Gebe der Herr mehr junge Christen!

Lesezeit: 2 Min.

Als das Passahfest eingerichtet worden war, wurden den Israeliten gesagt: „Wenn eure Kinder zu euch sagen werden: Was soll euch dieser Dienst?, so sollt ihr sagen: Es ist ein Passahopfer dem Herrn, der an den Häusern der Kinder Israel in Ägypten vorüberging, als er die Ägypter schlug und unsere Häuser rettete“ (2. Mo 12,26.27).

Fragen sollten in den Herzen der Kinder aufkommen. Es ist gut, dass sie beim Mahl des Herrn oft dabei sind. Und es ist gut für uns, ihnen die Bedeutung dieses Mahls zu erklären, denn es zeigt den Tod Christi in einer symbolischen Weise. Es ist eine ständige Evangeliumsverkündigung. Wenn wir Brot und Wein erklären, beziehen wir uns auf den Sühnungstod des Herrn. Und Kinder können die Lehre dieses Sühnungsopfers gut verstehen. Wenn wir das als Eltern tun, werden wir unseren Kindern zugleich die Notwendigkeit deutlich machen, dass sie einen Retter nötig haben. Wir zeigen ihnen dann ihre Sünden, auch die „kindischen Sünden“, auf die sie stolz sind. Handle mit den jungen Menschen genauso, wie Du mit Erwachsenen handeln würdest.

Scheue Dich auch nicht, Deinen Kindern von ihrem Ruin zu erzählen, sonst werden sie keine Erlösung wünschen. Erzähle ihnen auch von der Strafe für die Sünde und warne sie vor dem Terror der Hölle. Sei behutsam aber klar und wahr. Verberge vor ihnen nicht die Wahrheit von Anfang an. Stelle ihnen vor, wie schrecklich das kommende Gericht sein wird, und erinnere sie daran, dass sie für sich selbst vor Gott Rechenschaft abzulegen haben. Arbeite daran, dass ihre Gewissen in Arbeit geraten.

Kinder haben es nötig, die Wahrheit vom Kreuz zu lernen. Glaube, dass Gott die Kinder retten wird, zu denen Du sprichst. Ich bin überzeugt, dass Gott seiner Kirche Belebung schenken würde, wenn es einen größeren Zustrom junger Menschen in die Kirche gäbe. Junge Christen halten ein Haus lebendig. Gebe der Herr uns mehr von Ihnen!

Beitrag teilen
Stichwörter

Verwandte Artikel

Auf dem Berg der Verklärung M. B. Diese wohlbekannte Begebenheit der Verklärung des Herrn auf dem Berg wird in den Evangelien Matthäus, Markus und Lukas beschrieben, also von drei Evangelisten, die nicht dabei gewesen sind. Aber sie waren inspirierte Zeugen. Petrus, Jakobus und ... Artikel lesen
Der Christ und das Geben des „Zehnten“ Manuel Seibel Immer wieder ist zu hören, dass Christen - analog zum Volk Israel - den Zehnten geben sollten. Aber da sie in einer Zeit der Gnade lebten, müssen sie mindestens den Zehnten geben. Denn die Gnade gebe ja mehr als das Gesetz. Die Frage ist: Hat der ... Artikel lesen
Das Lukasevangelium - ein Überblick Manuel Seibel „Und Jesus nahm zu an Weisheit und an Größe und an Gunst bei Gott und Menschen” (Lk 2,52). „Und alle gaben Zeugnis und verwunderten sich über die Worte der Gnade, die aus seinem Mund hervorgingen“ (Lk 4,22). Artikel lesen
… diese Antwort möchte ich meinem Retter geben! Manuel Seibel Vor einiger Zeit las ich einen Artikel, der überschrieben war: „… da will ich nicht fehlen!“ Thema war das Abendmahl des Herrn. Dieser Wunsch hat mich angesprochen und mir noch einmal den Blick geöffnet, wie wichtig unserem Herrn dieses Mahl ... Artikel lesen
Der Herr Jesus Christus - seine Leiden und sein Tod (4) Michael Hardt Der Tod des Herrn Jesus ist eine Tatsache, die bei den Menschen viele Fragen aufwirft. Im vierten Teil dieser Serie geht der Autor auf die Vollgültigkeit der Errettung ein, die wir durch den Glauben an den Herrn Jesus besitzen, und entlarvt die ... Artikel lesen
Wie erwarten wir unseren Herrn? Im Neuen Testament nimmt die Belehrung über das Wiederkommen des Herrn einen großen Platz ein. Sein Kommen zur Entrückung all derer, die an Ihn geglaubt haben, ist die wunderbare Hoffnung aller Erlösten. Die vier Evangelien beleuchten sein ... Artikel lesen