Geh hin in Frieden

Lesezeit: 2 Min.

Gott sagt keinem Christen: Geh diesen falschen Weg weiter. Aber Gott kennt unsere Umstände. Er weiß, wie wir uns fühlen, wenn wir von außen bedrängt werden. Er weiß, wenn es uns schlecht geht. Und Er ist kein Gott, der uns durch ein Gesetz an sich binden möchte.

Damals kam der aussätzige Verteidigungsminister Syriens zu Elisa und wurde – als einziger seiner Zeit – von dem Aussatz geheilt. Dazu musste er sich siebenmal im Jordan baden. Erst war er zu stolz dazu. Dann aber tat Naaman genau das. Und er war gereinigt von seniem Aussatz.

Ihm war sofort klar, dass dies allein Gottes wunderbares Handeln war, das ihn gesund gemacht hat. Ihm wollte er von jetzt an dienen. Aber da fiel ihm ein, dass sein Präsident sich immer auf ihn lehnte, wenn dieser in das Haus seines Gottes Rimmons ging, um diesem zu opfern. Konnte er da noch mitgehen, obwohl er gelernt hatte, dass es nur den einen Gott im Himmel gibt?

Naaman bittet Elisa: „So möge doch der Herr deinem Knecht in dieser Sache vergeben!“ (2. Kön 5,18). Elisa antwortet nicht: Du darfst nicht hineingehen! Er antwortet auch nicht: Ist ja egal. Er hat die bessere Antworte parat: „Geh hin in Frieden.“ Mit anderen Worten: Du wirst einen Weg finden, der dein Herz im Frieden bewahren wird.

Das wollen wir allen denen zurufen, die in großer Übung und die in Nöten sind. Vielleicht suchen sie in diesen Umständen einen Weg, auf dem sie Gott gefallen können. Wie sollen sie handeln? „Gehe hin in Frieden.“ Der Herr wird Dich einen Weg gehen lassen, den Du mit gutem Gewissen und in Frieden gehen kannst. Gegen sein Gewissen sollte man nicht handeln. Friede sollte unsere Herzen erfüllen auf dem Weg, den wir mit dem Herrn gehen wollen.

Er schenkt jedem seinen Frieden für das Herz, der Ihm aufrichtig dienen möchte.

Beitrag teilen
Stichwörter

Verwandte Artikel

Die Fußball-WM – was Christen tun können (FMN) Manuel Seibel Am 9. Juni dieses Jahres ist es wieder so weit. Die nächste Fußball-Weltmeisterschaft steht auf dem Programm. Und dieses Jahr ist Deutschland der Ausrichter. Anlass genug, einmal die Frage zu stellen, was Christen für eine Beziehung zu diesem ... Artikel lesen
Gehorsam und Konsequenz (FMN) Manuel Walter Mose, der Knecht Gottes, hatte das Volk Israel aus Ägypten und danach vierzig Jahre durch die Wüste geführt. In das Land Kanaan durfte er es allerdings nicht hineinbringen. Dies sollte Josuas Aufgabe sein. Doch bevor er damit beginnen konnte, gab ... Artikel lesen
„Wohin geh ich eigentlich?“ (Folge mir nach - Heft 4/2005) Manchmal muss man erst mit der Nase darauf gestoßen werden, dass man sich wirklich fragt, wohin man geht. Nicht, ob man gerade auf dem Weg zu Ehefrau, zum Ehemann, zur Mutter, zum Vater ist. Sondern wohin der Weg langfristig geht. Sehr langfristig ... Artikel lesen
Ein Papst geht – ein anderer kommt: die Kirche bleibt - von Johannes Paul II. zu Benedikt XVI. - ( Folge mir nach - Heft 5/2005 ) Manuel Seibel Der Papst ist in. Zu diesem Schluss könnte man kommen, wenn man den Rummel um den verstorbenen Papst und seinen Nachfolger betrachtet. Und alle Welt nahm Anteil: die Rö-misch-Katholischen Kardinäle und „ihre“ Kirche; hohe Vertreter der ... Artikel lesen
Jahreswechsel 2006/20007 - Völliger Frieden Jetzt stehen wir wieder einmal vor einem Jahreswechsel, der dazu anregt, nachdenklich zu werden. Als Christen durften wir das vergangene Jahr mit allen Höhen und Tiefen aus der Hand des Herrn annehmen, und ebenso dürfen wir alles in dem nun ... Artikel lesen
Auschwitz – einige persönliche Eindrücke (FMN 7/2011) Manuel Seibel Angesichts des heute, am 27. Januar 2015, sich zum 70. Mal jährenden "Befreiungstages" des Konzentrationslagers "Auschwitz" stellen wir noch einmal den Artikel über Auschwitz nach vorne, den wir vor einigen Jahren veröffentlicht haben. Im April ... Artikel lesen