Die Welt sozialer, elektronischer Netzwerke: StudiVZ, SchülerVZ, MySpace, Facebook

Lesezeit: 2 Min.

Anfang Januar war im Leitartikel einer bekannten Tageszeitung zu lesen: „Wenn Jugendliche ihr Zimmer zu Hause betreten, führt sie der erst Weg meist direkt an den Computer und dort auf die Internetseiten sozialer Netzwerke." Als Beispiele wurden dann StudiVZ, SchülerVZ, MySpace, Wer-kennt-wen oder auch Facebook genannt. Es geht Schülern und Studenten, Auszubildenden und jungen Erwachsenen also gar nicht in erster Linie um das Spielen. Soziale Kontakte, die in einem anonymen Internet eigentlich unmöglich sind, werden wieder möglich gemacht. Jedenfalls scheinbar. Und darauf stürzen sich diese jungen Menschen, weil ihnen solche Kontakte oft wichtiger als alles anderen sind.

Wir Eltern sollten darum wissen, damit es uns nicht wie Jakob geht, der nicht wusste, was in seinem Haus los war, was seine Ehefrau Rahel für Götzen mit sich rumschleppte (vgl. 1. Mo 31,19) usw.

Es ist gut, dass unsere jungen Menschen noch Kontakte suchen in dieser kommunikationsarmen Welt. Aber sind es auch die richtigen Kontakte, die ihnen nützlich sind? So leicht entstehen Verbindungen und Beziehungen, die in 2. Korinther 6 unter dem Begriff „Gemeinschaft von Licht und Finsternis, Gläubigen mit Ungläubigen" genannt werden (2. Kor 6,14-16).

Selbst wenn es sich um Gläubige handeln sollte, sind es nicht oft und leicht Kontakte, die zur „Unzeit" vertieft werden, gerade wenn es um Gemeinschaft von jungen Leuten unterschiedlichen Geschlechts geht? Daher ist es umso wichtiger für uns, dass wir uns Zeit für unsere Kinder nehmen. Dass wir wissen, was bei ihnen abgeht. Nicht, weil wir wie die Detektive ständig hinter ihnen her sein wollen. Aber wir haben doch die Verantwortung, sie auf den richtigen Weg zu führen und sie - so viel an uns ist - zu bewahren.

Ich will nicht falsch verstanden werden. Nicht die Tatsache, dass jemand nach StudiVZ schaut usw. ist verwerflich. Das kann gelegentlich nützlich sein. Aber hier ungesunde, sündige Beziehungen aufzubauen, das ist die Gefahr. Und in diese rutscht man schneller, als man denkt.

„Mein Sohn, vergiss nicht meine Belehrung, und dein Herz bewahre meine Gebote" (Spr 3,1).

Beitrag teilen
Stichwörter

Verwandte Artikel

Bibelmuseum Wuppertal (September 2022) Wir freuen uns, nach längerer Zeit wieder Hinweise zum Bibelmuseum in Wuppertal geben zu können. Die Arbeit dort ist Teil des Werkes des Herrn. Menschen hören die gute Botschaft und sehen, wie Gott über sein Wort gewacht hat. Zugleich können ... Artikel lesen
Die Weitspringerin Mihambo und ihre Zen-Meditation: Beispiel oder Warnung? Manuel Seibel Wenn man von bekannten Persönlichkeiten hört, wie sie zu innerer Ruhe finden vor besonderen Herausforderungen, ist das ansteckend. Aber als Christen dürfen wir nicht übersehen, dass es einen Rahmen für das gibt, was wir tun: das Wort Gottes. ... Podcast anhören
Die Fußball-WM – was Christen tun können (FMN) Manuel Seibel Am 9. Juni dieses Jahres ist es wieder so weit. Die nächste Fußball-Weltmeisterschaft steht auf dem Programm. Und dieses Jahr ist Deutschland der Ausrichter. Anlass genug, einmal die Frage zu stellen, was Christen für eine Beziehung zu diesem ... Artikel lesen
Wie die Sünde in die Welt kam (Biblische Urgeschichte 5) Stefan Drüeke "Hat Gott wirklich gesagt?" Mit diesen listigen Worten des Teufels beginnt die größte Tragödie. Adam und Eva hören mehr auf seine Stimme als auf Gottes Worte. Sie essen von der verbotenen Frucht. Die Sünde ist in der Welt und damit der Tod, die ... Video ansehen
Soziale Netzwerke Manuel Seibel Nun hat sich auch Google+ für Kinder geöffnet. Während es zunächst nur für über 18-Jährige zugelassen war, ist von diesem sozialen Netzwerk das Einstiegsalter auf 13 Jahre gesenkt worden. Man buhlt um die jungen Menschen. Artikel lesen
Hilfe! Ich bin ein kranker Christ. Manuel Seibel Dürfen Christen krank werden, oder zeigt das, dass ich in Sünde leben? Habe ich dann etwas falsch gemacht? Die Bibel zeigt eine große Vielfalt von Gründen, warum auch Gläubige krank werden können. Es lohnt sich, nicht einseitig zu werden. Vor ... Video ansehen