Die Zeichen des Messias

Lesezeit: 2 Min.
Jesus kam zu seinem Volk mit unzählbaren Zeichen. Man kann die Frage stellen, warum der Herr Jesus eine Vielzahl von Zeichen vollbracht hat.

· Manche denken, der Herr Jesus wollte dadurch beweisen, dass Er wirklich der Messias Gottes für sein Volk war. Diese Überlegung übersieht jedoch, dass der Herr Jesus die Menschen nicht durch äußere Taten beeindrucken, sondern ihre Herzen und Gewissen erreichen will.

· Christus konnte nicht anders. Er ist Emmanuel, Gott mit uns. Wenn der Mensch gewordene Sohn Gottes Krankheit, Elend und Leid bei Menschen sieht, kann Er nicht anders, als sein Herz voller Barmherzigkeit zu öffnen.

· Christus ist Gott selbst. Wenn Gott handelt, handelt Er immer in göttlich großer Gnade.

· Das Ziel von Christus war es immer, den Vater zu verherrlichen. Wann immer der Herr Jesus ein Zeichen tun konnte, um den Vater zu verherrlichen, hat Er es getan. Manchmal konnte Er keine Wunder tun, weil dies nicht zur Ehre Gottes gewesen wäre.

· Der Herr Jesus hat nur das getan, was Ihm der Vater aufgetragen hat: „Meine Speise ist, dass ich den Willen dessen tue, der mich gesandt hat, und sein Werk vollbringe“ (Joh 4,34).

· Dem Elend von uns Menschen konnte der Herr nur dadurch begegnen, dass Er Wunder über Wunder tat. Anders war uns nicht zu helfen. Christus sah unser Elend und wollte uns nicht in diesem Elend lassen. Daher tat Er viele Wunder.

Kein einziges Wunder übrigens hat Er zu seinen eigenen Gunsten getan. Dem Messias und Herrn ging es nie um sich selbst.

Beitrag teilen
Stichwörter

Verwandte Artikel

Die Messiasse: Greta und ihre Vorbilder und Nachahmer Manuel Seibel Wir leben in der christlichen Zeit. Es scheint sich um eine gewisse Endzeit zu handeln, mit Vorboten der Drangsalszeit, wo falsche Messiasse durch die Landen ziehen werden. Artikel lesen
Der leidende Knecht (7) - Jesaja 53,4 Manuel Walter „Doch er hat unsere Leiden getragen, und unsere Schmerzen hat er auf sich geladen. Und wir, wir hielten ihn für bestraft, von Gott geschlagen und niedergebeugt“ (Jes 53,4). Artikel lesen
Christus tat in Nazareth nicht viele Wunder Manuel Seibel „Und er tat dort nicht viele Wunderwerke wegen ihres Unglaubens“ (Mt 13,58). - Eine kurze Andacht Artikel lesen
Lasst die Wunden heilen! Der Herr ist nahe Jeder Mensch hat mit Wunden zu tun. Wer schon einmal innerlich verwundet worden ist, weiß sofort, worum es geht. Und leider sind wir auch solche, die anderen Wunden zufügen können. Artikel lesen
Das Zeichen des Todes des Herrn Manuel Seibel "Denn so wie Jona drei Tage und drei Nächte in dem Bauch des großen Fisches war, so wird der Sohn des Menschen drei Tage und drei Nächte in dem Herzen der Erde sein" (Mt 12,40) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Wunder Manuel Seibel Vor zwei Tagen haben wir einen Artikel über die Frage veröffentlicht, ob wir eine „Schwachstelle“ für Übernatürliches haben, für „Wunderbares“. Artikel lesen