Pfarrer, Geistlicher

Lesezeit: 2 Min.

Das Allensbacher Institut für Demoskopie hat einer Umfrage herausbekommen, dass Pfarrer und Geistliche nach den Ärzten auf dem zweiten Platz der anerkanntesten Berufe stehen. Weit vorne sind die Ärzte, vor denen 78 % eine besondere Achtung haben (+6 % seit 2007). Direkt danach kommen die Pfarrer und Geistlichen, vor denen – wie im Vorjahr – 39 % der Bevölkerung große Achtung haben. Kein Wunder, dass Politiker seit 1972 kontinuierlich an Ansehen verloren haben – von 27 % auf nunmehr 6%. Hier zeigt sich etwas von Moral und Heuchelei ...

Statistiken sind das eine. Was wir daraus „machen“ ist das andere. Wenn „Geistliche“ – gemeint ist hier natürlich das Amt – ein solch hohes Ansehen besitzen, dann sollten wir, die wir zwar kein geistliches Amt bekleiden, weil die Bibel uns keines nennt, aber doch alle eine geistliche Aufgabe haben, damit auch arbeiten: Je nachdem jeder eine Gnadengabe empfangen hat, dient einander damit als gute Verwalter der mannigfaltigen Gnade Gottes“ (1. Pet 4,10).

Es gibt viele, die zwar keine Beichte suchen, aber einen Zuhörer. Es gibt viele, die zu einem Büchertisch kommen, um eine geistliche Hilfe zu erhalten. Die Frage ist: Stehen wir dazu bereit?

Am Büchertisch wird man schon mal gefragt, wer und was man eigentlich ist: „Pfarrer“ Natürlcih muss man dann erklären, wie man das meint. Aber vielleicht öffnet das angesichts des Ansehens dieser Personengruppe, obwohl ja viele an sich behaupten, mit dem Glauben nichts anfangen zu können, doch eine Tür für ein Gespräch. Wir brauchen uns nicht zu verstecken. Besonders nicht, wenn wir ernsthaft an den Herrn Jesus glauben. Es geht nicht um ein (falsches) Selbstbewusstsein. Es geht um das Nutzen von Chancen im geistlichen Bereich.

Beitrag teilen
Stichwörter

Verwandte Artikel

Pfarrer und Geistliche verlieren an Ansehen Manuel Seibel Bislang standen Pfarrer und Geistliche in aller Regel auf Stufe 2 des Ansehens von Berufen. Im Jahr 2011 sind sie auf die achte Stelle abgerutscht. Man braucht sie offenbar nicht mehr ... Artikel lesen
Geistliche Appetitlosigkeit Walter Gschwind „Ich habe oft so wenig Lust, das Wort Gottes zu studieren und all die Schriften und Bücher, die mir helfen könnten, die Heilige Schrift besser zu verstehen! ... Artikel lesen
Vor 100.000-en Manuel Seibel Deutschland lebte und lebt augenscheinlich von Massenereignissen. Sei es der Sport - sei es der Papstbesuch. Er begeistert 100.000-e - sie kommen von überall her, um ihn zu sehen und zu hören. Jetzt aber für uns Christen: Sind wir eigentlich ... Artikel lesen
Petrus widerspricht seinem Herrn Manuel Seibel "Von da an begann Jesus seinen Jüngern zu zeigen, dass er nach Jerusalem hingehen müsse und von den Ältesten und Hohenpriestern und Schriftgelehrten vieles leiden und getötet und am dritten Tag auferweckt werden müsse. Und Petrus nahm ihn ... Artikel lesen
Markus 10,35-45 Manuel Seibel Zwei Jünger spürten, dass sich etwas ändern würde. Sie dachten sofort an das Königreich in Herrlichkeit und meinten, sich schnell vor den anderen besondere Plätze sichern zu können. Die anderen waren eifersüchtig, weil sie nicht schnell ... Podcast anhören
150 Jahre Evolutionstheorie Manuel Seibel Am 1. Juli 1858, also vor 151 Jahren, wurde Charles Darwins Theorie der Evolution in einer Sitzung der Linnean Society in London vorgestellt. 1859, also vor inzwischen 150 Jahren, erschien dann sein epochemachendes Werk „Über die Entstehung der ... Artikel lesen