Ablasshandel ist wieder zurück

Lesezeit: 2 Min.

Es ist seltsam, dass die katholische Kirche aus dem Desaster des Ablasshandels Johann Tetzels nichts gelernt hat. Dessen Ablässe waren ein wesentlicher Anlass für Martin Luther, seine Thesen zu formulieren und zu veröffentlichen. Immer wieder liest man in Verbindung mit Weltjugendtagen, dass der Vatikan Teilnehmern dieses Events einen vollkommenen Ablass ihrer zeitlichen Sündenstrafen schenkt.

Es ist zwar wahr, dass auch die Römisch-Katholische Kirche heute sagt, dass die Sündenvergebung im Blick auf die Ewigkeit nur Gott selbst in seiner Gnade schenken kann. Vielen Kirchenchristen aber bleibt diese Unterscheidung verborgen. Sie meinen, ewigen Strafen durch einen solchen Ablass entgehen zu können. Gottes Wort aber sagt ausdrücklich, dass durch Gesetzeswerke kein Mensch gerechtfertigt werden kann (Röm 3,20) – und diese Ablässe stellen nichts anderes als Gesetzeswerke dar. Wir müssen sie in jeder Hinsicht ablehnen.

Natürlich sollen wir einander vergeben (vgl. Eph 4,32). Aber das tun wir nicht, weil ein anderer etwas „tut“, zu einem Kirchentag geht, bestimmte Spenden leistet etc., sondern weil er ein Bekenntnis seiner Schuld ablegt, die er uns gegenüber auf sich geladen hat. Man kann keine Strafen abarbeiten – das ist eine Missachtung des Werkes Christi und eine Lästerung Gottes, der in seinem Wort vollkommen anders spricht.

Bis heute hat sich der Spruch gehalten: Sobald das Geld im Kasten klingt, die Seele aus dem Fegefeuer springt – von Johann Tetzel. Das Gegenteil ist wahr. Die Kirche hat mit diesen Ablasshandeln Menschen in ihre Gefangenschaft gebracht und ist mit dafür verantwortlich, dass Menschen um den Preis ihrer Seelen irren und verloren gehen. Daher haben wir als Christen den Auftrag, die Wahrheit des Wortes Gottes zu verbreiten: Wenn wir unsere Sünden bekennen, so ist Gott treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit. Der Glaube, das Bekenntnis und die innere Umkehr zu Gott, das zusammen ist das einzige Mittel der Bekehrung und führt zu Sündenvergebung. Die Grundlage dafür ist das Blut Christi, sein in den Tod gegebenes Leben.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Geburten und Eheschließungen gehen zurück Manuel Seibel Geburten und Eheschließungen gehen weiter und weiter zurück. Auch unter Christen, jedenfalls, was Geburten betrifft. Dabei ist das ein großer Segen, wenn der Herr Kinder schenkt. Ob wir nicht manchmal zu schnell eingreifen? Artikel lesen
Zurück zu den Ursprüngen Manuel Seibel In den letzten Wochen war zu lesen, dass in deutschen Freikirchen der Widerstand gegen eine zu große Anpassung an den Kurs theologisch liberaler Landeskirchen wächst. Artikel lesen
Der Weg weg von Gott - und der Weg zurück Manuel Seibel Wie leicht fallen wir als Gläubige in Sünde. Wie schwer tun wir uns damit, zu bekennen und umzukehren. Und wie beschwerlich und oft auch langwierig ist der Weg zurück. Eine kleine Illustration anhand von Gottes Wort. Podcast anhören
Aufnahme und Zurückweisen am Tisch des Herrn Frank Wallace Das Neue Testament stellt uns das Vorrecht vor, am Tisch des Herrn Gemeinschaft mit dem Herrn und mit Gläubigen zu pflegen. Dort bezeugen wir die Tatsache, dass es den "einen Leib" auf der Erde gibt - alle Gläubigen - und das verherrlichte Haupt ... Artikel lesen
Der Weg zurück - der Weg der Umkehr Manuel Seibel Gott sei Dank - wenn jemand in Sünde gekommen, gefallen, gelebt hat, muss er darin nicht verharren. Gott gibt einen solchen nicht auf, sondern der Herr wirkt an seinem Herzen. Die Frage ist, ob Du das zulässt in Deinem Leben, wenn Du in Sünde ... Podcast anhören
Der Herr weist die Überlieferungen zurück Manuel Seibel „Er aber antwortete und sprach zu ihnen: Und warum übertretet ihr das Gebot Gottes um eurer Überlieferung willen?“ (Mt 15,3) - eine kurze Andacht. Artikel lesen