Nicht besorgt sein

Lesezeit: 2 Min.

Die in diesem Vers liegende Belehrung unseres Meisters Jesus Christus ist ermutigend und ermahnend zugleich. Der Jünger soll sich nicht wegen des morgigen Tages beunruhigen. Jeder Tag hat seine eigenen Aufgaben, seine eigenen Mühen und seine eigenen Herausforderungen, die zu bewältigen sind. Es reicht aus, sich mit diesen auseinanderzusetzen.

Warum sollte man sich mit den Sorgen des morgigen Tages beschäftigen? Entweder sind die aus heutiger Sicht morgen aufkommenden Sorgen durch die Umstände gar nicht mehr vorhanden. Warum hat man sich dann betrübt? Oder sie sind wirklich vorhanden, dann ist aber auch der Gott der Barmherzigkeit da, um das Vertrauen in Ihn zu stärken und die Schwierigkeiten zu überwinden. Dann reicht es, wenn ich morgen, also dann, wenn der Herr auch wirklich helfen wird, die Sorgen ins Auge fasse und Ihm vertraue, dass Er hilft. Heute würden sie mich nur in falscher Weise beunruhigen und sogar belasten.

Der Jünger soll „heute" mit den Dingen des Reiches Gottes erfüllt sein. Damit hat er genug zu tun. Denn dieses Königreich führt uns auf Wegen der Gerechtigkeit. Wer diese Priorität bewahrt, hat keine Zeit und Muße mehr, sich mit den (möglichen) Problemen des nächsten Tages auseinander zu setzen. Sie mögen effektiv da und sogar groß sein - wer wollte leugnen, dass dies Lebensrealität ist. Aber wenn der Herr heute noch keine Lösung schenkt, werden wir kleine Menschen diese erst recht nicht entwickeln können. Der morgige Tag wird für sich selbst sorgen. Wir wollen auf unseren Herrn warten und vertrauen.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Sorgen Christian Briem Frage: In Philipper 4, Vers 6, werden wir ermähnt, „um nichts besorgt" zu sein. Von Paulus selbst aber erfahren wir, dass er Sorgen gehabt hat: „... außer dem, was außergewöhnlich ist, noch das, was täglich auf mich andringt: die Sorge um ... Artikel lesen
Nicht besorgt sein Manuel Seibel "Seid nicht besorgt für euer Leben, was ihr essen oder was ihr trinken sollt, noch für euren Leib, was ihr anziehen sollt" (Mt 6,25) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Besorgt – Versorgt Manuel Seibel Ein Jahr ohne Sorgen - das wünscht man sich zu Beginn eines neuen Jahres. Einmal wieder durchatmen können. Für manchen endete das vergangene Jahr mit Fragen - und besorgten Blickes hat man das neue Jahr begonnen. Artikel lesen
Für das richtige besorgt sein Manuel Seibel "Seid nicht besorgt für euer Leben, was ihr essen oder was ihr trinken sollt, noch für euren Leib, was ihr anziehen sollt" (Mt 6,25) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Der Schatz im Acker (4) Manuel Seibel „Das Reich der Himmel ist gleich einem im Acker verborgenen Schatz, den ein Mensch fand und verbarg; und vor Freude darüber geht er hin und verkauft alles, was er hat, und kauft jenen Acker“, (Mt 13,44) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Den Juden ein Jude, den Griechen ein Grieche William Kelly Timotheus befand sich in besonderen Umständen. Er war der Sohn Eunikes, einer gläubigen Jüdin, aber eines griechischen Vaters, und er hatte ein gutes Zeugnis von den Brüdern seiner nächsten Umgebung. Dies veranlasste den Apostel, einen ... Artikel lesen