Gnade ist umsonst – und hat doch ihren Preis

Lesezeit: 3 Min.

„Denn alle haben gesündigt und erreichen nicht die Herrlichkeit Gottes und werden umsonst gerechtfertigt durch seine Gnade, durch die Erlösung, die in Christus Jesus ist“ (Röm 3,23.24).

Es ist ein gewaltiger Triumph der Gnade Gottes! Das, was viele Billionen (oder noch mehr) von Menschen aus eigener Kraft nicht schaffen können, bewirkt diese Gnade. Der Mensch will Gott nicht; er hasst seinen Schöpfer. Aber Gott suchte den Menschen. Daher ist die Gnade Gottes erschienen - in der Person seines Sohnes, Jesus Christus. Und diese Gnade verwandelt Menschen von Hassern Gottes zu Kindern Gottes. Der Mensch hat an dieser Veränderung keinen Anteil. Denn die Gnade ist umsonst. Sie ist ein freies Geschenk Gottes. Jedes Handeln des Menschen würde die Gnade nur verschleiern, beschmutzen, ja sogar zerstören. Gnade ist umsonst und kann von jedem Menschen bis heute in Anspruch genommen werden.

Und doch hat sie ihren Preis! Was wie ein Widerspruch erscheint, ist ein großartiger Beweis der Herrlichkeit dieser Gnade.

Gott hat einen Preis bezahlt

„Denn ihr seid um einen Preis erkauft worden“ (1. Kor 6,20). Gnade ist umsonst - und hat doch ihren Preis. Gott konnte Gnade nicht durch das Aussprechen eines Wortes schenken. Diese Gnade nicht! Dazu musste Er einen Preis zahlen, einen sehr hohen Preis. Er musste seinen eigenen Sohn senden, geben, hingeben in den Tod. „Die Versammlung Gottes ..., die er sich erworben hat durch das Blut seines Eigenen“ (Apg 20,28). Gott musste seinen eigenen Sohn, der als Mensch an dem Kreuz hing, drei stundenlang richten und schlagen, sich von Christus abwenden. „Gott sei Dank für seine unaussprechliche Gabe!“

Jesus Christus hat einen Preis bezahlt

„Denn auch der Sohn des Menschen ist nicht gekommen, um bedient zu werden, sondern um zu dienen und sein Leben zu geben als Lösegeld für viele“ (Mk 10,45). Gnade ist umsonst - und hat doch ihren Preis. Ohne dieses Erlösungswerk unseres Herrn Jesus Christus hätte es nie dieses Angebot der Gnade geben können. Er musste sein Leben in den Dienst Gottes und in unseren Dienst stellen. Das bedeutete für Ihn, sein Leben zu geben, hinzugeben in den Tod. Christus konnte Gnade nur um den Preis seines Lebens schenken. „Du bist würdig ...!“

Gnade fordert

„Gott hat Christus Jesus dargestellt als ein Sühnmittel durch den Glauben an sein Blut“ (Röm 3,25). Gnade ist umsonst - und hat doch ihren Preis. Nicht für den Menschen - denn dieser hat nichts, womit er einen solchen Preis bezahlen könnte. Aber eines ist doch nötig: das Anerkennen der eigenen Schuldigkeit vor Gott und das Annehmen dieses wunderbaren Geschenkes Gottes. Genau das tut der Glaube. Wenn ein Mensch meint, er brauche keine Gnade von Gott, geht er ewig verloren. Wenn er aber den Glauben besitzt, dieses Werk des Herrn Jesus Christus als nötig und für ihn ganz persönlich geschehen anzunehmen, wird er gerechtfertigt. Aus lauter göttlicher Gnade!

Dieses Gnadengeschenk fordert den erlösten Sünder. Nicht, dass er bezahlen könnte. Doch hat die Gnade ihren Preis im Leben eines Glaubenden: „Ich ermahne euch nun, Brüder, durch die Erbarmungen Gottes, eure Leiber darzustellen als ein lebendiges, heiliges, Gott wohlgefälliges Schlachtopfer, was euer vernünftiger Dienst ist“ (Röm 12,1). Nach der Bekehrung kann es nicht so weitergehen wie vorher. Der Retter, ein neuer Herr, ein neues Leben, neue Beziehungen, das alles fordert Veränderungen im Leben: die Ausrichtung unseres Lebens auf dem Herrn Jesus. Wenn Er ein Opfer für uns gebracht hat, das für Ihn den Tod bedeutete, dann soll unser Leben jetzt ein Opfer für Ihn sein.

Doch auch diese „Forderung“ ist keine Gesetzesforderung, sondern eine Ermahnung, die wir als Geschenk des Herrn annehmen dürfen. Auf der Grundlage der rettenden Gnade schenkt uns Gott die tägliche Gnade, die unser Leben nach den göttlichen Gedanken formt und uns anleitet. Denn den Preis für die Gnade hat der Herr Jesus bezahlt - wir brauchen diese nur noch täglich zu „atmen“. Sie ist unersetzbar!

Beitrag teilen
Stichwörter

Verwandte Artikel

Besonderheiten im Leben Jesu (04) - Worte der Gnade Manuel Seibel Eine weitere Einzelheit, die nur einmal erwähnt wird, finden wir in Lukas 4,22: „Und alle gaben ihm Zeugnis und verwunderten sich über die Worte der Gnade, die aus seinem Mund hervorgingen; und sie sprachen: Ist dieser nicht der Sohn Josephs?“. Artikel lesen
Die Freude unserer Hoffnung und unser Zukurzkommen William Kelly „Und dies sind die letzten Worte Davids: Es spricht David, der Sohn Isais, und es spricht der hochgestellte Mann, der Gesalbte des Gottes Jakobs und der Liebliche in Gesängen Israels: Der Geist des HERRN hat durch mich geredet, und sein Wort war ... Artikel lesen
Der Schlüssel zu einem glücklichen Glaubensleben mit Gott (3) - ein Leben in der Gnade Manuel Seibel Um glücklich als Christ zu leben, reicht es nicht, den Herrn Jesus zu kennen und zu achten sowie durch Gottesfurcht geprägt zu sein. Wie leicht lassen wir uns ein gesetzliches Leben aufdrängen. Nein - nur auf der Grundlage der Gnade werden wir ... Podcast anhören
Die Gnadengabe Manuel Seibel "Jesus aber wandte sich um, und als er sie [die Frau mit dem Blutfluss] sah, sprach er: Sei guten Mutes, Tochter; dein Glaube hat dich geheilt. Und die Frau war geheilt von jener Stunde an." (Mt 9,22) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Besonderheiten im Leben Jesu (13)- die Gnade Gottes war auf Ihm Manuel Seibel Nur einmal wird in den Evangelien davon berichtet, dass die Gnade Gottes auf Christus ruhte. In Lukas 2,40 heißt es: „Das Kind aber wuchs und erstarkte, erfüllt mit Weisheit, und Gottes Gnade war auf ihm.“ Artikel lesen
Wasser zum Schwimmen - ein Gnadenstrom (Hes 47) Manuel Seibel Und er führte mich zurück zur Tür des Hauses; und siehe, Wasser flossen unter der Schwelle des Hauses hervor nach Osten, denn die Vorderseite des Hauses lag nach Osten; und die Wasser flossen herab von unten, von der rechten Seite des Hauses her, ... Artikel lesen