Durch die enge Pforte gehen

Lesezeit: 2 Min.
Der Herr Jesus wollte Er verhindern, dass die Jünger falsche Vorstellungen haben, was die Echtheit und Falschheit von Jüngern betrifft. Ihnen soll bewusst sein, es wahre und falsche Jünger gibt, solche, welche die richtige, die enge Pforte gewählt haben, und solche, die sich für den breiten Weg und die breite Pforte entschieden haben.

Zunächst spricht Jesus davon, dass es nur zwei Pforten gibt. Seine Sprache ist hier schwarz-weiß, Er stellt also Gegensätze dar. Eine schmale Tür führt über einen Weg zum Leben – nicht zum Himmel, darum geht es in der Bergpredigt nicht. Eine andere Tür ist weit und führt über einen breiten Weg direkt zum Verderben. Auf dem breiten Weg befinden sich viele Menschen, auf dem anderen dagegen nur wenige.

Die beiden Pforten zeigen, dass man eine Entscheidung für den Lebensweg am Anfang trifft, nicht am Ende. Die enge Pforte zeigt den Charakter der Nachfolge. Am Anfang steht eine Entscheidung für den Meister. Das ist die Pforte. Es gibt nur diesen einen Weg, Nachfolger des Herrn Jesus zu werden: zu erkennen, dass man nicht fähig ist, in eigener Kraft dem Herrn Jesus nachzufolgen, so dass man eine Bekehrung, wahre Umkehr und Sinnesänderung, nötig hat.

Eng ist die Pforte deshalb, weil man auf den Ruf des Meisters angewiesen ist. Das Fleisch, das eigene Ich, muss praktischerweise verleugnet werden; in eigener Werk-Gerechtigkeit kann man dem Herrn Jesus nicht gefallen. Zudem handelt es sich um eine Pforte des Selbstgerichts – durch diese Pforte passt nur ein Mensch hindurch, der nichts von sich selbst mitnehmen will.

Beitrag teilen
Stichwörter

Verwandte Artikel

Mail- und SMS-Austausch zwischen Jungen und Mädchen Manuel Seibel Dürfen sich Jungen und Mädchen E-Mails und SMS schreiben? Das ist eine Frage, die junge Menschen immer wieder betrifft. Was sagt die Bibel zu einem solchen Thema (mal abgesehen davon, dass man diese Ausdrücke nicht in der Bibel findet)? Gerade ... Artikel lesen
Schritte auf dem Weg zur sichtbaren Einheit der Kirche gehen Manuel Seibel Die Kirche ist einen weiteren Schritt auf dem Weg zu der künftigen Einheitskirche gegangen. Viele finden das positiv. Und was sagt die Bibel dazu? Artikel lesen
"Ich bin die Tür" erschienen in einer Monatszeitschrift aus dem Jahre 1914, herausgegeben von Dr. Emil Dönges Dies ist ein kurzes aber herrliches Wort Jesu Christi, des Sohnes Gottes. Denn es handelt sich, geliebter Leser, um nichts Geringeres, als um eine Tür zu ... Artikel lesen
Jüngerschaft heißt Nachfolge Manuel Seibel "Und als Jesus von dort weiterging, sah er einen Menschen am Zollhaus sitzen, Matthäus genannt, und er spricht zu ihm: Folge mir nach! Und er stand auf und folgte ihm nach" (Mt 9,9) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Wie gehen wir mit Versammlungsbeschlüssen um? Manuel Seibel „Wahrlich, ich sage euch: Was irgend ihr auf der Erde binden werdet, wird im Himmel gebunden sein, und was irgend ihr auf der Erde lösen werdet, wird im Himmel gelöst sein“ (Mt 18,18) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Junge Menschen beschäftigen sich früh mit Pornos Manuel Seibel Eine beunruhigende Befragung hat ergeben, dass Kinder inzwischen außerordentlich jung sind, wenn sie mit Pornos in Kontakt kommen. Artikel lesen