Um der Gerechtigkeit willen verfolgt

Lesezeit: 2 Min.

Wenn man demütig ist, über den moralischen Zustand der Christen sowie der Gesellschaft im Allgemeinen trauert, zugleich sanftmütig mit anderen umgeht, und man nach der Gerechtigkeit hungert, führt man ein Leben in praktischer Gerechtigkeit. Diese Gerechtigkeit bedeutet nicht nur, dass man jedem das zukommen lässt, was ihm zusteht. Praktische Gerechtigkeit bedeutet, nach dem Wort Gottes und nach den Gedanken Gottes zu leben. Dazu gehören auch Wahrheitsliebe, Aufrichtigkeit, Treue und Achtung vor den Mitmenschen.

Was geschieht, wenn man eine von anderen vorgeschlagene Aktion nicht mitmacht, weil Gottes Wort es verbietet? Wenn man das tut, wird man von einer ungerecht lebenden Welt verfolgt. Das war auch zur Zeit Jesu so, als Er und seine Jünger von den ungläubigen Juden verworfen wurden. Spott und Ablehnung wird auch heute jeder erleben, der die Wahrheit liebt und die Lüge verwirft. Wer in positiver Energie praktisch gerecht lebt, wird von Ungläubigen oft angegriffen. Heute heißt das Stichwort zwar „Toleranz". Aber wehe, wenn jemand konsequent lebt und das gut nennt, was gut ist, und das böse, was böse ist. Dann bleibt von dieser Toleranz nichts mehr übrig. Außer gegenüber dem Bösem.

Vonseiten derer, die sich Jünger (oder heute Christen) nennen, in Wirklichkeit jedoch kein Leben aus Gott besitzen, kann die Feindschaft manchmal noch größer sein. Gerade sie werden durch einen gerechten Lebenswandel ja innerlich angegriffen. Deshalb verurteilen und verfolgen sie wahre Jünger. Das soll uns nicht erstaunen, denn der Herr Jesus hat es uns vorausgesagt: „Wenn sie mich verfolgt haben, werden sie auch euch verfolgen" (Joh 15,20).

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Praktisch gerecht leben Manuel Seibel "Habt aber Acht, dass ihr eure Gerechtigkeit nicht vor den Menschen übt, um euch vor ihnen se-hen zu lassen, sonst habt ihr keinen Lohn bei eu-rem Vater, der in den Himmeln ist" (Mt 6,1) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Freier Wille des Menschen? Ein Brief von John Nelson Darby John Nelson Darby Immer wieder ist zu hören, der Mensch sei frei und habe einen freien Willen. John Nelson Darby ist auf dieses Thema verschiedentlich angesprochen worden. In einem privaten Brief widerlegt er diese These mit der Schrift. Artikel lesen
Leiden um des Namens Jesu willen Manuel Seibel "Glückselig seid ihr, wenn sie euch schmähen und verfolgen und alles Böse lügnerisch gegen euch reden um meinetwillen. Freut euch und frohlockt, denn euer Lohn ist groß in den Himmeln" (Mt 5,11.12) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Psalm 4: Vertrauen auf den Gott der Gerechtigkeit Manuel Seibel Psalm 4 ist ein besonderer Psalm, den David geschrieben hat - in schwerer Zeit. Auch wir leben in schwerer Zeit. So ist dieser Psalm eine Ermutigung auch für uns. Artikel lesen
William Kelly – ein Diener in Wort und Schrift (1) Manuel Seibel Es gibt Glaubensmänner und -frauen, die uns durch besondere Taten beeindrucken. Zu dieser Sorte von Gläubigen gehört William Kelly für die meisten Christen nicht. Und doch lohnt es sich, einmal etwas Zeit dafür einzusetzen, auf das Leben dieses ... Artikel lesen
Smyrna - die verfolgte Versammlung (Gemeinde) Michael Hardt Nach der ersten Blütezeit der Versammlung (Gemeinde) Gottes auf der Erde gab es geistlichen Niedergang. Der Brief an Ephesus in Offenbarung 2 zeigt, dass die Herzen kälter wurden und nicht mehr so freudig für den Herrn Jesus schlugen. Der Herr ... Video ansehen