Glaube und Wissenschaft

Lesezeit: 3 Min.

Auch wenn die Bibel kein wissenschaftliches Buch ist, enthält sie nichts, was im Widerspruch zur Wirklichkeit steht. Wenn aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse nicht mit der Bibel übereinzustimmen scheinen, gibt es folgende Möglichkeiten:

  1. Die wissenschaftliche Erkenntnis stimmt nicht mit der Wirklichkeit überein. Mit anderen Worten: Sie wird irgendwann falsifiziert, das heißt widerlegt, werden.
  2. Die wissenschaftliche Erkenntnis beruht auf weltanschaulichen Annahmen, die unwahr sind.
  3. Ich habe einen bestimmten Vers oder Abschnitt der Bibel falsch verstanden.

Viele Christen werden viele naturwissenschaftlichen Phänomene vielleicht nicht erklären können. Man wird in Diskussionen mit Wissenschaftlern oder solchen Personen, die ein breites und tiefes Wissen über naturwissenschaftliche Zusammenhänge besitzen, leicht den Kürzeren ziehen. So lange man sich an das Wort Gottes hält, auch wenn es unpopulär ist und als unwissenschaftlich dahingestellt wird, steht der Christ auf sicherem Fundament.

Dafür muss man bereit sein, manche vielleicht traditionellen Meinungen unter Christen, die sich nicht direkt aus der Bibel ableiten lassen, vorsichtig zu formulieren. Die Bibel sagt weder, dass die Erde alt ist, noch dass sie jung ist. Sie sagt nur, dass Gott die Himmel und die Erde „im Anfang", wann auch immer das gewesen ist, geschaffen hat. Für das Schaffen brauchte Gott keine lange Zeit. Psalm 33,9 zeigt, dass Er nur sprechen musste - und damit wurden die Dinge aus dem Nichts heraus erschaffen. Damit ist aber nicht gesagt, wann Gott geschaffen hat. Die Materie kann sehr alt oder sehr jung sein. Nur wenn man zu dem Schluss kommt, dass 1. Mose 2,1: „So wurde vollendet der Himmel und die Erde und all ihr Heer. Und Gott hatte am siebten Tag sein Werk vollendet, das er gemacht hatte" aussagen soll, dass auch der allererste Vers der Bibel Teil der sieben Tage war, könnte man aus der Schrift begründen, dass es sich um eine junge Erde handeln muss. In 1. Mose 2,1 lesen wir aber nur, wann das Werk vollendet wurde, nicht, wann es begonnen hat. Da sich die Schriftsprache in 1. Mose 1,1.2 von der ab Vers 3 unterscheidet (erst ab Vers 3 beginnen die hebräischen Erzählformen), kann man davon ausgehen, dass die beiden ersten Verse des Kapitels nicht Teil der Abfolge der sieben Tage sind.

Wichtig für Christen ist: Die Bibel hat „Vorfahrt". Wer sich daran hält, steht auch naturwissenschaftlich auf der richtigen Seite. Manchmal - wie zum Beispiel in Bezug auf das Phänomen des Wiederkäuens bei Hasen (vgl. 3. Mo 11,6) - dauert es lange, bis Wissenschaftler anerkennen, dass die Bibel Recht hat. Dann zeigt sich immer wieder: Die Bibel ist nicht-wissenschaftlich geschrieben. Damit ist sie jedoch nicht un-wissenschaftlich. Die Zusammenhänge, von denen die Bibel berichtet, sind dort richtig beschrieben. Allerdings hat die Bibel nicht das Ziel - auch nicht in 1. Mose 1 - uns Unterricht in Naturwissenschaften zu geben. Hinter allen Tatsachen, die Gott uns mitteilt, steht immer auch eine geistliche Belehrung. Diese zu erfassen ist nicht der Kompetenzbereich von Wissenschaftlern. Das können nur die tun, die Gott fürchten - ob Wissenschaftler oder nicht.

(aus: Folge mir nach - Heft 8/2009)

Beitrag teilen
Stichwörter

Verwandte Artikel

Glaube und Wissenschaft - ein Gegensatz? Manuel Seibel Sind Glaube und Wissenschaft Gegensätze? Darf man die Bibel nicht anführen, wenn es um die Frage von Schöpfung und Evolution geht? Das sind Fragen, die jungen und nicht mehr so jungen Menschen immer wieder gestellt werden. Uns auch ... Artikel lesen
Der Schlüssel zu einem glücklichen Glaubensleben mit Gott (8) - Befreiung von der Macht der Sünde Manuel Seibel Im Leben eines Gläubigen ist der Moment, wo man praktischerweise erlebt, von der Macht der Sünde befreit zu sein, von großer Bedeutung. Dafür gibt es Voraussetzungen, die nicht zuletzt von dem richtigen Verständnis und der richtigen Lehre der ... Podcast anhören
Der Glaube Abrahams Michael Hopp Was "besaß" Abraham bereits in seinem Leben? Und was machte er sich durch seinen Glauben an die Verheißungen Gottes zu seinem persönlichen Eigentum? Artikel lesen
Glauben haben wie ein Senfkorn Manuel Seibel Wer sich nicht auf das Wasser wagt, wir die Glaubenserfahrung nie machen können, auf dem Wasser laufen zu können. Das sagte vor fast 200 Jahren Charles H. Mackintosh einmal. Wer es aber wagt, erlebt seinen Gott! Artikel lesen
Der Kampf für das Glaubensgut Manuel Walter „Ich war genötigt, euch zu schreiben und zu ermahnen, für den einmal den Heiligen überlieferten Glauben zu kämpfen“ (Jud 3). Artikel lesen
Der Körper (des Gläubigen) Michael Hopp Der Körper des Gläubigen ist nicht wertlos und auch keine Nebensächlichkeit. Im Gegenteil - er ist wertvoll! Sehr wertvoll. Er ist Gott so wichtig, dass Er ihn bei denen, die an Ihn glauben, auferwecken wird. Das wird ein herrlicher Augenblick sein. Artikel lesen