Manchmal hört man, man dürfe in der heutigen Zeit keine Beurteilung aussprechen. Der Herr habe doch gesagt. „Richtet nicht" (Matthäus 7,1). An anderen Stellen des Neuen Testaments lernen wir jedoch, dass der Herr Jesus mit diesen Worten kein Verbot des Richtens für alle Bereiche aussprach. Denn wir werden aufgefordert zu richten und zu handeln. Der traurige Fall in Korinth, wo jemand ein unmoralisches Verhältnis mit seiner Stiefmutter pflegte, durfte den Korinthern nicht egal sein. Sie mussten eine solche Person, die bekannte, gläubig zu sein, von der praktischen Gemeinschaft der Gläubigen ausschließen. Die örtliche Versammlung (Gemeinde) war gefordert, ein solches Urteil zu fällen.

Das aber ist nicht der einzige Fall. Wir werden zwar in der Schrift nicht aufgefordert, Detektive zu spielen. Eine Sünde im Verborgenen können wir nicht erkennen. Ein schlichter Verdacht reicht nicht aus, um ein auf der Bibel gegründetes Urteil zu sprechen (vgl. z.B. 1. Timotheus 5,19). Wenn die Dinge aber offenbar werden, dürfen wir nicht schweigen.

Wenn jemand offensichtlich von der geraden Linie der neutestamentlichen Wahrheit abweicht, haben wir die Aufgabe, ihm zu helfen. Gerade, wenn man persönlich betroffen ist, gilt es, in Demut und mit geistlichen Mitteln zu handeln. Als Apollos nach Ephesus kam, waren Aquila und Priszilla dort. Als sie ihn hörten, nahmen sie ihn mit nach Hause, um ihn in der Wahrheit zu belehren. Sie hatten seine Lehre gehört und erkannt, dass ihm noch etwas fehlte. Daher konnten sie sich ein Urteil in diesem Fall erlauben und fühlten sich verpflichtet, Apollos weiterzuhelfen (Apg 18,26). Wenn sie nicht vor Ort gewesen wären, wäre es zumindest unweise gewesen, ein Urteil zu sprechen.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Die Axt an die „richtigen“ Bäume anlegen! Henry A. Ironside „Wenn du eine Stadt viele Tage belagern wirst …, so sollst du ihre Bäume nicht verderben, indem du die Axt gegen sie schwingst (denn du kannst davon essen) … Nur die Bäume, von denen du weißt, dass sie keine Bäume sind, von denen man isst, ... Artikel lesen
Das richtige Fundament "Jeder nun, der irgend diese meine Worte hört und sie tut, den werde ich mit einem klugen Mann vergleichen, der sein Haus auf den Felsen baute; und der Platzregen fiel herab, und die Ströme kamen, und die Winde wehten und stürmten gegen jenes ... Artikel lesen
Zuchtausübung setzt wahre Gottesfurcht voraus Praktische Lehren für das Volk Gottes aus Richter 19 - 21 Manuel Seibel Es kommt im Versammlungsleben nicht nur darauf an, was man tut, sondern ganz entscheidend auch, wie man es tut. Selbst wenn man in der Sache zu 100% im Recht wäre - wer könnte das heute von sich behaupten? - kann unsere Haltung ungöttlich sein. ... Artikel lesen
Der Richterstuhl des Christus (FMN) Karl-Heinz Weber „Denn wir müssen alle vor dem Richterstuhl des Christus offenbar werden, auf dass ein jeder empfange, was er in dem Leibe getan, nach dem er gehandelt hat, es sei Gutes oder Böses“ (2. Kor 5,10). Mit dieser Aussage macht der Apostel Paulus ... Artikel lesen
Koranverbrennung – der richtige Weg? Manuel Seibel Der umstrittene Pastor Terry Jones hat am 20. März in der von ihm geleiteten, sehr charismatischen Gemeinde, die Angabe gemäß rund 50 Mitglieder in Florida hat, den Koran verbrennen lassen. Ist dies der richtige Weg, sich mit dem Islam ... Artikel lesen
Für das richtige besorgt sein Manuel Seibel "Seid nicht besorgt für euer Leben, was ihr essen oder was ihr trinken sollt, noch für euren Leib, was ihr anziehen sollt" (Mt 6,25) - eine kurze Andacht. Artikel lesen