Anlass zum Meckern?

Lesezeit: 2 Min.

Wenn Du gutes Essen im Kühlschrank hast, Kleidung zum Anziehen, ein Dach über dem Kopf und ein Bett zum Schlafen, dann bist Du reicher als 75 % der Weltbevölkerung.

Wenn Du Geld auf dem Bankkonto hast und auch noch etwas im Portemonnaie, gehörst Du zu den 8 % der Weltbevölkerung, die die wohlhabende Schicht bilden.

Wenn Du diesen Morgen mit nur etwas mehr Gesundheit als ein Kranker aufgestanden bist, bist Du mehr gesegnet als Millionen von Menschen, die diese Woche nicht überleben werden.

Wenn Du noch nie als Soldat im Schützengraben gelegen hast, wenn Du noch nie die Einsamkeit eines zu Unrecht Gefangenen erfahren hast oder noch nie bei einem politischen Verhör gefoltert worden bist, dann bist Du besser dran als 500 Millionen Menschen in diesem Moment.

Wenn Du eine Bibel besitzt, bist Du außergewöhnlich gesegnet. Der dritte Teil der Welt hat keinen Zugang zu Gottes Wort.

Wenn Du Gottesdienste besuchen kannst ohne die ständige Angst vor einem Überfall, wenn Du ruhig Gottes Wort hören kannst ohne die Gefahr, festgenommen und abgeführt zu werden und vielleicht Marter und Tod zu erwarten, kannst Du etwas genießen, was Millionen Menschen dieser Erde gern ein einziges Mal erleben würden.

Wenn Du noch Eltern hast, und diese immer noch glücklich verheiratet sind, dann gehörst Du zu den Ausnahmen in unserem Land.

Wenn Du jemandem die Hand drücken kannst, jemanden umarmen oder auch nur mal kurz auf die Schulter klopfen kannst, dann ist das etwas Besonderes! Die einfache Berührung kann eine von Gott bewirkte Wohltat für andere sein.

Wenn Du mit freudigen Augen und einem Lächeln im Gesicht durch das Leben gehst, weil dein Herz mit Dankbarkeit erfüllt ist, bist Du ein gesegneter Mensch. Denn die meisten hätten ebenfalls Grund dazu, aber sie tun es nicht.

Wenn Du an den Herrn Jesus als Deinen Erlöser glaubst, gehörst Du zu dem gesegnetsten Teil von Menschen in dieser großen Welt.

Wenn Du gestern für konkrete Dinge gebetet hast, und vielleicht auch heute noch, dann gehörst Du zu einer kleinen, glücklichen Minderheit, die glaubt, dass der Herr Gebete hört und erhört.

Wenn Du diese Zeilen lesen kannst, bist Du mehr gesegnet als beinahe zwei Milliarden Menschen, die nicht einmal lesen und schreiben können.

Warum bist Du dann oft unzufrieden? Du hast Grund dankbar zu sein!

„Preise den HERRN, meine Seele, und vergiss nicht alle seine Wohltaten!" (Ps 103,2).

(aus: Folge mir nach - Heft 3/2007)

Beitrag teilen
Stichwörter

Verwandte Artikel

Corona - Anlass zum Streiten? Manuel Seibel In diesen Tagen erleben wir, dass in Regierungen und Gesellschaft eine regelrechte Panik entstanden ist, was den neuen Corona-Virus betrifft. Der Teufel hat es geschafft, die Menschen mit diesem Thema gefangen zu nehmen. Und statt dass sie an die ... Podcast anhören
Gedankensplitter anlässlich der Wahl Ratzingers zum neuen Papst Benedikt XVI. Manuel Seibel Der neue Papst ist gewählt worden. Es ist der deutsche Kardinal Joseph Ratzinger. Und er hat sich den Namen Benedikt XVI. gegeben. An dieser Stelle soll nicht in erster Linie das Römisch-Katholische System mit der biblischen Wahrheit verglichen ... Artikel lesen
Ziel verfehlt – ein Appell aus aktuellem Anlass Manuel Seibel Gott hat uns Christen sein Wort geschenkt. Damit haben wir die göttliche Grundlage für unser Glaubensleben. Vor allem sind wir dadurch in der Lage, alles, was auf uns zukommt, zu beurteilen. Das gilt auch in der aktuellen, herausfordernden Zeit! ... Artikel lesen
Früh Marcel Graf „Gott du bist mein Gott! Frühe suche ich dich. Es dürstet nach dir meine Seele, nach dir schmachtet mein Fleisch in einem dürren und lechzenden Land ohne Wasser“ (Ps 63,1). „Ich liebe, die mich heben; und die mich frühe suchen, werden mich ... Artikel lesen
Dein Hüter schlummert nicht "Er wird nicht zulassen, dass dein Fuß wanke; dein Hüter schlummert nicht. Der Herr ist dein Hüter, der Herr ist dein Schatten über deiner rechten Hand." (Psalm 121,3.5) "Er führte sie sicher, so dass sie sich nicht fürchteten." (Psalm 78,53) Artikel lesen
5 Brote und 2 Fische Manuel Seibel „Wir haben nichts hier als nur fünf Brote und zwei Fische“ (Mt 14,17) - eine kurze Andacht. Artikel lesen