Lesezeit: 2 Min.

Der heidnische Hauptmann traute dem Herrn Jesus jedes Wunder zu. Er war sich sicher, dass der Meister nicht einmal zu ihm kommen müsse, um den Knecht zu heilen.

Er traute dem Herrn sogar zu, den Knecht, den Jesus noch nie gesehen hatte, durch ein einziges Wort zu heilen. Dieser Glaube an das Wort basierte auf dem Glauben an die Person. Die Antwort des Herrn erkannte diesen Glauben an: „Wahrlich, ich sage euch“ – also mit einer besonderen Bestätigung durch dieses „Amen“ (wahrlich) unterstreicht der Sohn Gottes seine Worte –, „selbst nicht in Israel habe ich so großen Glauben gefunden“. Wieder einmal (vgl. Kapitel 2) übertrifft ein sogenannter Heide die Juden an Hingabe und Glauben. Der Herr lässt uns seine Wertschätzung dieses Glaubens wissen. Wir erleben, dass dieser Mann die volle Wirkung jener Macht genießen darf, die sein Glaube Jesu zuschreibt.

Wir Christen kennen den Herrn Jesus viel besser, als dieser Hauptmann Ihn kennen konnte. Denn der Herr Jesus hat inzwischen sein Erlösungswerk vollbracht und uns in vielfacher Hinsicht in unserem Leben geholfen. Ist es seine Person, die wir durch Erfahrung kennen, die einen solchen Glauben auch in unserem Leben auslöst? Der Herr ist es wert, dass wir Ihm mehr vertrauen. Er hat so viel für uns getan, dass wir sicher sein dürfen, dass Er uns nie im Stich lassen wird.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Die Glaubwürdigkeit der Bibel (Buchempfehlungen) Manuel Seibel Ist die Bibel eigentlich glaubwürdig? Kann man sich darauf verlassen, dass wir wirklich Gottes Wort und nicht einfach Menschenwort in Händen halten? In diesem Video empfehlen wir vier Bücher zu diesem Thema, die eine echte Hilfestellung für ... Video ansehen
Antijüdische Keule? Ein Theologe spricht von der Verwerfung Israels Manuel Seibel Wieder einmal wehren sich Vertreter von Juden und Judentum unter Zuhilfenahme medienwirksamer Instrumente dagegen, dass ein Theologe biblische Begriffe auf das heutige Judentum anwendet. Und was tut die Kirche? Bei dem ersten Widerstand zieht sie ... Artikel lesen
Josia - Eifer für Gott Manuel Seibel Wir finden im Alten Testament viele Lebensbeschreibungen. Manche sind kurz, andere sehr ausführlich. Nie ähneln sie den uns geläufigen Lebensbildern - Biographien aus Menschenhand. Artikel lesen
Gedankensplitter (22) zum Anfang der Versammlung auf der Erde (Apg 4) Manuel Seibel In Apostelgeschichte 4 finden wir die erste gemeinschaftliche Gebetsstunde in der christlichen Zeit. Hier lernen wir etwas von der Frische der Gebete der ersten Christen. Artikel lesen
Die Bibel – ihre Entstehung und Überlieferung (9) - Das Neue Testament entsteht und verbreitet sich Manuel Walter In vergangenen Artikeln haben wir uns mit der Entstehungs- und Überlieferungsgeschichte des Alten Testaments beschäftigt. Nun befassen wir uns mit der Geschichte des Neuen Testaments und nehmen diese unter die Lupe. Artikel lesen
Sollte man 1. Korinther 11 auch heute noch wörtlich anwenden? Manuel Seibel Immer wieder hat es der erste Brief an die Korinther „schwer“. Denn er passt nicht mehr, wie man meint, in das kulturelle Umfeld des 21. Jahrhunderts (das allerdings meinte man schon im 19. und 20. Jahrhundert …). Wie soll man mit den ersten ... Artikel lesen