Neidisch auf?

Lesezeit: 1 Min.

Vor Kurzem gab es eine repräsentative Umfrage, wer am meisten zu beneiden sei. 32% der Befragten sagten erstaunlicherweise: Menschen mit Kindern. 20% meinen: frisch Verliebte. 16% sagen noch: intelligente Menschen, 12% beneiden Lottomillionäre und immerhin noch 5% Menschen, die sich ein tolles Haus leiseten. Nur 2% beneiden Menschen „mit schönen Körpern“. Angeblich.

Erstaunlich: Keine Nennung: Menschen, die durch ein festes Glaubensvertrauen eine Lebenssicherheit haben und durch nichts erschüttert werden können. Warum beneide eigentlich ich andere Menschen? Und warum würden mich meine Arbeitskollegen (oder Nachbarn, oder Schul- und Studienkollegen) beneiden? Neid ist nie gut. Aber wenn andere mich beneiden würden - warum wohl?

„Daran werden alle erkennen, dass ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe untereinander habt“ (Joh 13,35).

Beitrag teilen
Stichwörter

Verwandte Artikel

Einander zu nahe treten? Manuel Seibel Im Miteinander ist es leicht, die Empfindsamkeiten von Mitgeschwistern zu übersehen. Das gilt nicht nur im Umgang mit Ehepaaren, denen Gott (noch) keine Kinder geschenkt hat, aber auch im Blick auf sie. Die Gemeinschaft von Gläubigen ist etwas ... Podcast anhören
Zucht in der Versammlung (Gemeinde) 2 - Folgen eines Ausschlusses Manuel Seibel In Folge 1 haben wir gesehen, dass Zucht in der Versammlung (Gemeinde) kein angenehmes Thema ist. Dennoch müssen wir uns damit befassen, weil Gott uns darüber in seinem Wort Mitteilungen gegeben hat. Wir haben gesehen, dass es im Neuen Testament ... Artikel lesen
Neid – nicht zu Ende gedacht! Manuel Seibel Neid ist eine „Tugend“, mit der wir Christen öfter zu tun haben. Ich spreche nicht davon, dass andere vielleicht auf uns neidisch sind, sondern ich meine, dass wir oft neidisch sind auf andere. Dabei haben wir nicht zu Ende gedacht ... Artikel lesen
Der Vater vom kleinen Johannes Grant W. Steidl Er war Jahre lang gleichgültig. Und dann wurde sein Sohn krank. Schwer krank ... Artikel lesen
Christliches Yoga - nicht alles, was "christlich" genannt wird, ist christlich! Manuel Seibel Es gibt auch inmitten der Christenheit und der sogenannten christlichen Gemeinden (Versammlungen, Kirchen) nichts, was es nicht gibt. Jetzt ist eine Kirche für christliches Yoga gegründet worden ... Klare Standpunkte sind gefragt! Podcast anhören
Christus – und der sogenannte „Stellvertreter Jesu Christi“ Manuel Seibel Der Papst wird heute auch der Stellvertreter Jesu Christi genannt. Von vielen. Da bietet es sich an, Vergleiche zu ziehen. Ihr Ergebnis ist beeindruckend. Artikel lesen