Zugreifen

Lesezeit: 2 Min.

Eine Frau beklagte sich einmal ausführlich bei einem Prediger. Sie habe schon so oft um die Vergebung ihrer Sünden und um die Rettung ihrer Seele gebetet, aber sie sei nicht erhört worden. Der Prediger merkte, dass ihr die Vergebung ihrer Sünden wirklich ein dringendes Anliegen war. Deshalb fragte er: „Vielleicht liegt es daran, dass Sie wohl bitten, aber dann nicht nehmen?" - Nein, nein, daran läge es nicht, kam die Antwort der Frau. Und dann lud sie den Prediger zum Kaffee ein.

Der Tisch war reich gedeckt, und das Tischgebet längst gesprochen. Aber trotz wiederholter Aufforderung durch die Gastgeberin hatte der Prediger noch nicht zugegriffen. Stattdessen seufzte er schließlich: „Ich bin so hungrig!" - „Dann greifen Sie doch endlich zu!", ermunterte ihn die Frau. Er aber sah sich bloß im Zimmer um, wartete weiter ab und sagte dann erneut: „Ich bin so hungrig!"

Etwas unwirsch meinte die Frau: „Wenn Sie hungrig sind, ist das nur Ihre Schuld - warum nehmen Sie denn nicht?" - Seelenruhig saß der Prediger da, um schließlich zum dritten Mal zu jammern: „Ich bin so hungrig!"

Nun war die Geduld der Gastgeberin zu Ende, und sie fragte mit rotem Kopf, ob er sie beleidigen wolle. Freundlich entgegnete der Prediger: „Und Sie? - Wollen Sie Gott beleidigen? Genauso machen Sie es ja! Immer wieder bitten Sie Gott um Vergebung und Frieden, aber sein Geschenk nehmen Sie nicht an!"

Da ging der Frau ein Licht auf, und sie lernte, das Sühnungswerk des Herrn Jesus und die Heilszusage Gottes im Glauben für sich in Anspruch zu nehmen und Ihm zu danken. So empfing sie Heilsgewissheit.

(aus: Folge mir nach - Heft 7/2010)

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Kann denn Schönheit Sünde sein? Manuel Seibel Das Schönheitsideal wechselt von Zeit zu Zeit. Und schön sein möchte jeder - mehr oder weniger. Aber wie viel darf man in Schönheit „investieren“? Artikel lesen
Der Herr Jesus in Psalm 41 Manuel Seibel Mit Psalm 41 schließt das erste Buch der Psalmen. In diesem Buch finden wir den größten Teil der Psalmen Davids, der gerade im Blick auf den leidenden Christus ein Vorbild ist. Auch dieser Psalm spricht - teilweise - von unserem Retter. Er zeigt ... Podcast anhören
Ein Papst geht – ein anderer kommt: die Kirche bleibt - von Johannes Paul II. zu Benedikt XVI. - ( Folge mir nach - Heft 5/2005 ) Manuel Seibel Der Papst ist in. Zu diesem Schluss könnte man kommen, wenn man den Rummel um den verstorbenen Papst und seinen Nachfolger betrachtet. Und alle Welt nahm Anteil: die Rö-misch-Katholischen Kardinäle und „ihre“ Kirche; hohe Vertreter der ... Artikel lesen
Psalm 63 – Bleib dran, Er hält Dich! (5) - eine Andacht Christian Achenbach „Meine Seele hängt an dir, es hält mich aufrecht deine Rechte“ (Psalm 63,9). Artikel lesen
Keine Wiederkehr der Religion Manuel Seibel Die Religion kehrt nicht wieder zurück ins Bewusstsein der Deutschen, wie mancher in den letzten Jahren dachte. Es ist eher eine Sinnsuche. Aber haben wir Christen nicht auch bei dieser eine Antwort für unsere Mitmenschen? Artikel lesen
Selbstständige Ortsgemeinden? Manuel Seibel Ein freikirchlicher Theologe sagte vor Kurzem, dass eine weitestgehend selbstständige Ortsgemeinde nicht der Lehre des Neuen Testaments entspreche. Sein Vorschlag: Gemeinschaft über Gemeindegrenzen hinweg. Wir wollen kurz darüber nachdenken, ob ... Artikel lesen