Bayern ist zum 21. Mal Meister – Gewöhnungseffekt

Lesezeit: 2 Min.

Der FC Bayern München hat es also zum 21. Mal geschafft, Deutscher Fußball-Meister zu werden. Langsam aber sicher hat man sich daran gewöhnt, dass es immer wieder die Bayern sind, die ganz oben stehen. Sie selbst scheinen sich auch daran zu gewöhnen, wenn man manchen Spielkommentaren Glauben schenken möchte. Es fehlt oft das Feuer, dass beim ersten Mal aufkommt.

Themenwechsel. Gibt es nicht in unserem Leben auch Dinge, woran wir uns so schnell gewöhnen können, dass das „erste“ Feuer verloren geht? Der Herr sagt einer örtlichen Versammlung: „Aber ich habe gegen dich, dass du deine erste Liebe verlassen hast“ (Off 2,4). Das erste Feuer, das oft zugleich das größte Feuer der Liebe ist, war verblasst. Mit der zweiten Stelle gibt sich der Herr aber nicht zufrieden!

Wie oft schon hast Du am Gedächtnismahl des Herrn Jesus teilgenommen? Vielleicht 200 Mal? Das sind rund vier Jahre, wenn Du Sonntag für Sonntag am Abendmahl teilnimmst. Ist noch das erste Feuer der Empfindungen für die Leiden des Herrn vorhanden, oder wird alles so gleich? Das ist eben der Unterschied zwischen dem geistlichen Bereich und dem natürlichen. Beim natürlichen verblasst das, was man öfter erlebt, sehr schnell. Im geistlichen dagegen nimmt die Freude, der Genuss, die Hingabe zu.

Na ja, sollte jedenfalls. Wir sollen regelmäßig zusammenkommen zum Brotbrechen: „Tut dies zu meinem Gedächtnis“ (Lk 22,19). Immer wieder, bis Er kommt (vgl. 1. Kor 11,26). Aber es soll unsere Empfindungen nicht abstumpfen, sondern anfachen. Es soll mehr Hingabe, mehr Liebe, mehr Dankbarkeit, tiefere Anbetung daraus hervorkommen. Realität bei mir???

Man kann sich auch daran gewöhnen, dass andere „gewinnen“, dass andere arbeiten. Steht doch jeden Sonntagnachmittag einer auf (vielleicht einer von zweien). Warum soll ich mich dann „anstrengen“? Stehen doch immer vier Leute zur Verfügung, die den Büchertisch machen: Warum soll ich mich dafür melden? Gibt doch immer jemanden, der die alte Schwester oder den alten Bruder abholt. Ich brauche mich hier nicht zu aktivieren!

Wirklich? Gewohnheit kann zu einem üblen Parasiten werden. Wir sollen uns an solche Dinge nicht gewöhnen, sondern uns immer wieder neu und frisch vom Herrn aktivieren und ansprechen lassen.

Beitrag teilen
Stichwörter

Verwandte Artikel

Die Weitspringerin Mihambo und ihre Zen-Meditation: Beispiel oder Warnung? Manuel Seibel Wenn man von bekannten Persönlichkeiten hört, wie sie zu innerer Ruhe finden vor besonderen Herausforderungen, ist das ansteckend. Aber als Christen dürfen wir nicht übersehen, dass es einen Rahmen für das gibt, was wir tun: das Wort Gottes. ... Podcast anhören
Ich sah den Himmel geöffnet Christian Briem Das Innere der Stadt Eine neue Szene eröffnet sich dem Blick des Sehers. Die Beschreibung der ersten Szene begann mit Vers 9 des 21. Kapitels. Der Engel hatte zu ihm gesagt, er wolle ihm die Braut, das Weib des Lammes, zeigen. Er hatte ihn dann im ... Artikel lesen
Der Körper (des Gläubigen) Michael Hopp Der Körper des Gläubigen ist nicht wertlos und auch keine Nebensächlichkeit. Im Gegenteil - er ist wertvoll! Sehr wertvoll. Er ist Gott so wichtig, dass Er ihn bei denen, die an Ihn glauben, auferwecken wird. Das wird ein herrlicher Augenblick sein. Artikel lesen
Der Russische Aufmarsch um die Ukraine und die Prophetie (1) Christen lassen sich durch politische Ereignisse nicht in Angst versetzen. Sie wissen, dass Gott alles in der Hand hält. Ihm ist noch nie etwas „aus dem Ruder gelaufen“. Im Gegenteil, alles dient dazu, dass seine Ratschlüsse zustande kommen ... Artikel lesen
Das Grab des Gekreuzigten war leer Manuel Seibel War das Grab Jesu leer oder nicht? Darüber streitet die theologische Wissenschaft. Weder das eine noch das andere ist nachweisbar. Das ist auch nicht nötig, denn Gott hat dem Menschen eine Fakultät gegeben, die weiter sehen kann als die ... Artikel lesen
1260, 1290 und 1335 Tage Christian Briem Frage: In Offenbarung 12,6 und Daniel 12,11.12 finden wir 3 unterschiedliche Zeitangaben für die letzten 3,5 Jahre vor dem Kommen Christi zur Aufrichtung Seines Reiches - 1260, 1290 und 1335 Tage. Was ist ihre Bedeutung? Manche Ausleger meinen, es ... Artikel lesen