Muss die Bibel leicht verständlich sein?

Lesezeit: 2 Min.

Wenn eine Werbung für die Bibel suggeriert, sie sei leicht zu verstehen, ... ist es ziemlich unwahrscheinlich, dass es sich dabei um eine gute, wortgetreue Übersetzung handelt. Das Alte und Neue Testament unseres ewigen Gottes wurde im Laufe von Jahrhunderten „heiligen Männern“ eingegeben, sie haben es niedergeschrieben und damit sind es „heilige Schriften“ (2. Tim 3,15.16) von göttlicher Autorität für Zeit und Ewigkeit. Diese Schriften sind nicht immer leicht verständlich, an manchen Stellen sogar für einen Apostel Petrus schwer zu verstehen (2. Pet 3,16).

Der Leser benötigt die Hilfe des Heiligen Geistes, der das Wort Gottes lebendig und verständlich macht und gelegentlich auch die Anleitung durch einen Lehrer und Verkündiger, wie die Begegnung des Kämmerers aus Äthiopien mit Philippus deutlich macht (Apg 8,31).

Wer also das Wagnis eingeht, die Heilige Schrift aus dem Grundtext zu übersetzen, sollte das im Bewusstsein der großen Verantwortung und mit größter Sorgfalt tun, um nur kein einziges Wort sinnentstellt oder gar falsch zu übersetzen ... Alle Übertragungen der Bibel [im Unterschied zu wortgetreuen Übersetzungen] ... sollte man daher nicht „Bibel“ oder gar „Gottes Wort“ nennen, weil sie mehr oder weniger fehlerhafte Interpretationen des Wortes Gottes oder Erzählbücher biblischer Geschichten sind.

Bibellesen ist nicht immer leicht, sondern erfordert Interesse und Konzentration. Aber Gott redet durch die Bibel zu jedem, der hören möchte, sei er Sonderschüler, Teil einer Randgruppe oder Akademiker. Daher sollte man junge Christen und interessierte Nichtchristen an eine wortgetreue Übersetzung gewöhnen ... und sie ermutigen, das Wort Gottes unter Gebet zu lesen und auch Bibelverse auswendig zu lernen ... Sie werden ... sich ... über das Wort Gottes freuen, wie einer, „der große Beute findet“ (Ps 119,162).

Beitrag teilen
Stichwörter

Verwandte Artikel

Die Volxbibel – eine Bibel fürs Volk? Manuel Seibel Man muss „dem Volk aufs Maul schauen“, ist ein bekannter Ausspruch Martin Luthers. Im Jahr 1530 schrieb Luther dieses Wort in seinem „Sendbrief vom Dolmetschen“. In dieser Tradition sieht sich Martin Dreyer, der Übersetzer der neuen ... Artikel lesen
In 1.900 Sprachen keine Bibelübersetzung Manuel Seibel Es gibt immer noch viele Menschen, die Gottes Wort nicht in ihrer eigenen Sprache lesen können. Sind wir eigentlich dankbar für dieses Geschenk Gottes, in unserer Sprache die Bibel zu haben? Artikel lesen
700. komplette Bibelübersetzung von Wycliff Manuel Seibel Wir haben viel Ursache, Gott dafür zu danken, dass wir die Bibel komplett in unserer Sprache lesen können. Artikel lesen
Die Bibel gibt es in 719 Sprachen Manuel Seibel Was haben wir Wertvolleres in der Hand als Gottes Wort? Wie dankbar dürfen wir dafür sein, auch dafür, dass es sie jetzt vollständig in 719 verschiedenen Sprachen gibt. Beten wir mit, dass sie auch noch vollständig in weitere Sprachen übersetzt wird. Podcast anhören
Die Bibel in unserer Sprache! Manuel Seibel Wie dankbar sind wir dafür, dass die Bibel in unserer Sprache vorliegt? Wenn ja, sind wir bereit mitzuhelfen, dass auch Menschen von „seltenen“ Sprachen dieses Vorrecht genießen können? Artikel lesen
Die Geschichte der Elberfelder Bibelübersetzung - nahe am Grundtext Arend Remmers Die Elberfelder Bibelübersetzung hat einen guten Ruf. Bis heute kann man das feststellen. Auch die aktuelle Ausgabe der Elberfelder (Edition CSV) ist in dieser Hinsicht bewährt. Interessant aber ist, sich mit der Geschichte dieser Übersetzung zu ... Video ansehen