Lesezeit: 2 Min.

Fieber – und in dieser Begebenheit geht es nicht um „erhöhte Temperatur“! – hat zur Folge, dass ein Mensch innerlich keine Ruhe mehr hat. Er wird ganz unruhig und ist nicht mehr in der Lage, sich zu konzentrieren. Satan nimmt dem Menschen die innere Ruhe, wenn er ihn zum sündigen führt. Das ist schon beim natürlichen Menschen so. Er hat keine Ruhe, um über seine eigene Zukunft nachzudenken. Satan beschäftigt ihn mit allem möglichen, damit er sich nicht mit seiner Zukunft auseinandersetzen kann. Diese Verantwortung kann der Mensch nicht auf den Teufel abwälzen – er ist selbst dafür verantwortlich, dass er sündigt! „Ja, als ein Schattenbild geht der Mensch umher; ja, vergebens ist er voll Unruhe; er häuft auf und weiß nicht, wer es einsammeln wird“ (Ps 39,7).

Wenn man die Ursache der Unruhe bei dem Fieber analysiert, dann ist sie die Folge davon, dass ein Virus oder andere Krankheitserreger den Körper derart damit beschäftigten, sein Gleichgewicht zu finden, dass er keine Ruhe mehr gibt, bis die Krankheit besiegt ist. Im übertragenen Sinn ist der Mensch durch die Sünde so mit sich beschäftigt, dass er nicht in der Lage ist, das zu tun, wofür Gott uns Menschen geschaffen hat: Ihm zu dienen. Aber eigentlich gibt der Mensch keine Ruhe, bis er zu diesem Punkt der „Erlösung“ kommt – nur kann er sich nicht selbst erlösen. Er muss anerkennen, dass er einen Retter nötig hat.

Auch für den Gläubigen vergeht die „Unruhe“, die durch die Sünde ausgelöst wird, erst wieder, wenn die Sünde bekannt und die praktische Gemeinschaft mit dem Vater wiederhergestellt worden ist.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Promis im Kabbala-Fieber: Okkultismus und Mystizismus überall auf dem Vormarsch! Manuel Seibel Jetzt ist das Kabbala-Fieber ausgebrochen - eine mystische Tradition aus dem Judentum. Man wickelt sich einen roten Faden ums Handgelenk und wird geschützt. Harmlos, oder? Aber es ist der Einstieg in den Okkultismus und zerstört unsere ... Artikel lesen
Jahreswechsel 2006/20007 - Völliger Frieden Jetzt stehen wir wieder einmal vor einem Jahreswechsel, der dazu anregt, nachdenklich zu werden. Als Christen durften wir das vergangene Jahr mit allen Höhen und Tiefen aus der Hand des Herrn annehmen, und ebenso dürfen wir alles in dem nun ... Artikel lesen
Der Boden am Wegrand Manuel Seibel „Sooft jemand das Wort vom Reich hört und nicht versteht, kommt der Böse und reißt weg, was in sein Herz gesät war; dieser ist es, der an den Weg gesät ist“, (Mt 13,19) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Glaube für Jungbekehrte (5): Warum gibt es so viele Gemeinden und Kirchen? (FMN) Manuel Seibel Die Artikelserie „Glaube für Jungbekehrte“ richtet sich an Christen, die sich erst vor kurzer Zeit bekehrt haben. Das können Kinder und Jugendliche sein, oder auch schon etwas ältere Menschen. Für sie wollen wir in unregelmäßiger Folge ... Artikel lesen
Herrlichkeiten Jesu Christi (11) - das Licht Manuel Seibel Die Person des Herrn Jesus umfasst unzählbare Herrlichkeiten, die wir als Menschen nur teilweise anschauen und bewundern können. Im Neuen Testament gibt es hierzu drei besondere Abschnitte: Johannes 1; Kolosser 1 und Hebräer 1. Natürlich finden ... Artikel lesen
Schuld bei anderen suchen Manuel Seibel Vor zwei Tagen hatten wir einen Artikel über das Thema, dass wir die Schuld für unser Handeln oft bei anderen suchen, statt bei uns anzufangen. Artikel lesen