Der Vater weiß

Lesezeit: 2 Min.

Es ist ein wunderbares Wissen für den Jünger, dass der Vater alle Umstände seiner Jünger vollständig kennt. Er weiß, was wir nötig haben und schenkt uns alles, was wir wirklich brauchen. Wenn wir Ihm nicht vertrauen, folgen wir letztlich den Nationen nach.

Der Herr hatte davon gesprochen, dass die Nationen in erster Linie auf äußerliche Dinge achten: auf Essen und Trinken und damit verbundene Lebensbereiche. Das aber soll einen Jünger nicht kennzeichnen.

Wenn Jesus von Nationen spricht, dann meint Er diejenigen, die keine Beziehung zu Gott haben. Dass solche Menschen sich Sorgen machen und nicht auf Gott vertrauen, kann man nachvollziehen. Dass sie hinter diesen äußerlichen Gegenständen herjagen, kann man ebenfalls begreifen. Dass aber auch Jünger, die eine lebendige Beziehung zum Vater haben, so kleingläubig sind, passt nicht zu ihrer Stellung. Der Herr nimmt bei Jüngern grundsätzlich nicht an, dass sie gar keinen Glauben haben, denn dann wären sie ungläubig. Deshalb stachelt Christus den Glauben seiner Jünger an, damit sie mehr Glauben zeigen können.

Der Glaube ist für einen Erlösten keine ungewisse Sache. Er hat ein festes Vertrauen auf Gott, weil er weiß, dass Gott gut ist und dem Gläubigen das schenkt, was zu seinem Nutzen ist. Im Glauben hält der Christ daran fest, dass Gott besser weiß als man selbst, was man wann benötigt. Der Vater weiß das nicht nur, Er gibt in seiner unumschränkten Gnade weit mehr als das, was wir zum Leben unbedingt nötig haben. Wir haben einen guten Gott, der uns liebt. Das schließt ein, dass Er uns in seiner Schule erzieht. Eine bessere gibt es nicht.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Ein guter Vater sein J. Palmer Vater zu sein ist eine große Herausfordung. Aber nicht nur das - wie wir uns als Väter benehmen, beeinflusst ganz entscheidend unsere Kinder. Artikel lesen
Fünfjähriger: Mein Vater ist zweimal über die rote Ampel gefahren Manuel Seibel Dieser Tage las ich, dass sich ein Fünfjähriger per Notruf an die Polizei gewendet hat. Artikel lesen
Das Johannesevangelium - ein Überblick Manuel Seibel Das Johannes-Evangelium ist wahrscheinlich erst viele Jahre nach den drei anderen Evangelien - nach Matthäus, Markus und Lukas - geschrieben worden. Tatsächlich nimmt es eine Sonderstellung ein, weil es nicht so sehr den Lebensweg Jesu auf dieser ... Artikel lesen
Fürchtet euch nicht Arend Remmers Die Worte "Fürchtet euch nicht" sind kennzeichnend für diesen kurzen Abschnitt der Rede, die der Herr Jesus an seine Jünger richtete, als Er sie aussandte zu predigen und zu heilen. Es ist immer lohnend, das Vorkommen bestimmter Ausdrücke in der ... Artikel lesen
Sohn und Vater stehen auf einer Stufe Manuel Seibel „Aber auch ich sage dir: Du bist Petrus“ (Mt 16,18) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Familie - Reich Gottes Manuel Seibel Christ - Bruder/Schwester - Diener - Arbeitnehmer - Ehepartner - Vater/Mutter: Wie soll ich das alles packen? Stress kennen wir alle: sei es, dass wir in der Schule, Ausbildung oder Studium ständig für Arbeiten pauken müssen; dass wir zu Hause ... Artikel lesen