Die Zeichen des Messias

Lesezeit: 2 Min.
Jesus kam zu seinem Volk mit unzählbaren Zeichen. Man kann die Frage stellen, warum der Herr Jesus eine Vielzahl von Zeichen vollbracht hat.

· Manche denken, der Herr Jesus wollte dadurch beweisen, dass Er wirklich der Messias Gottes für sein Volk war. Diese Überlegung übersieht jedoch, dass der Herr Jesus die Menschen nicht durch äußere Taten beeindrucken, sondern ihre Herzen und Gewissen erreichen will.

· Christus konnte nicht anders. Er ist Emmanuel, Gott mit uns. Wenn der Mensch gewordene Sohn Gottes Krankheit, Elend und Leid bei Menschen sieht, kann Er nicht anders, als sein Herz voller Barmherzigkeit zu öffnen.

· Christus ist Gott selbst. Wenn Gott handelt, handelt Er immer in göttlich großer Gnade.

· Das Ziel von Christus war es immer, den Vater zu verherrlichen. Wann immer der Herr Jesus ein Zeichen tun konnte, um den Vater zu verherrlichen, hat Er es getan. Manchmal konnte Er keine Wunder tun, weil dies nicht zur Ehre Gottes gewesen wäre.

· Der Herr Jesus hat nur das getan, was Ihm der Vater aufgetragen hat: „Meine Speise ist, dass ich den Willen dessen tue, der mich gesandt hat, und sein Werk vollbringe“ (Joh 4,34).

· Dem Elend von uns Menschen konnte der Herr nur dadurch begegnen, dass Er Wunder über Wunder tat. Anders war uns nicht zu helfen. Christus sah unser Elend und wollte uns nicht in diesem Elend lassen. Daher tat Er viele Wunder.

Kein einziges Wunder übrigens hat Er zu seinen eigenen Gunsten getan. Dem Messias und Herrn ging es nie um sich selbst.

Beitrag teilen
Stichwörter

Verwandte Artikel

Die neue Sehnsucht nach Außergewöhnlichem Manuel Seibel In unserer Gesellschaft ist das Normale und Alltägliche unnormal und das Besondere normal geworden. Es muss immer "mehr" sein. Als Christen sind wir Kinder unserer Zeit und müssen zugeben, dass auch wir eine solche Sehnsucht nach dem ... Podcast anhören
Der leidende Knecht (4) - Jesaja 53,1 Manuel Walter Mit Kapitel 53 beginnt die zweite Strophe der vierten großen Messias-Weissagung dieses Teils des Propheten Jesaja. In ihr wird ein Dialog geführt zwischen dem zukünftigen gläubigen Überrest und Gott (V. 1-3). Eine Ausnahme bildet Vers eins. ... Artikel lesen
Wundern – Bewundern – Verwundern Manuel Seibel Sich zu wundern haben wir alle verlernt - mehr oder weniger. Daran wurde ich heute durch das Lesen eines Zeitungsartikels erinnert. Dabei gibt es so viele Gründe, sich minütlich zu wundern. Fangen wir einfach mal wieder damit an! Artikel lesen
Der leidende Knecht (3) - Jesaja 52,14.15 Manuel Walter „Wie sich viele über dich entsetzt haben - so entstellt war sein Aussehen, mehr als irgendeines Mannes, und seine Gestalt, mehr als der Menschenkinder“ (Jes 52,14). Artikel lesen
Das Zeichen des Todes des Herrn Manuel Seibel "Denn so wie Jona drei Tage und drei Nächte in dem Bauch des großen Fisches war, so wird der Sohn des Menschen drei Tage und drei Nächte in dem Herzen der Erde sein" (Mt 12,40) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Wunder in Gottes Schöpfung: asiatische Schmetterlinge ("kleiner Mormon") Manuel Seibel Immer wieder stoßen Menschen auf die göttliche Vielfalt seiner Schöpfung. Diese Schöpfung enthüllt immer wieder neue großartige Wunder. Man muss sie nur sehen wollen ... Artikel lesen