Jahreswechsel 2006/20007 - Völliger Frieden

Lesezeit: 2 Min.

"Den festen Sinn bewahrst du in Frieden, in Frieden; denn er vertraut auf dich." (Jesaja 26,3)

"Nur auf Gott vertraut still meine Seele" (Psalm 62,2)

Völliger Frieden

Ich schaue nicht zurück, um die traurige Bilanz zu ziehen über meine fruchlosen Anstrengungen, die verlorenen Stunden, meine Sünden und meinen Jammer. Ich überlasse das alles Gott, der mir einen Erretter gegeben hat und mir in Güte vergibt und meine Übertretungen auslöscht.

Ich blicke nicht voraus. Gott kennt meine Zukunft, den Weg - sei er kurz oder lang - , der mich zu seinem Haus führen wird. Der Herr Jesus wird bei mir sein in jeder Prüfung und wird für mich die Last tragen, die mir so schwer erscheint.

Ich schaue nicht um mich her. Die Unruhe würde mir Furcht einflößen, so groß ist der Tumult des Lebens, so stürmisch die Welt und voll von Bösem, so trügerisch die Hoffnung auf Glück und Frieden, die sie mir bietet.

Ich blicke nicht in mich hinein. Das würde mich tief unglücklich machen, denn ich habe von Natur aus nichts in mir, worauf ich meine Hoffnung gründen könnte. Ich sehe bei mir nur Versagen und Verfehlungen, schwache Entschlüsse, die zu Staub zerfallen.

Aber ich blicke empor zu Jesus, denn dort findet mein Herz Ruhe, und meine Furcht hört auf. Bei Ihm finde ich wahre Freude und wahre Liebe.

Das göttliche Licht verscheucht die Finsternis und bringt meinem Herzen vollkommenen Frieden und wunderbare Hoffnung.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

„Christus alles und in allen“ John T. Mawson Christus ist alles - alles für Gott und alles für den Christen. Er ist der Gegenstand der Ratschlüsse Gottes. Das ganze Wort Gottes hat Ihn zum Mittelpunkt; und wir sollten es in diesem Licht lesen. Im Alten Testament war Er in Vorbildern ... Artikel lesen
Das Lukasevangelium - ein Überblick Manuel Seibel „Und Jesus nahm zu an Weisheit und an Größe und an Gunst bei Gott und Menschen” (Lk 2,52). „Und alle gaben Zeugnis und verwunderten sich über die Worte der Gnade, die aus seinem Mund hervorgingen“ (Lk 4,22). Artikel lesen
Ein Blick auf das 1.000-jährige Friedensreich Manuel Seibel „Und nach sechs Tagen nimmt Jesus den Petrus und Jakobus und Johannes, seinen Bruder, mit und führt sie für sich allein auf einen hohen Berg. Und er wurde vor ihnen verwandelt“ (Mt 17,1) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Ein zweifacher Friede Sascha Bastian Der Herr Jesus hat kurz vor seinem Kreuzestod zu seinen Jüngern gesagt: „Frieden lasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch; nicht wie die Welt gibt, gebe ich euch“ (Joh 14,27a). Der Herr Jesus spricht hier von zwei Arten des Friedens. Artikel lesen
Ist der Islam eine friedliche Religion? Manuel Seibel Immer wieder wird behauptet, Judentum, Christentum und Islam gehörten zusammen. Passt dazu, dass Muslime Christen über Bord geworfen haben, als sie als Flüchtlinge auf dem Mittelmeer trieben? Artikel lesen
Mit allen Menschen in Frieden leben - sich nicht rächen (Röm 12,18.19) Manuel Seibel Es gibt Menschen, die den Frieden suchen. Aber es gibt auch Menschen, die Konflikte lieben. Hoffentlich sind wir als solche bekannt, die den Namen haben, dass sie dem Frieden nachjagen. Dann werden wir uns auch nicht rächen, selbst wenn man uns ... Podcast anhören