Ganz sanft im Schlafe möcht‘ ich sterben ...

Lesezeit: 2 Min.

Der Maler Spitzweg und sein Wunsch

Der deutsche Maler Carl Spitzweg (1808-1885) soll einmal gesagt haben: „Oft denke ich an den Tod, den herben, und wie am End‘ ich’s ausmach?! Ganz sanft im Schlafe möcht‘ ich sterben und tot sein, wenn ich aufwach!“

Das hört sich großartig an, oder? Das könnte der Wunsch vieler Menschen sein, wenn sie sich mit ihrem eigenen Tod auseinandersetzen, besser gesagt mit dem Sterben. Denn wer will schon gerne sterben? Da hofft jeder, es möge sanft sein.

Hoffen auf eine freundliches Sterben?

Warum ist das der Wunsch letztlich aller Menschen? Weil für jeden - sei er Christ, Kirchenchrist oder tiefgläubiger Christ - der Vorgang des Sterbens mit einer gewissen Angst verbunden ist. Sicher, Menschen, die an Jesus Christus als ihren persönlichen Retter glauben, wissen, dass sie ein herrliches Ziel haben. Aber durch den Tod gehen zu müssen - das ist gleichwohl nicht schön.

Mancher hat bei Verwandten miterlebt, wie sie gelitten haben. Und Leiden wünscht sich niemand herbei, der normal und nüchtern ist.

Was ist auf der „anderen Seite“?

Aber - und das soll heute der Anstoß sein - was nützt es, wenn man tatsächlich „sanft einschläft“, wenn es auf der anderen Seite, im Jenseits, ein unsanftes Erwachen des ewigen Gerichtes gibt?

Wir wollen niemandem drohen. Das tut auch die Bibel nicht. Aber wir dürfen nicht verschweigen, was Gott uns in seinem ewigen Buch, das Er uns in die Hände gegeben hat, der Bibel, mitteilt: „Es ist den Menschen gesetzt, einmal zu sterben, danach aber das Gericht“ (Hebräerbrief, Kapitel 9, Vers 27).

Realist bleiben!

Wir wollen uns nichts gegenseitig vormachen. Das Leben ist ernst. Das Ende ist ernst. Was danach kommt, kann sehr schön - oder schrecklich sein. Die Wahl haben wir alle jetzt und heute. Je nachdem wird das Sterben zum Tor ins ewige Verderben oder Glück.

Dazu reicht es nicht, Glück zu haben. Glück kann man haben - aber es liegt an den Entscheidung, die wir heute für oder gegen Jesus Christus treffen.

Beitrag teilen
Stichwörter

Verwandte Artikel

Aktive Sterbehilfe – kein Ausweg! Manuel Seibel Immer mal wieder wird auch in Deutschland die Diskussion angestoßen, inwieweit Sterbehilfe ein Weg ist, den jeder Mensch für sich wählen oder ablehnen kann. Neu belebt wurde diese Debatte gerade durch den ehemaligen Ratsvorsitzenden der EKD ... Artikel lesen
Besonderheiten im Leben Jesu (06) - kein Platz für sein Haupt Manuel Seibel Eine weitere Einzelheit, die nur bei einer Gelegenheit genannt wird, finden wir in Matthäus 8,20 (Lk 9,58). Dort sagt der Schöpfer des Universums als Mensch und Diener: „Die Füchse haben Höhlen und die Vögel des Himmels Nester, aber der Sohn ... Artikel lesen
Sanftmut Manuel Seibel Aufbrausen können wir vermutlich alle gut und schnell. Aber Sanftmut will gelernt sein. Sie ist keinem angeboren. Aber sie ist im Umgang miteinander notwendig, wenn es nicht ständig Streit und Krach geben soll. Und sie hat ein Vorbild: Jesus ... Artikel lesen
Sterben dürfen ? Manuel Seibel Ein Berufungsgericht hat die Berufung der Eltern von Terri Schiavo abgelehnt, die künstliche Ernährung ihrer Tochter wieder aufzunehmen. Falls es keine Aufhebung dieses Urteils durch eine höhere Instanz gibt, wird Terri Schiavo innerhalb der ... Artikel lesen
Sterbehilfe Manuel Seibel In der Politik wird hart gestritten um dieses Thema. Und wir Christen, vertreten wir selbst noch klare Positionen bei diesem Thema? Artikel lesen
Die erste Ankündigung des Herrn, dass Er sterben würde Manuel Seibel "Von da an begann Jesus seinen Jüngern zu zeigen, dass er nach Jerusalem hingehen müsse und von den Ältesten und Hohenpriestern und Schriftgelehrten vieles leiden und getötet und am dritten Tag auferweckt werden müsse“ (Mt 16,21) - eine kurze ... Artikel lesen