Lesezeit: 1 Min.

Der Maler Albrecht Dürer (1471-1528) hatte eine schwierige Jugendzeit. Er wohnte zusammen mit einem Freund, der ebenso Maler war wie er. Da sie nicht genügend Geld für ihren Lebensunterhalt hatten, entschlossen sie sich zu Folgendem: Während der eine arbeitete, um Geld für beide zu verdienen, ging der andere ihrer Kunst, dem Malen, nach. Sie wechselten diese Rollen im Abstand von einigen Monaten.

Eines Abends, als Dürer nach Hause kam, fand er seinen Freund mit schwer verletzten Händen auf den Knien zu Gott betend. Er war bestürzt und sagte sich: „Die ganze Welt soll wissen, wie viel mein Freund für mich getan hat. Dann malte er das noch heute weltbekannte Gemälde, die verwundete Hände darstellen und die sich für Dürer aufgeopfert hatten.

Diese Anekdote lässt uns an andere Hände und an ein viel gewaltigeres Opfer denken. Ja, unser Herr und Retter, Jesus Christus hat sein Leben am Kreuz für uns gegeben, seine Hände wurden von Nägeln durchbohrt. Im Himmel werden wir seine durchstochenen Hände sehen und Ihn für seine Liebe anbeten. Fangen wir heute schon damit an, Er ist es wert!

Beitrag teilen
Stichwörter

Verwandte Artikel

Darby, John Nelson Darby 1800-1882 Arend Remmers John Nelson Darby wurde als jüngster Sohn einer angesehenen irischen Aristokratenfamilie am 18. November 1800 in Westminster (London) geboren. Sein Vater, der Lord John Darby of Leap Castle (Kings County), entstammte einer alten normannischen ... Artikel lesen
Bellet, John Gifford Bellett (1795-1864) Arend Remmers John Gifford Bellett wurde am 19. Juli 1795 als ältester Sohn einer anglo-irischen Familie in Dublin geboren, verbrachte jedoch den größten Teil seiner Jugend in einem Landhaus außerhalb der Stadt. Artikel lesen
Gedanken der Konferenz Zürich 1958 Schon in den Tagen des greisen Apostels Johannes waren kräftige Irrtümer im Umlauf. Aber Gott schenkte zu jener Zeit seinem Volke das vierte Evangelium, das diesen Irrtümern besonders wirksam begegnet. Dieses Evangelium hat nicht den Messias und ... Artikel lesen
Ich werde mich nicht entschuldigen ... Manuel Seibel Kann man sich selbst entschuldigen? Nein, man kann nur um Entschuldigung bitten. Leider fällt uns ein Bekenntnis von Sünden und Schuld auch als Gläubige sehr schwer ... Podcast anhören
Die Reaktion Jesu auf die Ermordung des Johannes Manuel Seibel „Als aber Jesus es hörte, zog er sich in einem Schiff von dort zurück an einen öden Ort für sich allein“ (Mt 14,13). - Eine kurze Andacht. Artikel lesen
Mann redet – Frau handelt? Manuel Seibel Ist es das Kennzeichen, dass Männer reden, während Frauen handeln? Es wäre schade, wenn das, was jemand Männern einmal ironisch als Vorwurf gemacht hat, Realität wäre. Artikel lesen