Werde ich meine Mutter im Himmel wiedersehen?

Lesezeit: 2 Min.

Während sie auf meinen rheumatischen Fingern herumtrommelt, bombardiert mich meine slowakische Kur-Therapeutin mit Fragen, alle das Thema Tod und Ewigkeit betreffend. Können uns unsere Toten sehen? Werden wir sie wiedersehen? Werde ich meine Mutter wiedertreffen? Dazu kann ich ihr als evangelischer Theologe keine verbindliche Zusage geben, weil uns die Bibel darüber nichts sagt.

Was aus der Ehe wird

Die Hoffnung, ihre Mutter wiederzusehen, will ich ihr nicht nehmen, aber ich kann sie mit keiner Bibelstelle belegen. Was die Ehepaare betrifft, hat sich Jesus klar geäußert (Matthäusevangelium, Kapitel 22, aber Vers 29): „Ihr irrt und kennt die Schrift nicht, noch die Kraft Gottes. In der Auferstehung werden sie weder heiraten noch sich heiraten lassen.“ Es gibt also keine Fortsetzung des irdischen Verheiratetseins. Als wir heirateten, wurde bei unserer Trauung das alte Traugebet der Kirche gebetet, „dass einer den anderen mit sich in den Himmel bringe“. Gemeinsam in den Himmel kommen, das ist das Ziel! Und was ist nun der Himmel? „Wir werden ihn sehen, wie er ist.“ Wir werden Jesus sehen! Das ist der Himmel, das ist das Ziel!

Eine falsche Ewigkeitshoffnung

Für die meisten Christen scheint die Ewigkeitshoffnung darin zu bestehen, ihren Ehepartner, ihre Mutter oder ihre Katze wiederzusehen. Von der neutestamentlichen Hoffnung ist das weiter entfernt als Gregor Gysi vom Urkommunismus.

Worum es wirklich nicht geht

Es geht doch nicht darum, dass wir uns wiedersehen – wogegen ja nichts zu sagen und was durchaus wünschenswert und möglich sein mag, sondern dass wir Jesus sehen. Er wird das Zentrum sein, auf ihn wird sich alles, werden sich alle Blicke konzentrieren. Der Punkt der christlichen Hoffnung ist nicht, dass ich meine Frau wiedersehe, sondern dass ich mit ihr zusammen Jesus sehe. „Wir werden ihn (nicht: uns) sehen.“ Das ist christliche Hoffnung.

Beitrag teilen
Stichwörter

Verwandte Artikel

Das Beispiel des Herrn: Ehre Vater und Mutter Manuel Seibel „Denn Gott hat geboten und gesagt: ‚Ehre den Vater und die Mutter!‘ und: ‚Wer Vater oder Mutter schmäht, soll des Todes sterben.‘ Ihr aber sagt: Wer irgend zum Vater oder zur Mutter spricht: Eine Opfergabe sei das, was irgend dir von mir ... Artikel lesen
Ursula von der Leyen: Vorzeige-Christin und Mutter? Manuel Seibel Christliche Mütter und Frauen können manchmal ein schlechtes Gewissen bekommen. Immer wieder wird ihnen die derzeitige Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen, 47 Jahre, als Vorbild vorgestellt. Christsein, 7 Kinder und Beruf - alles bekommt ... Artikel lesen
Wissen Mütter am besten, was für ihre Kinder gut ist? Manuel Seibel Die frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche Deutschlands, Margot Käßmann, behauptet, Mütter wüssten am besten, was für ihre Kinder gut sei. Daher sollte man ihnen nicht ständig reinreden, ob sie ihre Kinder in Kitas bringen oder ... Artikel lesen
Familienorientierung: FAZ: „Alles gleichzeitig geht nicht“ Manuel Seibel In der aktuellen Ausgabe der FAZ wurde ein bemerkenswerter Artikel über „Familienpolitik“ abgedruckt. Darin wird angeregt, die ethischen Werte, die wir mit Familien und Müttern verbinden, neu zu überdenken. Da auch Christen Kinder ihrer Zeit ... Artikel lesen
Die Gläubigen in der Drangsal - und der Himmel in Bewegung Michael Hardt Niemand war würdig, das Buch mit den sieben Siegeln zu nehmen - nur das Lamm! Es nimmt das Buch aus der Hand dessen, der auf dem Thron sitzt. Jetzt gerät der ganze Himmel in Bewegung. Zuerst fallen die 24 Ältesten nieder und beten an. Aber warum ... Video ansehen
Himmelfahrt - eine Wunderhandlung Gottes Stefan Drüeke Ist die Himmelfahrt von Jesus Christus eine Realität? Die Bibel bestätigt das - dabei wird auch deutlich, dass es sich um ein Ereignis handelt, das nicht naturwissenschaftlich erklärbar ist. Aber gibt es für Wunder im 21. Jahrhundert überhaupt ... Video ansehen