an Herrlichkeiten offenbaren wird. Aber ganz besonders erleben wir auf diesem Berg die Herrlichkeit des Sohnes des Menschen, des kommenden Königs, des Sohnes ... Artikel lesen
Der Sohn des Menschen kommt wieder Manuel Seibel "Wenn sie euch aber verfolgen in dieser Stadt, so flieht in die andere; denn wahrlich, ich sage euch, ihr werdet mit den Städten Israels nicht zu Ende sein, bis der Sohn des Menschen gekommen ist" (Mt 10,23) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Jesus, der Sohn des Menschen Manuel Seibel "Die Füchse haben Höhlen und die Vögel des Him-mels haben Nester, aber der Sohn des Menschen hat nicht, wo er das Haut hinlege" (Mt 8,20) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Der Sohn des Menschen Manuel Seibel „Wer sagen die Menschen, dass ich, der Sohn des Menschen, sei?“ (Mt 16,13) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Wahrer Mensch - wahrer Gott: Christus Jesus Michael Hopp Der Herr Jesus ist sowohl wahrer Gott als auch vollkommener Mensch. Beides in einer Person. Das können wir Menschen nicht erfassen. Wir bewundern Ihn, der immer Gott war, dass Er Mensch geworden ist, ohne aufzuhören, Gott zu sein. Und Er wird ewig ... Artikel lesen
Die Lehre des Christus Manuel Seibel Die Beschäftigung mit der Person und mit dem Werk unseres Herrn erfüllt unsere Herzen mit Freude und führt zu Dank und Anbetung. Wenn jedoch bestimmte, in der Schrift offenbarte Charakterzüge Jesu Christi in Zweifel gezogen werden, führt das ... Artikel lesen