Fromme Worte verdecken nicht Ungehorsam

Lesezeit: 2 Min.

„Und Samuel kam zu Saul; und Saul sprach zu ihm: Gesegnet seiest du von dem HERRN! Ich habe das Wort des HERRN erfüllt“ (1. Samuel, Kapitel 15, Vers 13).

Die Sünden macht Saul nicht einzigartig. Denn alle Menschen sündigen. Das Trauerspiel mit Saul beruht nicht nur in seiner Entscheidung, den König von Amalek zu verschonen und das Beste vom Klein- und Rindvieh zu retten, nachdem der Herr ihm aufgetragen hatte, „alles zu verbannen. Das Hauptproblem ist seine mangelnde Bereitschaft, die Verantwortung für seine Taten zu übernehmen. Wenn er doch wenigstens schlicht und ehrlich Buße getan hätte, als Samuel ihn zurechtwies (wie es David später in 2. Samuel, Kapitel 12, Vers 13 getan hat). Statt dessen antwortete Saul mit einer Kombination von Abwälzung der Verantwortung, Selbstrechtfertigung und schließlich einem nutzlosen Geständnis.

Nach menschlichen Maßstäben hatte sich Saul nicht so schlecht verhalten. Er hatte dem Wort des Herrn teilweise gehorcht. Tatsächlich hatte er alles von den Amalekitern zerstört, was er als nutzlos verachtete. Er hatte ja nur die „guten Dinge“ aufbewahrt. (Ich bin mir nicht ganz sicher, wie der böse König Agag in diese „Kategorie“ hineinpasst.) Menschliche Überlegungen mögen die Taten Sauls sehr leicht entschuldigen, besonders im Hinblick auf seine so fromm klingende Antwort, dass die Tiere deshalb verschont wurden, um sie dem Herrn zu opfern.

Und bei dem allen: Wenn diese Tiere für den Herrn waren, dann musste es doch gut sein. Richtig?

Nein, falsch! Samuels scharfe Worte zerschneiden diese heuchlerischen Überlegungen: „Gehorchen ist besser als Schlachtopfer“ (Vers 22). Gott hat ein Interesse an unserem Gehorsam - und zwar an vollständigem Gehorsam. Wir mögen halben Gehorsam mit gut klingenden Worten entschuldigen, bis wir im Gesicht blau werden. Saul hatte viele dieser Worte. Aber all sein religiöses Auftreten konnte Samuel nicht beeindrucken. Und es führte dazu, dass Gott sehr reute, dass Er Saul zum König gemacht hatte.

Es gibt für Aufrichtigkeit keinen Ersatz!

Beitrag teilen
Stichwörter

Verwandte Artikel

Bush - "Der fromme Mann im Weißen Haus" Manuel Seibel In der Ausgabe vom 29. Januar 2003 berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung über den Präsidenten der USA, George W. Bush. Artikel lesen
Keine Angst vor christlichen Fake-News? Manuel Seibel Müssen wir als Christen keine Angst haben, durch christliche Fake-News in die Irre geführt zu werden? Doch! Denn die Tatsache, dass der Geist Gottes in uns wohnt, schützt uns nicht vor Irrtum. Zwar sind Fake-News zu einem Schlagwort geworden, um ... Video ansehen
Das Wort als Waffe Manuel Seibel Mit Worten kann man ungemein verletzen. Worte als Waffe sind manchmal spitzer und gefährlicher als materielle Waffen. Man kann provozieren und ein Feuer anzünden. Entzweiungen sind dann vorprogrammiert! Artikel lesen
Heuchelei – in Politik und … Manuel Seibel Heuchelei gehört zum Geschäft. Jedenfalls in der Politik. Dazu hat der gestrige Tag wieder mal einen gehörigen Beitrag geliefert. Es ist leicht, das zu erkennen und zu kritisieren. Besser ist es, sich selbst in das Licht des Wortes Gottes in ... Artikel lesen
Das Zeugnis Gottes in seinem Wort (Ps 19) Michael Hopp Gottes Wort ist vollkommen. Es belehrt uns. Und es offenbart Gott und Gottes Gedanken. Es lohnt sich, dieses Zeugnis Gottes zu betrachten! Artikel lesen
Die Stimme Gottes – das Wort Gottes Michael Hopp Wenn wir die Stimme Gottes kennen wollen, müssen wir im Wort Gottes nachschauen. Dort finden wir diese einzigartige Stimme, die zu uns gesprochen hat - und noch immer spricht! Artikel lesen