Glückselig die Trauernden

Lesezeit: 2 Min.

Der Herr sucht solche, die demütig sind, was ihre eigene Person betrifft (1. Glückseligpreisung). Aber es reicht nicht, sich vor Gott zu demütigen, sich seiner eigenen Unzulänglichkeit bewusst zu sein. Gott sucht auch Trauer bei uns angesichts des traurigen geistlichen Zustandes der Gläubigen insgesamt auf der Erde - es geht also auch um andere. Diese Haltung hat Gott immer gesucht. Als die Übriggebliebenen aus der Gefangenschaft Babylons zurückkamen, erkannte das Volk den traurigen eigenen Zustand und auch das Versagen des ganzen Volkes und demütigte sich.

Wahre Jünger trauern über die Verwüstungen, welche die Sünde in der Welt verursacht; sie trauern über die Verwerfung des Königs durch sein Volk. Während die erste Glückseligpreisung mehr das Empfinden für die Heiligkeit Gottes behandelt, geht es hier darum, was Gott eigentlich vonseiten seines Volkes zusteht: Gehorsam, Treue, Hingabe.

In Zukunft wird es von den Übriggebliebenen aus dem Volk der Juden wieder solche geben, die so sprechen: „Wehe mir! Denn mir ergeht es wie bei der Obstlese ... Der Gütige ist aus dem Land verschwunden, und da ist kein Rechtschaffener unter den Menschen; allesamt lauern sie auf Blut, sie jagen jeder seinen Bruder mit dem Netz ... Ich aber will ausschauen nach dem Herrn, will harren auf den Gott meines Heils; mein Gott wird mich erhören" (Mich 7,1-7). Diese Trauernden werden getröstet werden.

Es stellt sich die Frage: Wer trauert heute noch über den Zustand der Christenheit, wer seufzt (vgl. Röm 8,23)? Wer schämt sich vor Gott angesichts des Verfalls der Moral, des Niedergangs in der Verwirklichung der biblischen Lehre, des Mangels an Kenntnis der göttlichen Gedanken in seinem Wort?

Beitrag teilen
Stichwörter

Verwandte Artikel

Der die Trauernden tröstet (1) – Johannes 11 Daniel Melui Als Lazarus von Bethanien krank geworden war, taten seine Schwestern Maria und Martha das einzig Richtige. Anstatt Hilfe bei Menschen zu suchen, sandten sie zu Jesus und ließen Ihm sagen: „Herr, siehe, der, den du lieb hast, ist krank“ (V. 3). Artikel lesen
Der die Trauernden tröstet (2) – Johannes 11 Daniel Melui Unserem Herrn sind unsere Lebensumstände nicht egal! Ihm war die Not im Haus Bethaniens auch nicht gleichgültig. Im Gegenteil. Er empfand mit den beiden Schwestern. Und er handelte: zur Verherrlichung Gottes, zum Segen der Schwestern, zum ... Artikel lesen
Die trauernde Sunamitin: Wenn wahres Mitempfinden fehlt (V. 25-27) Manuel Seibel "So zog sie hin und kam zum Mann Gottes auf den Berg Karmel. Und es geschah, als der Mann Gottes sie von fern sah, da sprach er zu Gehasi, seinem Diener: Sieh dort die Sunamitin! Nun lauf ihr doch entgegen und sprich zu ihr: Geht es dir gut? Geht es ... Podcast anhören
Einseitiges Mitgefühl? Wenn man mehr für öffentlich Leidende als für Unbekannte tut ... Manuel Seibel Der Untergang des U-Boots "Titan" hat die Frage aufgeworfen: Gibt es mehr Mitgefühl für Personen, die in der Öffentlichkeit bekannt sind als für andere (wie ertrunkene Flüchtlinge im Mittelmeer)? Auch im christlichen Bereich besteht die Gefahr, ... Podcast anhören
Die Glückseligpreisungen in Matthäus 5 (1) Michael Hopp Insgesamt lesen wir 9 Glückseligpreisungen in Matthäus 5. Die ersten sieben gehören zusammen, davon bilden die ersten vier, die wir uns heute ansehen, einen gemeinsamen Schwerpunkt. Wir können das auf uns und unsere Zeit anwenden. Denn auch wir ... Artikel lesen
Kirchliche Trauung Manuel Seibel Unter vielen Christen ist die kirchliche Trauung seit jeher etwas völlig Normales, bei anderen findet eine Trauung im Rahmen eines Gemeindegottesdienstes mehr und mehr Anklang. Das verbindet sich mit dem Gedanken, dass die Trauung am Standesamt nur ... Artikel lesen