15.07.2004 Dienst | Jesus Christus / Gott

Der Herr beruft seine Diener

Das Versagen der Menschen und Diener

„Und die Lampe Gottes war noch nicht erloschen …, da rief der HERR Samuel“ (1. Samuel 3,3.4).

Der Mensch mag versagen - Gott nicht! Er erweckt neue Diener, die diejenigen ersetzen, die darin versagt haben, seine Ratschlüsse auszuführen. Das macht Gott nicht gleichgültig oder führt Ihn nicht zu einer formalisierten Behandlung des Versagens des Menschen. Aber Er wird durch dieses nicht eingeschränkt oder beherrscht.

Auch der höchste Mann - der Hohepriester - hatte vollkommen versagt!

In dem dritten Kapitel von 1. Samuel illustrieren mindestens zwei Verse das Versagen Israels: „Das Wort des HERRN war selten in jenen Tagen“: Das macht ganz deutlich, dass das Volk nicht in dem richtigen Zustand war, die Offenbarungen des HERRN zu empfangen.

Und der Priester Eli „lag an seinem Ort“, „seine Augen aber hatten begonnen, schwach zu werden, er konnte nicht sehen“ (Vers 2). Das bedeutete, dass der Mann, der Gott vor dem Volk repräsentieren sollte und das Volk vor Gott bringen sollte, starr und unbeweglich war sowie teilweise blind.

Aber Gott wird nicht überrascht! Er ist der Handelnde!

Aber Gott wurde dadurch nicht überrascht. Bevor die Lampe erloschen war im Tempel des HERRN, hatte Er bereits damit begonnen, Samuel zuzubereiten. Als dieser junge Diener schlief, rief ihn der HERR. Es spielte keine Rolle, dass ihm das Wort des HERRN noch nicht offenbart war (Vers 8).

Es machte auch nicht, dass er die Stimme des HERRN nicht identifizieren konnte, sondern meinte, dass Eli ihn rief. Es war auch nicht wichtig, dass er einen Teil der Worte Elis vergessen hatte, die er als Antwort auf ein erneutes Rufen des HERR sagen sollte. Gott begann ein Werk in seinem Leben, dass die „Lampe Gottes“ wieder beleben würde!

Gott ist auch souverän, womit Er den Beginn des Dienstes ausfüllt!

Ich bin immer wieder erstaunt, was das Erste ist, das der HERR dem kleinen Samuel mitteilte. Es unterscheidet sich deutlich von dem, was wir normalerweise (und sicher zu Recht) sagen würden. Der HERR begann bei Samuel nicht damit, ihm eine kleine und einfache Botschaft über sein göttliches Wesen, seine Verheißungen oder seine Pläne für den Jungen zu nennen. Nein, Er begann damit, ihm eine schreckliche Botschaft des Gerichtes zu offenbaren, die Gott im Begriff stand, über Eli, Samuels alten und väterlichen Freund, zu bringen.

Warum handelte Gott in dieser Weise? Ich weiß es auch nicht. Aber ich bin überwältigt von der göttlichen Souveränität, die hier sichtbar wird. Er braucht, um seinen vollkommenen Willen auszuführen, nicht in Übereinstimmung mit dem zu handeln, was den menschlichen Überlegungen entspricht. Er weiß es besser!