Der Schatz des Jüngers

Lesezeit: 2 Min.

Der Herr Jesus hatte seinen Jüngern gesagt, dass sie entweder an den irdischen Dingen oder an den himmlischen Dingen mit ihren Herzen hängen. Nun zeigt Er ihnen, was dafür den Ausschlag gibt: Sie werden das tun, was ihnen wertvoll erscheint.

Der Herr sagt nicht: Wo der Schatz ist, sollte dein Herz sein. Nein, es ist eine unausweichliche Konsequenz: Dort, wo der Schatz eines Jüngers ist, da ist automatisch sein Herz. Das, was unser Herz erfüllt, daran hängen wir, das lieben wir. Das, was wir lieben, ist unser Schatz!

Ist Christus unser echter Schatz? Wenn dies so ist, wird unser Herz, unsere Zuneigung, unser Leben auf den Himmel ausgerichtet sein - denn dort ist Er. Dazu möchte Christus seine Jünger führen. Nur so verfolgen sie das richtige Ziel. Ob der Herr unser Herz erfüllen kann?

An diese Stelle passen zwei Stellen in den Briefen, die uns zeigen, dass diese Verse der Bergpredigt ein Gegenstück, allerdings mit höherem Charakter, auch für Christen haben. Wir werden aufgefordert, auf die himmlischen Dinge zu schauen, auf das, was man nicht sieht, und nicht auf das dieser Erde: „Wenn ihr nun mit dem Christus auferweckt worden seid, so sucht, was droben ist, wo der Christus ist, sitzend zur Rechten Gottes. Sinn auf das, was droben ist, nicht auf das, was auf der Erde ist; denn ihr seid gestorben, und euer Leben ist verborgen mit dem Christus in Gott" (Kol 3,1-3).

„Indem wir nicht das anschauen, was man sieht, sondern das, was man nicht sieht; denn das, was man sieht, ist zeitlich, das aber, was man nicht sieht, ewig" (2. Kor 4,18).

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

EinBlick – ein Monatskalender für junge Leute (FMN) Manuel Seibel Gibt es nicht schon genug Kalender? Ja und nein. Natürlich kennen viele den TimeKeeper, den Terminkalender für Schüler, Auszubildende und Studenten. Oder den Kompass, den Tageskalender mit Bibelvers und Kurzartikel für jeden Tag. Und sicher ... Artikel lesen
Das Leben des Jüngers Manuel Seibel „Denn wer irgend sein Leben erretten will, wird es verlieren; wer aber irgend sein Leben verliert um meinetwillen, wird es finden“ (Mt 16,25) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Die Gleichgültigkeit und Hilflosigkeit der Jünger Manuel Seibel „Als es aber Abend geworden war, traten die Jünger zu ihm und sprachen: Der Ort ist öde, und die Zeit ist schon vergangen; entlass die Volksmengen, dass sie hingehen in die Dörfer und sich etwas zum Essen kaufen.“ (Mt 14,15) - Eine kurze Andacht. Artikel lesen
Der Weg des Herrn bestimmt den Weg der Jünger Manuel Seibel „Dann sprach Jesus zu seinen Jüngern: Wenn jemand mir nachkommen will, so verleugne er sich selbst und nehme sein Kreuz auf und folge mir nach“ (Mt 16,24). - Eine kurze Andacht. Artikel lesen
Glaube für Jungbekehrte: Woran erkennt man die Leitung durch den Heiligen Geist? (FMN) Manuel Seibel Die Artikelserie „Glaube für Jungbekehrte“ richtet sich an Christen, die sich erst vor kurzer Zeit bekehrt haben. Das können Kinder und Jugendliche sein, oder auch schon etwas ältere Menschen. Für sie wollen wir in unregelmäßiger Folge ... Artikel lesen
Der Einfluss falscher Lehrer auf die Jünger des Herrn Manuel Seibel „Und als die Jünger an das jenseitige Ufer kamen, hatten sie vergessen, Brote mitzunehmen. Jesus aber sprach zu ihnen: Gebt Acht und hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer und Sadduzäer“ (Mt 16,5.6) - eine kurze Andacht. Artikel lesen