Lesezeit: 2 Min.

Das Thema Sterbehilfe geht in eine andere Richtung. Euthanasie ist die aktive Herbeiführung des Todes, sogenannte passive Sterbehilfe das Nichtergreifen oder -fortführen von Maßnahmen, die das Leben eines Menschen erhalten. Man muss bei diesen Begriffen sicher unterscheiden zwischen der Gesetzeslage und dem Standpunkt eines Christen auf der Grundlage der Bibel. Beispielsweise wird in Deutschland eine Handlung als rechtswidrig angesehen, die im Widerspruch zu einer Patientenverfügung steht, in welcher der Patient ausdrücklich entschieden hat, in bestimmten gesundheitlichen Situation keine lebenserhaltenden Maßnahmen anzuwenden.

Das Leben eines Menschen gehört Gott, da dieser der Schöpfer des Menschen und damit auch des menschlichen Lebens ist (vgl. 1. Mo 1,27; Kol 1,16; 1. Tim 4,10). Das biologische, physische Leben des Menschen ist durch die Sünde derart beeinträchtigt, dass der Alterungsprozess schon sehr früh eintritt. Dennoch möchte Gott Leben erhalten, und zwar in würdiger Weise. In diesem Sinn will Er auch nicht, dass Menschen dahinsiechen – Er will auch nicht, dass Menschen durch Krankheiten leiden.

Dennoch lässt Gott diese Folgen der Sünden zu, manchmal auch mit dem Zweck, uns zu erziehen. Aber Er ist nicht nur der Lebensspender, sondern Er behält sich auch das Recht vor, das Leben eines Menschen zu erhalten. Das ist ja auch der Grund dafür, dass wir kein Blut trinken/essen dürfen, denn im Blut ist das Leben (1. Mo 9,4.5; 3. Mo 17,14; Apg 15,29). Das heißt nicht, dass wir nicht die Verantwortung hätten, unser Leben, was in unseren Möglichkeiten liegt, so zu gestalten, dass es nicht in leichtsinniger Weise Todesgefahren ausgesetzt wird.

Noch einen ergänzenden Punkt: Wenn ein Mensch klinisch tot ist, also beispielsweise keine Gehirnströme mehr gemessen werden können (Hirntod), Maschinen aber die Organe noch soweit versorgen können, dass das Herz schlagen kann, stehen Angehörige oft vor der Entscheidung, ob sie einem Abschalten dieser Maschinen zustimmen. Das ist im Sinn der angeführten Bibelstellen kein Beenden des Lebens durch einen Menschen – er ist schon tot, soweit man das als Mensch erkennen kann.

Natürlich wünschen wir uns alle, dass wir einen „angenehmen Tod” sterben, obwohl das Sterben nie angenehm ist. Es erinnert uns an die Folgen der Sünden, denn der Tod kam durch die Sünde in diese Welt. Zudem ist das Zerstören der Hütte, wie Paulus das Sterben einmal bezeichnet (2. Kor 5,1), in aller Regel ein schmerzhafter Prozess, wenn er nicht plötzlich eintritt. Dennoch dürfen wir Gott bitten, dass dieser Weg nicht zu schwer wird. In seiner Weisheit kann Gott aber auch anderes zulassen, wie wir manchmal in unseren Familien erleben.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Aktive Sterbehilfe: Was sagt die Bibel dazu? Manuel Seibel Euthanasie - ein Stichwort, das derzeit stark diskutiert wird. Nachdem inzwischen das Sterben eines Patienten, der "freiwillig" und aktiv aus dem Leben schied, aufgezeichnet und im Fernsehen gezeigt wurde, wird intensiv über die Ethik der ... Artikel lesen
Doppelte Vornamen (9) - Christus am Kreuz Manuel Seibel Es ist bemerkenswert, dass wir sieben Personen finden in Gottes Wort, die Gott zweimal mit Vornamen anspricht. Aber zweimal sehen wir auch, dass der Herr Jesus zu Gott, seinem Vater, mit doppelter Anrede spricht. Das zweite Mal ist auf Golgatha. Podcast anhören
Wo immer ich wanderte ... Ernst Eugen Hücking Dieses Wort entstammt einem Ausspruch, den Gott durch den Propheten Nathan an David richtete. Darin wird auf bewegende Weise deutlich, wie Gott selbst in der Mitte seines Volkes gegenwärtig war auf dem Weg durch die Wüste, über Höhen und durch ... Artikel lesen
Widerstand lohnt sich? Manuel Seibel In Baden-Württemberg gibt oder gab es einen äußerst umstrittenen Entwurf eines Bildungsplans 2015. Durch lautstarke und anhaltende Proteste, nicht zuletzt evangelikaler Christen, hat sich die Landesregierung bereit erklärt, diesen zu ... Artikel lesen
Zittern vorm Krieg – Profit an der Börse Manuel Seibel Es ist schon pervers. Auf der einen Seite sehen wir die Einwohner des Irak, die vor dem Krieg zittern und um ihr Leben fürchten müssen. Dann haben wir die Soldaten, die ihr Leben aufs Spiel setzen. Und wir haben die ganze Region um den Irak im ... Artikel lesen
Tabu Trennung von Daniel Schneider – eine Buchbesprechung Manuel Seibel In unserer Gesellschaft haben wir ständig mit dem Thema „Trennung“ bzw. „Scheidung“ zu tun. Leider ist dieser Weg auch unter Gläubigen zunehmend zu einer Handlungsoption geworden. Dennoch wird das Thema mehr oder weniger totgeschwiegen. ... Artikel lesen